Europa, Portugal, travel
Kommentare 12

Reiseblogger verraten ihre Tipps für die Azoren

azoren travelogue

In diesem Jahr geht’s für mich zum ersten Mal auf die Azoren. Wandern, Wale beobachten und baden in heißen Quellen stehen auf dem Programm. Ich habe mich unter meinen Blogger-Kollegen umgehört, was ich außerdem auf keinen Fall verpassen darf. Und hier sind die Tipps, die ich bekommen habe.
Vielen Dank, an alle Blogger fürs Mitmachen und allen Lesern nun viel Spaß – auf euch wartet ein kleines Feuerwerk an Inspiration für die nächste Reise nach Sao Miguel und Co.

Anna und Vanessa von the travelogue

Zu welcher Jahreszeit warst du auf den Azoren und auf welchen Inseln warst du unterwegs?

Wir waren im Mai auf Sao Miguel. Da wir nicht so lange Zeit hatten, wollten wir uns lieber erst mal eine Insel anschauen. Denn eine Woche braucht man schon, um diese wunderschöne Insel zu erkunden, vor allem ohne das es in Stress ausartet.

Was gefällt die auf den Azoren besonders?

Die Natur!!! Einfach atemberaubend schön. Alles ist so grün, die Hortensien blühen an jeder Ecke. (mehr dazu auf unserem Blog, da gibt es auch ganz viele Bilder von der wahnsinnigen Natur!)

azoren the travelogue

Foto: the travelogue

azoren the travelogue

Foto: the travelogue

Was war dein persönliches Highlight auf den Azoren?

Definitiv der Aussichtspunkt am Lagoa do Canario! Eine wahnsinns Aussicht! Nichts für Leute die Höhenangst haben, aber dort sollte jeder mal gewesen sein. Etwas versteckt und nicht so einfach zu finden, aber ein Spaziergang am dortigen See und dem Aussichtspunkt lohnt sich auf jeden Fall.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Mit dem Mietwagen. Ein kleiner Tipp von mir: nicht den kleinsten Mietwagen nehmen. Manchmal ist es doch sehr steil und das war mit einem kleinen Renault doch manchmal sehr abenteuerlich.

Kannst du eine Unterkunft besonders empfehlen?

Wir haben die ganze Woche im Azorean Urban Lodge in Ponta Delgada übernachtet. Ein super süßes kleines Hostel mit tollen Besitzern. Die waren super hilfsbereit! Jedes Zimmer hatte ein eigenes Bad und die Zimmer waren super niedlich eingerichtet. Einen Pool mit toller Terrasse gab es auch. Bilder dazu auch auf dem Blog.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Reise auf die Azoren anders machen würdest?
Mehr Zeit mitbringen und weitere Inseln erkunden und eben einen größeren Mietwagen. Sonst war alles super!

Tanja von Vielweib on Tour

Zu welcher Jahreszeit warst du auf den Azoren und auf welchen Inseln warst du unterwegs?

Ende September, kurz bevor alle Hotels schließen, hoben wir noch einmal ab Richtung Sonne. Das Wetter war perfekt: Nicht zu heiß und nicht zu kalt oder regnerisch. Wir hatten für unseren Azoren Urlaub leider nur eine Woche Zeit, sind daher auf der Hauptinsel São Miguel geblieben. Das sollte uns als erste Stippvisite reichen und wir sind nicht enttäuscht worden – im Gegenteil, die Liebe zu den Azoren wurde geweckt und die Sehnsucht unbedingt noch einmal wieder zu kommen.

Azoren Vielweib on Tour

Foto: Vielweib on Tour

Was gefällt dir auf den Azoren besonders?

Wo fange ich an, wo höre ich auf? Die Azoren sind ein besonderes Fleckchen Erde. Fast an jeder Ecke erwarten einen neue spektakuläre Dinge. Die Natur ist beeindruckend. Es gibt traumhafte Strände, meterhohe Farne und Pflanzen, dass man meint, man sei in einem Urlaub. Wiederum an anderen Ecken klingen Kuhglocken, dass man meint, man wäre in die Schweiz gereist. Darüber hinaus finden sich auf der Hauptinsel Europas einzige Teeplantagen, wunderschöne Hortensienbäume, heiße Quellen und atemberaubende Geysire. Und all das entdeckt man nicht im Touristenrausch, sondern sehr individuell gepaart mit einer besonderen Gemütlichkeit und Freundlichkeit der Azorianer.

