Alle Artikel mit dem Schlagwort: Zugreise

Wochenende in Freiburg

Tipps für ein entspanntes Wochenende in Freiburg

Dass Freiburg ein herrliches Fleckchen in Deutschland ist, das wusste ich eigentlich schon lange, ohne je dort gewesen zu sein. Die sonnigste Großstadt Deutschlands ist vor allem für seine Bächle, den kleinen Wasserstraßen, die sich durch das Stadtzentrum ziehen, bekannt. Wie schön es dort wirklich ist, das habe ich während eines Wochenendtrips im Breisgau dann erst richtig verstanden. Anreise und Übernachten Ich bin ganz bequem mit der Bahn nach Freiburg gereist. Von Frankfurt am Main fährt man etwas mehr als zwei Stunden. Günstige Verbindungen mit dem ICE gibt es für ganz Deutschland. Angekommen am Freiburg Hauptbahnhof sind es nur wenige Fußminuten in die Altstadt. Zentral übernachten und noch dazu umweltfreundlich könnt ihr im Best Western Premier Hotel Victoria* (Partnerlink). Das 4-Sterne-Hotel wird ausschließlich mit regenerativen Energien betrieben und ist EMAS zertifiziert. Etwas außerhalb, aber dafür in besonders schönem Ambiente, liegt die liebevoll renovierte Rainhof Scheune* (Partnerlink). Sehenswürdigkeiten und Highlights Sobald die ersten Vorboten des Frühlings zu sehen sind, ist die Freiburger Altstadt voll sonnen-hungriger Menschen und Kinder lassen ihre Bächleboote fahren. Ganz Mutige baumeln sogar …

Von Burgfräuleins unter Marillenbäumen: Frühling in der Wachau

Anzeige* Die Wachau ist eine der ältesten Kulturlandschaften Österreichs. Kaum verwunderlich also, dass die Region in Niederösterreich im Jahr 2000 zum UNESCO Weltkulturerbe gekürt wurde. Die Stadt Melk, über der auf einem langgestreckten Felsrücken das barocke Benediktinerstift thront, wird das Tor zur Wachau genannt. Die Landschaft ist geprägt von der Donau, die sich durch sonnenverwöhnte Weinberge, vorbei an prächtigen Schlössern und mächtigen Burgen, windet. Die eindrucksvollste Festung ist  die Burg Aggstein, die jedes Jahr eine Zeitreise ins Mittelalter antritt. Von hier ist es nur einen Katzensprung zur Kartause Aggsbach entfernt. Auf dem Gelände des ehemaligen Klosters steht noch heute eine Hammerschmiede, in der man zahlreichen Sprichwörtern wie “eine ruhige Kugel schieben” oder “mehrere Eisen im Feuer haben” auf den Grund gehen kann. In Kooperation mit Donau Niederösterreich Tourismus und Österreich Werbung hatte ich das Vergnügen vier genussreiche Frühlingstage in der Wachau zu verbringen. Mit dem ICE fahre ich ohne Umstieg von Mainz nach St. Pölten. Nun sind es nur noch 20 Minuten mit der Regionalbahn nach Melk, wo mich strahlender Sonnenschein empfängt. Keine fünf Minuten …

Green Travelling: 5 Bahnreisen für den Frühling

Da denkt man bei ein paar warmen Sonnenstrahlen im Gesicht, der Frühling ist schon zum Greifen nah und schon nimmt uns am nächsten Tag Schnee, beziehungsweise Matsch, diese schöne Illusion. Meine liebste Beschäftigung bei Schmuddelwetter, das mich so gar nicht zum raus gehen motiviert: Reisepläne schmieden. Ich habe mein Archiv durchstöbert und fünf Lieblingsreiseziele herausgesucht, die besonders im Frühling nicht mit ihren Reizen geizen. Das Beste daran: Sie sind ganz bequem und klimafreundlich mit der Bahn zu erreichen. Denn aus Umweltsicht ist vor allem die An- und Abreise zum Urlaubsort problematisch. Wenn wir also öfter den Zug als Transportmittel wählen, anstelle des Flugzeugs oder des Autos, haben wir schon viel geschafft. Utrecht Idyllische Grachten, Second-Hand-Shops, kleine Gassen und originelle Restaurants (ich sag nur “crispy lasagne” auf der Terrasse im De Witte Ballons. Yummy!) Amsterdams kleine Schwester steht der niederländischen Hauptstadt in nichts nach. Der große Vorteil gegenüber Amsterdam: Utrecht ist deutlich weniger touristisch, aber mindestens genauso entzückend. Mit dem ICE fahrt ihr in unter vier Stunden von Frankfurt am Main nach Utrecht. Übernachten könnt ihr besonders schön …

