Alle Artikel in: Portugal

Reiseblogger verraten ihre Tipps für Lissabon

Von welchem miradouro hat man den herrlichsten Blick auf die Stadt? Wo findet man in Lissabon die besten Restaurants und in welcher Unterkunft nächtigt es sich besonders gut? Acht Reiseblogger habe ich nach ihren persönlichen Lieblingsplätzen und Reise-Highlights gefragt. Herausgekommen ist eine bunte Farbpalette an Insidertipps. Nebenbei erzählen meine Kollegen, wie es sich anfühlt, mit dem Segelboot, anstelle des Flugzeugs oder Zugs, nach Lissabon zu reisen und wo man gleich vor den Toren der Stadt einen traumhaften Strand zum Surfen und Sonnenbaden findet. Allen Bloggern ein großes Dankeschön für’s Mitmachen und euch nun viel Vergnügen beim Lesen und Pläne schmieden. Steffi von Hey good vibes Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Lissabon? Ich war im April für 5 Tage im wunderschönen „Lisboa“. Was war dein persönliches Highlight in Lissabon? Surfen. Ich muss sagen mich hat das Gesamtpaket beeindruckt. Lissabon ist modern, einzigartig und verbindet einen tollen weltoffenen Lifestyle mit einem urbanen Flair. Die Menschen sind unglaublich nett und die kleinen Gassen mit den gelben Straßenbahnen und den bunt gefliesten Hausfassaden wunderschön. Das …

azoren travelogue

Reiseblogger verraten ihre Tipps für die Azoren

Im vergangenen Jahr ging es für mich zum ersten Mal auf die Azoren. Wandern, Wale beobachten und baden in heißen Quellen stand auf dem Programm. Ich hatte mich unter meinen Blogger-Kollegen umgehört, was ich außerdem auf keinen Fall verpassen durfte. Und hier sind die Tipps, die ich bekommen habe. Vielen Dank, an alle Blogger fürs Mitmachen und allen Lesern nun viel Spaß – auf euch wartet ein kleines Feuerwerk an Inspiration für die nächste Reise nach Sao Miguel und Co. Anna und Vanessa von the travelogue Zu welcher Jahreszeit warst du auf den Azoren und auf welchen Inseln warst du unterwegs? Wir waren im Mai auf Sao Miguel. Da wir nicht so lange Zeit hatten, wollten wir uns lieber erst mal eine Insel anschauen. Denn eine Woche braucht man schon, um diese wunderschöne Insel zu erkunden, vor allem ohne das es in Stress ausartet. Was gefällt dir auf den Azoren besonders? Die Natur!!! Einfach atemberaubend schön. Alles ist so grün, die Hortensien blühen an jeder Ecke. (mehr dazu auf unserem Blog, da gibt es auch …

Azoren Reise-Guide: Tipps für Flores

Die Azoren gelten als einer der letzten Geheimnisse Europas. Weit draußen im Atlantik, 1863 Kilometer vom portugiesischen Festland entfernt, lockt die Insel Flores vor allem Wanderfreunde auf den Archipel. Tief herabstürzende Wasserfälle, schroffe Steilküste und saftig grünes Hochland in das mystisch anmutende Kraterseen eingebettet sind. Flores ist ein wahres Naturparadies. Kaum verwunderlich also, dass die UNESCO die sogenannte Blumeninsel zum Biosphärenreservat erklärt hat. Beste Reisezeit Mit 15 bis 18 Grad ist es zur Osterzeit zwar noch etwas frisch, dafür stehen die Azaleen in voller Blüte. Die Badesaison beginnt Mitte Mai und zieht sich zum Teil bis in die Wintermonate hinein. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, reist im angenehm temperierten Sommer nach Flores. Auch die Wintermonate haben ihren Reiz, sind aber oft nasskalt und stürmisch. Anreise und Transportmittel Erster Halt auf dem Weg nach Flores ist der Flughafen Ponta Delgadas auf Sᾶo Miguel. Von Frankfurt dauert der Nonstop Flug mit der azoreanischen Fluggesellschaft SATA etwa vier Stunden. Eine Fährverbindung vom portugiesischen Festland auf die Azoren gibt es nicht. Jedoch ist es möglich mit der Fähre …