Was war dein persönliches Highlight auf den Azoren?

Eigentlich bin ich die ganze Woche mit staunenden Blick über die Insel gelaufen. An der Delphinfahrt konnte ich leider nicht teilnehmen, da ich mir auf der Insel zwei Finger gebrochen hatte und ein Festhalten auf dem Boot nicht ganz gelungen wäre. Ich kann mich nicht für ein Highlight entscheiden. Die Teatime mit dem Plantagenbesitzer Cha Gorreana war nicht nur nett, sondern gab mir ganz besondere Einblicke in das Leben der Einheimischen. Faszinierend war das Bad in den heißen Quellen von Caldeira Velha und immer wieder die Ausblicke. Alle paar Meter haben die Bewohner von São Miguel kostenfreie Picknickplätze für jedermann eingerichtet. Nicht nur, dass es (wie überall auf der Insel) penibel sauber war, hier haben wir stets angehalten, den Ausblick genossen und die Seele baumeln lassen.

Azoren Vielweib on Tour

Foto: Vielweib on Tour

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Ein Auto zu mieten ist Pflicht, wenn man São Miguel erkunden möchte. Wer gut zu Fuß ist, kann sicher auch alles erwandern, aber dazu muss man schon sehr fit sein

Kannst du eine Unterkunft besonders empfehlen?

Wir hatten damals ein 4 Sterne Hotel im Süden gewählt, welches zur späten Saison noch auf hatte und zwei Einzelzimmer anbot. Letzteres ist nämlich selten der Fall auf São Miguel. Das war ein klassischer Hotelurlaub, nicht schlecht, nicht besonders schön – auch wenn Bettenburgen auf São Miguel nicht vorkommen und unsere Lage einsam war. Bei meiner nächsten Reise würde ich allerdings ein kleines Kloster oder eine ursprüngliche alte Pension buchen. Davon soll es auf der Insel viele geben und wir haben schöne auch auf der Insel entdecken können.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Reise auf die Azoren anders machen würdest?

Wie beschrieben würde ich mir eine andere Bleibe suchen. Dann natürlich nicht die Finger brechen, die Delphinfahrt mitmachen und auf jeden Fall ein Inselhopping mit mehr Zeit einplanen.

Michaela und Kathrin von Weltspuren

In welcher Jahreszeit warst du auf den Azoren und auf welchen Inseln warst du unterwegs?

Wir waren im Sommer 2011, im Juli, auf den Azoren. Vier der neun Inseln haben wir besucht, und zwar Terceira, Flores, São Miguel und Pico.

Was gefällt dir auf den Azoren besonders?

Die Inseln sind nicht von Touristen überlaufen. Die Landschaft ist schön, besonders gut kann ich mich an die Rhododendron-Blüte auf Flores erinnern. Oft hat uns beim Wandern ein toller Blick auf das Meer begleitet.

Azoren Weltspuren

Foto: Weltspuren

Was war dein persönliches Highlight auf den Azoren?

Von den vier Inseln, die wir besucht haben, fand ich Flores am schönsten. Besonders toll war dort die Wanderung von Ponta Delgada nach Fajã Grande. Blühendende Rhododendren und ein wunderbarer Ausblick auf das Meer waren unsere ständigen Wegbegleiter. Auch die Bootsfahrt vor der Küste Flores war super: Wir haben tolle Höhlen, schöne Wasserfälle und bizarre Felsformationen gesehen.

Super hat mir auch der Ausflug nach Corvo gefallen. Auf der Überfahrt hat uns ein Rudel wildlebender Delphine begleitet; der Caldeirão do Corvo, ein Vulkankrater mit zwei Seen, war ebenso beeindruckend.

Azoren Weltspuren

Foto: Weltspuren

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Wir sind mit Kleinflugzeugen von Insel zu Insel geflogen. Unser Urlaub auf den Azoren war ein Wanderurlaub, also waren wir viel auf Schusters Rappen unterwegs. Manchmal haben wir ein Taxi genommen, um zum Ausgangspunkt der Wanderungen zu gelangen und haben uns am Ende der Wanderung wieder abholen lassen. Selten sind wir mit dem Bus gefahren (vor allem auf São Miguel). Ein Autostopp war auch dabei.

