Europa, green, Hoteltipps, Italien, Toskana, travel
Kommentare 2

Hotel-Tipp Toskana: Die vegane Agrivilla i pini

Agrivilla i pini Toskana Hotel

*Anzeige

Im Herzen der Toskana, nur einen Katzensprung von San Gimignano entfernt, liegt die vegane Agrivilla i pini, in der bewusste Lebensart, Kulinarik und Design eine perfekte Symbiose eingehen. Umgeben von Olivenhainen und einem Rebenmeer thront das herrschaftliche Landgut, das auf eine Geschichte, die bis ins 15. Jahrhundert reicht, zurückblickt.
Einst residierten Adelige in der Villa, später war sie Treffpunkt von Landwirten und Winzern, die in dem altehrwürdigen Gebäude eifrig netzwerkten und Rezepturen austauschten.

Heute ist die Agrivilla i pini ein Hotel in dem Genuss noch immer eine besondere Rolle spielt. Die Gäste werden von morgens bis abends mit frischen, veganen Bio-Kreationen verwöhnt. Viele der Zutaten, die auf den Tellern landen, stammen vom eigenen, nur wenige Meter entfernten, permakulturellen Food Forest des i pini. Zur Krönung des Genussmoments schenkt das Serviceteam, liebevoll i pini people genannt, das Weinglas voll mit einem Vernaccia di San Gimignano mit feiner Mandelnote, angebaut auf dem Hügel vor dem Anwesen.

Agrivilla i pini Toskana Hotel
San Gimignano Toskana
Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel

Design meets Nature

Das nachhaltige Konzept des i pini setzt sich auch in den Hotelzimmern fort. Ich schlafe eingehüllt in handgewobener Leinenbettwäsche, getrocknet auf der Leine von der toskanischen Sonne anstelle des Trockners. Minimalistisches Interieur lässt mich zur Ruhe kommen und durchatmen. Ausgewählte, restaurierte Holzmöbel schmücken den Raum. Toskanische Designerleuchten baumeln von der Decke des Tufsteingemäuers und im Lehmbadezimmern hängt eine feine Kollektion gerahmter Spiegel, wie wertvolle Flohmarktfundstücke.

Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel

In der Seifenschale liegt eine vegane Bio-Seife für Haut und Haare bereit und an der Garderobe hänge ich meine Kleider über Kleiderbügel, angefertigt von einem Schreiner aus der Toskana. Wie in den meisten Hotelzimmern finde ich gegenüber des Bettes keinen Fernseher, der mich verführt meine kostbare Zeit zu verschwenden.

Alles, jede einzelne Komponente im i pini trägt zu einem harmonischen Ganzen bei. Einem besonderen Konzept, dass mich an den Wert des Lebens erinnert und mich gleichzeitig zu besonderen Wohlfühlmomenten einlädt.

Als Mitglied von Green Pearls, einer Plattform für einzigartige, grüne Hotels auf der ganzen Welt, erfüllt das i pini zahlreiche Kriterien der Nachhaltigkeit und pflegt einen bewussten Umgang mit Natur und Umwelt.

Eine toskanische Oase: Abschalten am Salzwasserpool

Bei meiner Ankunft hängen tiefe Wolken über San Gimignano und ergießen sich in regelmäßigen Abständen über der Landschaft. Wenn ich mich für eine Stimmung entscheiden müsste, strahlender Sonnenschein oder graußweiße Nebelschleier – die Wahl würde mir schwer fallen, denn ich kann meine Schwäche für diese mystische Atmosphäre nicht leugnen und mein Herz hüpft jedes Mal, wenn ich am Morgen aus dem Fenster blicke und mit Nebel begrüßt werde.
Auch wenn ein regnerischer Tag natürlich nicht zum Baden einlädt. Statt Bahnen schwimmen heißt es heute also eher es sich mit dem Strickpulli auf der Veranda gemütlich machen. Zusammen mit einem guten Buch. Oder vom Tearoom aus zusehen, wie der Regen die Wasseroberfläche des Pools zum Tanzen bringt.

Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel

In San Gimignano nehme ich in drei Tagen alle nur möglichen Wetterlagen mit. Von Gewitter mit Regen, bis zum nebligen Morgen, an denen sich die Sonne langsam die Vorherrschaft zurück erobert. Dann kündigt sich doch noch ein Tag an, um das Herzstück der Agrivilli zu genießen. Den herrlichen Salzwasserpool mit Blick auf die umliegenden Olivenhaine.

Flanieren durch das Manhatten des Mittelalters

Eigentlich will man das bezaubernde i pini gar nicht verlassen. Doch schließlich wartet vor den Toren des Hotels San Gimignano mit seiner prangten Skyline, die der Stadt den Beinamen Manhatten des Mittelalters verliehen hat. Einst erhoben sich 72 Türme gen Himmel. Heute sind noch 15 erhalten.
Die Stufen des höchsten Turmes erklimmend, des Torre Grossas am Piazza Duomo, offenbart sich ein spektakulärer Blick auf die Dächer San Gimignanos und die malerische Hügellandschaft der Toskana.

San Gimignano Toskana
Hügellandschaft Toskana
San Gimignano Toskana

Unangefochten der schönste Platz San Gimignanos ist der Piazza della Cisterna. Auf den Stufen sitzend dem bunten Treiben zu sehen und ein wunderbar cremiges gelato genießen, von Dondoli natürlich. Die Gelateria hat den Ruf, das weltbeste Eis anzubieten und sogar schon unzählige Preise gewonnen.

Gaumenfreuden aus der Kreativküche

Zum Abend fahre ich die knapp 1,5 Kilometer Schotterpiste zurück ins i pini. Keinesfalls lasse ich mir das vegane Gourmetdinner entgehen. Koch Lahiri und das Team haben sich mal wieder selbst übertroffen und das Menü auf der Tafel lässt mir bereits das Wasser im Munde zusammenlaufen. Mein Highlight war die spicy borlotti bean soup, garniert mit würzigen Kräutern aus dem Food Forest, die mit dem dem Wasser aus dem Salzwasserpool gegossen wurden und den Kräutern so einen besonderen Geschmack verleihen.

Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel
Agrivilla i pini Toskana Hotel

Ein letztes köstliches Frühstück auf der Terrasse, ein letzter Spaziergang durch den Olivenhain und die Weinberge, wo ich einige der i pini people bei der Weinlese treffe. Dann heißt es Abschied nehmen von der wunderbaren Agrivilla. Noch einmal tief die toskanische Landluft einatmen. Und mit einem Versprechen ausatmen: Ich komme wieder.

*Dieser Beitrag wurde unterstützt von Agrivilla i pini und Green Pearls. Die geschilderten Erlebnisse und Erfahrungen bleiben davon unberührt.

Kategorie: Europa, green, Hoteltipps, Italien, Toskana, travel

von

Mainzerin Sarah packt regelmäßig das Fernweh und kurz darauf ihren Koffer, um neue, faszinierende Orte zu bereisen oder an alte, lieb gewonnene zurückzukehren. Und obwohl sie gelegentlich von einem Neuanfang an einem anderen Ort träumt, einem kleinen Haus in der Toskana mit Klappläden an den Fenstern und Zitronenbaum im Vorgarten oder von einer Stadtwohnung in Lissabon mit Blick auf den Tejo, ist Mainz eben doch ihre Stadt des Herzens.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.