Lissabon Städtetrip

Lissabon-Liebe: Heimatgefühle am Tejo

Anzeige* Ein liebenswerter Ort. Jung und altmodisch zugleich. Turbulent und impulsiv. Und doch findet man zwischen all dem Trubel der Stadt, auch immer wieder Oasen der Ruhe. Ja, Lissabon hat mich bereits während meiner ersten Reise in den Bann gezogen. Zum Abschluss unseres Azoren-Trips können Sandra und ich also gar nicht anders, als auf dem Rückweg von der Inselgruppe im Atlantik noch einen zweitägigen Zwischenstopp in der Hafenstadt am Tejo einzulegen. Da stehe ich also wieder, vor dem Lissaboner Bahnhof Cais do Sodré an diesem wundervollen Spätsommertag mit einem Kribbeln in der Magengegend und bereit mich noch ein wenig mehr in diesen Ort zu verlieben. Bevor Sandra und ich uns in die Straßen Lissabons stürzen, beziehen wir unsere phänomenale Airbnb-Wohnung im hippen Bairro Alto Viertel. Gastgeberin Marta empfängt uns herzlich und zeigt uns die geschmackvoll eingerichteten Zimmer. Sich hier wohlzufühlen könnte einfacher nicht sein. In der stylischen Küche werden wir wohl wenig Zeit verbringen. Wir wollen unsere Gaumen schließlich mit all den lissabonner Köstlichkeiten verwöhnen, anstatt selbst den Kochlöffel zu schwingen. Dafür kosten wir unsere …

São Miguel: Die Insel der Zufriedenen – Teil 2

Anzeige* Die weiße Kerze ist fast nieder gebrannt und flackert mit letzter Kraft im Dunklen des Gewölbekellers. Im Brotkorb liegt eine unangetastete Scheibe Baguette. Eine kleine, traurige Pfütze Rotwein steht in dem geschwungenen Glas. In sanften Tönen erklingt eine Gitarre. Eine Fado-Sängerin stimmt ein Lied an, voller Schwermut und Verletzlichkeit in ihrer Stimme. Sie singt von einer Zigeunerin, die davon lief, um ihren eigenen Weg zu gehen. In der Melancholie der Melodie schwingt gleichzeitig etwas Tröstendes mit. Es ist Sandras und mein achter Abend während unserer Azoren Reise. Wir verbringen ihn in dem Restaurant Casa do Bacalhau in Ponta Delgada, wo es neben Kabeljau am Wochenende Fado Live-Musik gibt. Dieses einmalige Event gönnen wir uns nach einem Wandertag um den Lagoa Verde. Der “grüne See” befindet sich im Westen der Insel und ist, neben dem Lagoa Azul, einer der Teilseen des Lagoa das Sete Cidades. Gleich beim Start unserer Wandertour trafen wir auf Petra, Moni und Guido, samt den beiden Hunden Lui und Knut und schlossen uns dem Gespann aus Deutschland an. Petra ist mittlerweile auf …

Sao Miguel: Die Insel der Zufriedenen – Teil 1

Anzeige* Ich sitze eingepfercht in einem Ryanair Flieger, bis auf zwei Plätze ausgebucht. Es ist kurz vor zehn Uhr am Abend. Aus meinen Kopfhörern dringt Atlas Bound in voller Lautstärke. Ein kläglicher Versuch die Turbinen und die penetranten Lautsprecherdurchsagen, die für unnötige Dinge werben, zu übertönen. Neben mir ein deutsches Pärchen, das mittlerweile in Portugal zu Hause ist, über mir grelles Neonlicht, unter mir der tiefschwarze Atlantik. Ich bin auf dem Weg nach São Miguel der größten Insel der Azoren. Nach einer kurzen, letzten Nacht in Deutschland, hatte ich gehofft, während des Fluges ein wenig Schlaf nachzuholen. Doch in meine Gedanken mischen sich Erinnerungen an gestern und Phantasien von morgen. Gleichzeitig bin ich voller Neugierde auf das was mich erwartet auf São Miguel. Was es zu sehen gibt, wie die Luft riecht, das Essen schmeckt, wie die Landschaft aussieht und die Menschen leben, auf dieser westlichsten Inselgruppe Europas. Ich bin gespannt, mit welchen Bildern und Geschichten im Gepäck, ich schließlich in zwei Wochen wieder in Deutschland landen werde. Und während die Jungs von Atlas Bound …