Kannst du eine Unterkunft besonders empfehlen?

Die meisten Hotels waren insgesamt in Ordnung, aber nichts Besonderes.  Das INATEL Flores war klasse, am Meer gelegen, mit elegant-gemütlicher Einrichtung und einem sehr guten Hotelrestaurant.

Gibt es etwas, das du bei deiner nächsten Reise auf die Azoren anders machen würdest?

Wir waren insgesamt 14 Tage auf den Inseln unterwegs und waren uns nach der Reise einig, dass wir noch mehr Inseln hätten besuchen sollen. Manche Inseln sind sehr klein, da reichen 1-2 Tage pro Insel. Obwohl wir viel gewandert sind, würden wir bei einer nächsten Reise noch mehr wandern.

Nicole von Unterwegs & Daheim

Zu welcher Jahreszeit warst du auf den Azoren unterwegs?

Ich war Anfang Mai dort. Da das Klima auf den Azoren aber ganzjährig konstant und mild ist, eignen sich die Azoren als Reiseziel das ganze Jahr über. Ich bin auf Terceira – der drittgrößten Azoreninsel geflogen und von dort nach Sao Miguel – der touristisch beliebtesten Insel auf den Azoren.

Was gefällt dir auf den Azoren besonders gut?

Die Azoren verzaubern durch ihre unbeschreiblich schöne Natur und Landschaft. Steile Felsklippen, unterirdische Höhlen, heiße Quellen, grüne Täler, blaue Seen und die abgeschiedene Ruhe von Inseln mitten im Atlantik verleihen den Azoren ihren eigenen Charme. Wer die Natur liebt und gerne wandert, wird auf den Azoren ein Paradies finden.

Azoren Unterwegs & Daheim

Foto: Unterwegs & Daheim

Was war dein persönliches Highlight auf den Azoren?

Ich fand den Terra Nostra Park auf Sao Miguel sehr schön. Dieser Landschaftspark zählt sicherlich zu einem der schönsten der Welt. Eine grüne Oase mit vielen Bäumen, Teichen und Seen, einfach wunderschön angelegt und super zum Relaxen. Im Terra Nostra Park gibt es auch heiße Quellen, in denen man baden kann. Auch ein Hotel und ein Restaurant in dem es die typische schwefelhaltige Küche gibt, sind hier besonders empfehlenswert. Wenn man auf den Azoren ist, sollte man hier auf alle Fälle vorbei kommen.

Azoren Unterwegs & Daheim

Foto: Unterwegs & Daheim

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Ich bin mit dem Jungfernflug von airberlin von Düsseldorf nach Terceira geflogen. Von Terceira mit einer kleinen Maschine der TAP Portugal oder SATA – das sind einheimische Fluggesellschaften, mit denen man von Insel zu Insel fliegen kann. Auf den Inseln haben wir uns eigentlich immer im Minibus bewegt, da wir als Kleingruppe unterwegs waren.

Kannst du eine Unterkunft besonders empfehlen?

In Terceira waren wir im Terceira Mar Hotel. Das 5-Sterne Hotel liegt am Fuße des Monte Brasil und bietet eine einzigartige Aussicht auf das Meer und den Hausberg von Terceira.

Gibt es etwas, das du bei deiner nächsten Reise anders machen würdest?

Ja, ich würde definitiv länger bleiben und mehr Zeit mitbringen, um die Natur auf mich wirken zu lassen, wandern zu gehen und Wale zu beobachten – das war leider in nur fünf Tagen, die ich auf den beiden Inseln verbrachte, nicht möglich.

Eva von Hidden Gem

Zu welcher Jahreszeit warst du auf den Azoren und auf welchen Inseln warst du unterwegs?

Wir sind an die Schulferien gebunden und waren daher im Juli auf den Azoren. Zur Hochsaison. Dennoch war es erstaunlich entspannt. Jedem, dem es wie uns geht, dem Südeuropa im Sommer grundsätzlich zu voll ist, sollte die Azoren in Betracht ziehen, um nicht um die halbe Welt reisen zu müssen und trotzdem noch etwas Gemächlichkeit abseits des Trubels zu finden.