Die Sache mit Paris – oder: Warum aller guten Dinge vier sind

Paris hat es mir bisher nicht leicht gemacht – oder vielleicht war ich es, die es der Metropole an der Seine hätte einfacher machen können. Für Lissabon brauchte ich gerade mal wenige Stunden und ich war vollkommen verzaubert. Mit Paris dauerte es deutlich länger. Ganze vier Anläufe waren es, bis die Stadt und ich uns anfreundeten und wir endlich über den banalen Smalltalk hinweg kamen. Mit 11 Jahren war ich das erste Mal in Paris. Davon übrig geblieben sind bruchstückhafte Erinnerungen an die Mona Lisa im Louvre, den Eiffelturm und die Galerie Lafayette. Jahre vergingen, in denen ich meine Italienliebe gepflegt und Paris als Stadt in der ich “ja schon mal war” vernachlässigte. Im Jahr 2015 machte ich dann doch einen kurzen Trip im Sommer in die französische Hauptstadt und ein Jahr später verbrachte ich ein paar Tage im Pariser Herbst. Aber trotz der zweifellos schönen Metropole mit ihrer von Baron Haussmann geprägten Architektur und dem Stadtbild, das alle paar Meter einer Filmkulisse gleicht, wurde ich nicht so recht warm mit Paris. Ein bitterer Nachgeschmack …

Reiseblogger verraten ihre Tipps für Paris

“Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne”, hat mein Lieblingsautor Hermann Hesse einmal gesagt und dem Besonderen der Neuanfänge ein ganzes Buch gewidmet. Auch so ein frisch angebrochenes Jahr kann uns ungemein beflügeln Neues auszuprobieren und hilft uns dabei alte Muster zu durchbrechen. Die beste Zeit für Veränderungen! Am Mittwoch steht auch für mich etwas Neues an. Wenn auch nur ein temporärer Tapetenwechsel. Ein besonderes Reiseprojekt, das sich relativ spontan ergeben hat. Drei Wochen lang werde ich eine kleine Wohnung in meinem Pariser Lieblingsstadtteil Montmartre bewohnen und den Zauber des neu angebrochenen Jahres in der französischen Hauptstadt erleben dürfen. Et volià! Das habe ich als Gelegenheit genutzt, um mich unter meinen Blogger-Kollegen nach den besten Paris Tipps umzuhören. Und hier sind die Empfehlungen, die ich bekommen habe. Vielen Dank, an alle Blogger fürs Mitmachen und allen Lesern nun viel Spaß beim Träumen von Paris oder sogar schon vorbereiten auf euren nächsten Trip. Ich wünsche euch ein wundervolles Jahr 2018 mit vielen unvergesslichen (Reise-)Momenten! Thomas von Breitengrad66 Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Paris? …

Die Heidi in mir: Bergglück in Bayern

Als Kind träumte ich oft davon eines Tages auf einer Alm zu leben. Zusammen mit ein paar Kühen und Hühnern und einem Mann (nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge), der in einem Holzfällerhemd – passenderweise in eben solchem – Kaminholz hacken würde. Wie Heidi, der Natur ganz nah. Mit dem Wald vor der Tür und einem Bergpanorama als täglichen Begleiter. Im Winter würde ich nachts aus dem Bett schlüpfen, sobald die ersten Flocken vom Himmel fallen und mit Mann und Hund durch den frischen Schnee stapfen. Im Sommer barfuß über Wiesen spazieren und in kristallklaren Bergseen baden. Mit den Jahren habe ich mich nun doch mehr und mehr zum Stadtmensch entwickelt. Nichts desto trotz genieße ich auch heute Tage auf dem Land und in der Natur und lasse gerne die Heide aus mir herauskitzeln. Umso glücklicher war ich, als mich meine gute Freundin Laura in ihre Heimat nach Garmisch-Partenkirchen einlud. Am Fuß der Zugspitze verbrachten wir eine erfüllende Woche mit ausgiebigen Wanderungen, gemütlichen Schoko-Latte-Nachmittagen und City-Trips nach Innsbruck und München. Der Waldboden dämpft meine Schritte. Durch …