Wie ich auf Flores die Langeweile kennenlernte

Draußen fegt ein Sturm über die Felder. Ich lege das Buch beiseite und schaue aus dem Fenster. Kleine Kreise auf der Wasseroberfläche des Pools verraten mir, dass der Regen noch nicht aufgehört hat. Mücke, die kleine rote Katze der Vermieter unserer Ferienwohnung, springt aus dem Gebüsch, maunzt einmal klagend zu mir hoch und huscht über die Terrasse in Richtung Trockenheit. Ich setze mich wieder in den Sessel neben dem Esstisch und sehe auf die Uhr meines Handys. Kurz vor fünf am Nachmittag. Ich rechne die verbleibende Zeit aus, die ich noch überbrücken muss, um nicht zu einer vollkommen absurden Zeit schlafen zu gehen. Fünf Stunden ohne WLAN, wandern, essen, denn satt bin ich schon mehr als mir lieb ist, und lesen, denn von meinem Buch sind nur noch drei kurze Kapitel übrig. Fünf. Lange. Stunden. Und zum aller ersten mal während einer meiner Reisen, weiß ich absolut nichts mit mir anzufangen. Die Langeweile ist so gähnend, dass ich mir sogar meinen Schreibtisch mit der darauf wartenden Arbeit herbei sehne. Es ist der letzte volle Tag, …

Altstadt von Lissabon

Lissabon, wo das Glück zu Hause ist

Auch in den nächsten Tagen klingt unsere Begeisterung für Lissabon nicht ab. Wir lassen uns durch die Altstadt treiben und genießen den portugiesischen Frühling – und die süßen Köstlichkeiten, die es hier an jeder Ecke zu kaufen gibt. Wer auch immer der Erfinder der Pasteis de Nata ist, ist ein Genie! Der cremige Pudding auf dem luftig lockeren Blätterteig, darüber eine Prise Zimt: Göttlich! Für einen kurzen Moment gehen Meike, Sandra und ich die Umstände durch, die dagegen sprechen, unseren Aufenthalt in Lissabon zu verlängern. Verwerfen die Idee aber recht schnell, da erstens in Deutschland die Arbeit und andere Verpflichtungen auf uns warten und zweitens der Wetterbericht für die ganze nächste Woche Regen in Lissabon voraussagt. Nach einem leckeren Tapas-Essen im Viertel Bairro Alto wollen wir den Abend noch nicht enden lassen. Wir erkundigen uns bei dem Kellner nach der Bedroom Bar, über die wir schon im Reiseführer gelesen haben, erfahren aber von ihm, dass der Club mit der originellen Einrichtung seit einem Jahr geschlossen hat. Dafür empfiehlt er uns eine andere Location im Stadtviertel …

Lissabon

Sehnsucht nach Lissabon

Kann man Sehnsucht nach einem Ort haben, an dem man noch nie war? Seit einigen Jahren überkam mich immer wieder dieses Gefühl. Lissabon und ich, das könnte etwas werden. Das könnte eine Stadt sein, an die ich zukünftig gern und regelmäßig zurück kehren möchte. Und genau das ist sie. Spätestens nach sieben Stunden steht es endgültig fest: Ich bin verliebt. Diese Stadt bezaubert mich. Mit allen Sinnen und von Beginn an. Seit ich den ersten Fuß auf portugiesischen Boden gesetzt habe. Mit dieser wachsenden Begeisterung drängt sich immer wieder eine Frage in meinen Kopf: Wieso habe ich Lissabon nicht schon früher mal besucht? Vor der Abreise war ich etwas besorgt. Schon seit Wochen habe ich dieser Städtereise mit meinen Freundinnen Meike und Sandra entgegen gefiebert, mich gefreut und Pläne geschmiedet. Solch eine extreme Vorfreude kann natürlich auch schnell für Enttäuschungen sorgen. Mir war klar, dass meine hohen Erwartungen an Lissabon kaum einzuhalten waren. Was, wenn die Freunde, die von ihren Reisen in die portugiesische Hauptstadt erzählt haben, übertrieben haben? Wenn ich dort den italienischen Flair …