Wir waren 9 Tage auf São Miguel. Ein guter Zeitrahmen für zahlreiche Entdeckungen aber auch 1-2 faulen Strandtagen.

Was gefällt dir auf den Azoren besonders?

Ich kenne nur São Miguel. Fakt ist jedoch, mich hat diese Azoreninsel bereits mitten ins Herz getroffen.

Ich hatte nur nebulöse Vorstellungen, was mich dort erwarten würde. Unter Portugiesen sind die Inseln sogar als eher langweilig verpönt und ansonsten bisher vermehrt vom Wandervolk und selbst ernannten Meeresbiologen aufgesucht.

Ich bin nichts dergleichen und mich hat es von den Socken gehauen. Die Natur ist beeindruckend und so grün – eine Mischung aus Irland, Neuseeland und Hawaii. Es gibt Steilküsten, azurblaue Kraterseen, heiße Quellen, schwarze Lavastrände, die perfekte Surfwelle, Felsenpools, ideale Tauch- und Walbeobachtungsbedingungen, ganze Alleen aus Hortensienbüschen mit fußballgroßen Blüten und in der Inselhauptstadt Ponta Delgada das wohl beste vegetarische Restaurant Portugals. Mhm!

Was war dein persönliches Highlight auf den Azoren?

Für mich war Sao Miguel ein Gesamterlebnis, mit dem ich so nicht gerechnet und mich sehr begeistert hat. Es gab für mich rein gar nichts zu meckern. Die Insel war an sich ein einziges Highlight.

azoren hidden gem

Foto: Hidden Gem

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Wir hatten einen Mietwagen und das ist auch ganz klar meine Empfehlung. Es verkehren Linienbusse auf der Insel, die recht preiswert sind. Ich habe das System auf die Schnelle und mangels Relevanz für uns allerdings nicht durchschaut.

Entlegenere Orte, Strände und Ziele im Inselinneren sind mit Bussen jedoch nur schlecht, oder gar nicht zu erreichen.

Kannst du eine Unterkunft besonders empfehlen?

Definitiv. Wir haben in einem damals brandneuen Knaller-Eco-Beach-Resort gewohnt. Am besten Strand der Insel. Es war perfekt, aber trotz Eröffnungsangebot kein Schnäppchen.

Gibt es etwas, das du bei deiner nächsten Reise auf die Azoren anders machen würdest?

Unbedingt noch ein paar der anderen Inseln besuchen und die Reisezeit besser auf die Walsaison abstimmen. Ich hätte gerne ein paar der Meeressäuger zu Gesicht bekommen.

Titelbild: the travelogue

 

12 Kommentare

  1. Ich fand die Besteigung des Picos wirklich super – tolle Aussicht 🙂 Und eine Wal-/Delfintour lohnt sich wirklich sehr!

    Lg Manuela

  2. Wahnsinnig tolle Tipps. Die Azoren sind ja (noch) etwas unter dem Radar der Touris. Du wirst bestimmt eine tolle Reise haben! Hab ganz viel Spaß!!!

    • Sarah

      Danke, Nadine! 🙂
      Ja, dass die Azoren noch nicht vom Tourismus überrollt werden, machen sie besonders attraktiv für mich.

      Lieben Gruß,
      Sarah

  3. Oh ich sehe schon, durch die anderen Beiträge muss ich doch nochmal hin fahren und mehr Zeit mitbringen zum Wandern und in den heißen Quellen baden!

    Schöne Zusammenstellung! Danke dafür!
    LG Nicole

    • Sarah

      Danke dir, liebe Nicole! Ihr habt mit euren Tipps meine Vorfreude nochmal gehörig gesteigert. 🙂

      Lieben Gruß,
      Sarah

  4. Wir wünschen dir eine tolle Azoren-Reise mit vielen schönen Erlebnissen! Genieß die vielen fantastischen Ausblicke und die schöne Natur!
    Michaela und Kathrin

  5. Liebe Sarah, ich bin gespannt, wie Deine Reise sein wird. Mit den ganzen Tipps kann ja nichts mehr schief gehen. Ich freu mich auf Deinen Bericht und danke, dass ich
    Rede und Antwort stehen durfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.