Deutschland Europa travel

Reiseblogger verraten ihre Tipps für Brandenburg

Mal urwüchsig und wild, dann wieder endlos weit oder in flüssiger Form als glitzernder See. Eines steht fest: Die Natur ist die Protagonistin im wunderbar grünen Brandenburg. Sie lädt ein zum Kraft tanken und schenkt beglückende Momente beim Wandern, Radeln und Paddeln. Dazwischen stößt man auf magische Orte, wie die Beelitzer Heilstätten, einer der faszinierendsten Lost Places in Deutschland.

Nachts warten wahre Übernachtungsschätze in Brandenburg . Die “Bleiche” etwa, als exklusiver Rückzugsort im Spreewald oder die Wagons der Transsibirischen Eisenbahn in Rehagen.

Viele weitere gute Gründe und wertvolle Tipps für eine Reise nach Brandenburg verraten euch meine Reiseblogger-Kollegen in diesem Beitrag.

Elisa von take an adVANture

Elisa schreibt auf take an adVANture über Roadtrips, Outdoor und nachhaltigesCamping, über jede Menge Naturliebelei und das achtsame Draußensein. Sie reist in ihrem VW Bus, möchte dabei inspirieren und philosophieren und auf den bewussten Momentaufmerksam machen.

Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Brandenburg?

Es war Ende Mai, mein Ziel war für eine knappe Woche das Oderbruch, bei schönstem Frühlingswetter. Alles stand in Blüte, die Tage waren angenehm war, die Nächte noch etwas kühl. Umso schöner saß es sich dann am Abend am Lagerfeuer und ließ sich der Sonnenaufgang noch leicht nebelverhangen beobachten.

Reiseblogger Tipps Brandenburg

Was waren deine persönlichen Highlights in Brandenburg?

Vielleicht klingt es nach dem puren Klischee, aber mein Highlight war einfach die Ruhe.Ich mochte die unaufgeregte Natur im Oderbruch sehr. Denn auch wenn es hier an jeder Menge Superlativen fehlte, war es genau das, was die Gegend so besonders machte. Kein exzessives Werben mit dem Höchsten oder Schnellsten, auch kein buntes Schnick oder Schnack, sondern ehrliche Bodenständigkeit. Eine kleine Kanutour sollte nicht fehlen, Spaziergänge und Fahrradtouren sowieso nicht, ein Roadtrip bildet das finale Highlight. Wunderschön anzusehen sind auch Orte wie Neulietzegöricke, ein unter Denkmalschutz stehendes Kolonistendorf, oder der Kulturhafen in Groß Neuendorf.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Ich war mit meinem selbstausgebauten VW Bus unterwegs und der wiederum war Transportmittel und Unterkunft in einem. Da das Oderbruch zwar nicht groß ist, aber einzelne Orte doch recht weit auseinander liegen, empfehle ich tatsächlich PKW, Camper oder Fahrrad für eine Erkundung, da öffentliche Verkehrsmittel rar sind.

Kannst du eine Unterkunft empfehlen?

Zwei Nächte habe ich mit meinem Campingbus auf dem Gelände vom Naturerlebnishof Uferloos gestanden und die Zeit sehr genossen. Normalerweise kann man dort nur in Zelt, Zirkuswagen oder Ferienwohnung übernachten, auf Nachfrage dürfen sich aber auch kleinere Campervans dazugesellen.

Dein Café- oder Restaurant-Tipp?

Ein Tipp ist das Kolonisten-Kaffee in Neulietzegöricke mit herrlichstem frischgebackenen Kuchen, ein weiterer ist die Oderbruchware in Bad Freienwalde mit regionalen Gerichten und Produkten.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Brandenburg-Reise anders machen würdest?

In Bezug auf das Oderbruch würde ich mir nur etwas mehr Zeit für ausgedehnte Kanutouren nehmen. Ansonsten war es ein fantastischer Roadtrip, für Herz und Seele.

Julia von Bezirzt

Julia hat große Teil ihres Herzens in verschiedenen Ländern ins Asien gelassen. In letzter Zeit reist sie wieder vermehrt vor der eigenen Haustür – mal in der Heimat Pfalz, mal in der Studienheimat München oder der (Noch)-Wahlheimat Berlin und Brandenburg. Auf ihrem Blog Bezirzt schreibt sie weniger To-See-Listen, sondern erzählt kleine Geschichten von unterwegs und von Orten, die sie bezirzt haben.

Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Brandenburg?

Von Berlin aus ist es ja glücklicherweise nicht weit nach Brandenburg, also war ich mittlerweile schon einig Male dort, meist mit einer oder zwei Übernachtungen, manchmal auch als Tagesausflug. Ich habe auch schon alle Jahreszeiten mitgenommen: Von winterlichen Wellnessauszeiten über Ausflüge zum Barfußpark im Frühjahr, Kanufahren im Sommer bis zu ruhigen Tagen mit Spaziergängen im Herbst.

Was waren deine persönlichen Highlights in Brandenburg?

Ich habe so einige Highlights! Immer in Erinnerung bleiben wird mir der Besuch im Bleiche Resort & Spa in Burg im Spreewald. So etwas Exklusives habe ich zuvor noch nicht gesehen. Angefangen von der riesigen Suite über Kunstschätze im Hotel, dem wunderschönen Wellnessbereich bis hin zu einigen Promis, die ich dort gesehen habe, war der Besuch ein abgefahrener Traum. Ein echtes Once-in-a-Lifetime-Erlebnis.

Aber es man braucht definitiv keinen Luxus, um den Spreewald zu erkunden. Einfach auf dem Zeltplatz schlafen, Kanu mieten und ab auf die Kanäle. Muskelkater in den Armen garantiert, glückseliges Einschlafen am Abend aber auch. Aber auch das Schlafhotel in Rehagen ist eines der absoluten Highlights. Hier schläft man in alten Wagons der Transsibirischen Eisenbahn. Ziemlich cool! Außerdem kann man die Spuren von den Drehorten sehen, als George Clooney für „Monuments Men“ gedreht hat. Für den Tagesausflug kann ich Beelitz empfehlen. Hier kann man gleich drei coole Dinge kombinieren: Barfußpark, Baumwipfelpfad und Lost Place.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Ich habe zwar einen Führerschein, fahre aber nur sehr ungern Auto. Also bin ich auch bei meinen Erkundungen in Brandenburg immer mit der Bahn angereist. Das geht von Berlin schnell und problemlos.

Kannst du eine Unterkunft empfehlen?

Zugegeben: Die Bleiche leistet man sich nicht einfach so für zwischendurch. Das Schlafwagenhotel in Rehagen ist wirklich toll und absolut bezahlbar. Es gibt dort auch wunderschöne Zimmer im Bahnhofsgebäude, ansonsten kann ich das Seehotel Lindenhof in Lychen mit Sauna empfehlen.

Dein Café- oder Restaurant-Tipp?

Die Besitzer des Schlafwagenhotels in Rehagen führen ein kleines aber feines französisches Restaurant, dort habe ich richtig richtig lecker gegessen. Vegetarier werden hier auch fündig und ich denke, dass auch vegan kein Problem darstellen sollte. Das Restaurant ist super familiär und man fühlt sich direkt pudelwohl.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Brandenburg-Reise anders machen würdest?

Beim nächsten Mal würde ich auf alle Fälle das Rad einpacken. Gerade im Spätsommer, wenn die Felder goldgelb scheinen, stelle ich mir das wunderbar entspannend und entschleunigend vor.

Steffi von Reiselust und Fernweh

Die waschechte Berlinerin Steffi nimmt euch auf Reiselust und Fernweh mit zu ihren Sehnsuchtsorten in Deutschland und ganz Europa. Besonders angetan hat es ihr dabei der hohe Norden mit seinen einzigartigen Landschaften. Neben aufregenden Städtereisen liebt sie Ausflüge, die direkt vor der Haustür beginnen. Reisen bedeutet für sie neues zu entdecken, dem Alltag zu entfliehen und mal richtig durchzuatmen.

Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Brandenburg?

Als gebürtige Berlinerin kenne ich Brandenburg eigentlich zu jeder Jahreszeit. Ich liebe die vielen Seen und weiten Felder im Sommer und die bunten Wälder im Herbst. Bisher habe ich immer wieder verschiedene Tagesausflüge unternommen und noch längst nicht alles gesehen.

Was war dein persönliches Highlight in Brandenburg?

Ganz klar die Ruinen der Beelitzer Heilstätten. Für mich gehört dieser Ort zu den schönsten Lost Places Deutschlands und ist ein Muss, wenn man nach Brandenburg reist. Das Gelände kann aber nur im Rahmen von geführten Touren besichtigt werden. Auf der Seite der Baum&Zeit findet man eine Reihe unterschiedlicher Führungen. Empfehlenswert ist in jedem Fall die Alte Chirurgie. Direkt über dem Gelände verläuft der Beelitzer Baumkronenpfad, der vor allem im Herbst einen atemberaubenden Blick auf die Natur ermöglicht. Und im angrenzenden Barfußpark kommen dann auch die Füße voll und ganz auf ihre Kosten.

Überrascht hat mich außerdem der kleine Ort Caputh in der Nähe von Potsdam. Direkt an einem See gelegen kann man hier wunderschöne Spaziergänge unternehmen und neben dem Caputher Schloss auch das ehemalige Sommerhaus von Albert Einstein besichtigen.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

In der Regel bin ich mit dem Auto und zu Fuß unterwegs. Da ich mir vor Kurzem ein praktisches Klapprad gekauft habe, steht aber bald auch die erste Fahrradtour an.

Kannst du eine Unterkunft empfehlen?

Durch die Nähe zu Berlin habe ich bisher noch nie in Brandenburg übernachtet. Meine erste Wahl wäre dann vermutlich ein Aufenthalt in einer der zahlreichen Mühlen. Das stelle ich mir sehr spannend und romantisch vor.

Dein Café- oder Restaurant-Tipp?

Ich liebe die kleinen Brandenburger Hofläden an die sich meist noch ein Café oder Restaurant anschließt. Mitten in der Natur zu sitzen ist einfach großartig. Sehr lohnenswert ist auch das Café Krümelfee in Potsdam.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Brandenburg-Reise anders machen würdest?

Ich möchte definitiv mehr mit dem Fahrrad erkunden. Brandenburg hat so viele wunderschön angelegte Radwege und von Berlin aus ist es wirklich ein Katzensprung. Außerdem stehen Besuche im Schiffshebewerk Niederfinow und dem Spreewald weit oben auf meiner Liste.

Titelbild: take an adVANture

Mehr Tipps und Inspiration für deinen Urlaub in Deutschland findest du hier:

Like it? Pin it!

Sarah

Mainzerin Sarah packt regelmäßig das Fernweh und kurz darauf ihren Koffer, um neue, faszinierende Orte zu bereisen oder an alte, lieb gewonnene zurückzukehren. Und obwohl sie gelegentlich von einem Neuanfang an einem anderen Ort träumt, einem kleinen Haus in der Toskana mit Klappläden an den Fenstern und Zitronenbaum im Vorgarten oder von einer Stadtwohnung in Lissabon mit Blick auf den Tejo, ist Mainz eben doch ihre Stadt des Herzens.

«

»

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.