Europa Italien Roadtrips travel

Apulien Rundreise: Die perfekte Route für 7 bis 14 Tage

Apulien, die Region, die den italienischen Absatz bildet, ist bekannt für ihre Orecchiette-Pasta, die markante Trulli-Architektur und ihre weiß getünchten Hügelstädtchen. Entlang der Küste schmiegen sich abgeschiedene Buchten in die von Olivenhainen geprägte Landschaft und verführen zu entspannten Tagen am Meer.

Für mich zählt Apulien zweifellos zu einer der schönsten Regionen Italiens, die ihr am besten bei einer Rundreise erkundet. Vom Sporn des italienischen Stiefels mit der Gargano-Halbinsel bis in den südlichsten Zipfel warten unzählige Sehenswürdigkeiten und versteckte Schätze auf euch. Und natürlich spielen bei dieser Reise auch die kulinarischen Verlockungen eine elementare Rolle – schließlich sind wir in Italien unterwegs.

Doch wo ist der ideale Ausgangspunkt für einen Roadtrip und welche Route eignet sich am besten für einen gelungenen Apulien Urlaub? Meine Highlights und Empfehlungen für eine Rundreise von 7 Tagen bis zwei Wochen findet ihr hier. Na dann, buon viaggio!

Apulien Karte mit allen Roadtrip Stationen & Unterkünften im Überblick

Auf dieser Karte erhältst du eine Übersicht der Route. Außerdem markiert habe ich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, schöne Strände, Restaurants und Hotels, die ich bei einem Apulien Urlaub empfehle.

An vier Stationen machen wir während des Roadtrips Halt. Wichtig bei der Routenplanung war mir möglichst wenig Zeit im Auto zu verbringen. Maximal eine Stunde legt ihr am Tag zurück. Ebenfalls gut zu wissen: Die von mir empfohlenen Unterkünfte verfügen allesamt über sehr gute, meist kostenlose, Parkmöglichkeiten am Hotel selbst oder in der Nähe.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Wie viele Tage für die Apulien Rundreise einplanen?

Je länger der Roadtrip durch Apulien, desto herrlicher ist der Urlaub selbstverständlich. An jedem der Orte auf entlang der Strecke könnte man gut und gern eine ganze Woche verbringen, ohne das sich Langeweile breitmacht. Für meine Route solltet ihr euch mindestens eine Woche Zeit nehmen. Wer zwischendurch auch mal mehrere Strandtage einlegen möchte und euch Raum und Zeit für Spontanität wichtig ist, plant ihr 10 Tage bis zwei Wochen für die Rundreise ein.

Apulien Rundreise: Lieblingsorte, Ausflugsziele und außergewöhnliche Unterkünfte

#1 Polignano a Mare

Im wie aus einer Postkarte entsprungenen Polignano a Mare startet unsere Apulien Rundreise mit dem Auto. Das Hafenstädtchen liegt nur knapp 40 Kilometer von Bari, der Hauptstadt der Region, entfernt, wo ihr auch den größten Flughafen der Gegend findet. Das macht Polignano a Mare zur idealen ersten Roadtrip-Station. Besonders für alle, die erstmal entspannt ankommen möchten, bevor sie sich in das turbulente Leben von Bari stürzen wollen – das wartet später noch auf euch.

Wer an Polignano a Mare denkt, hat vermutlich sofort diesen legendären Blick vor Augen. Kalksteinfelsen, auf denen kleine Häuser thronen, säumen einen kleinen Kieselstrand. Davor glitzert die aquamarinfarbene Adria. Die Bucht Lama Monachile zählt zweifellos zu den schönsten Stränden Italiens. Aber auch abseits des Stadtstrandes verzaubert Polignano a Mare mit einer hübschen historischen Altstadt, in der ihr euch durch ein Labyrinth an Gassen treiben lassen könnt und eine tolle Auswahl fantastischer Restaurants auf euch wartet.

Zu den außergewöhnlichsten Restaurants in ganz Apulien zählt das Lokal des Hotels Grotta Palazzese. In spektakulärer Lage einer Höhle versteckt sich die Terrasse des Fine-Dining-Restaurants. Mit Blick auf das Wasser genießt ihr ein Drei-Gänge-Menüs ab ca. 190 Euro pro Person. Ein paar Nummern preiswerter ist das Caffè Dei Serafini auf der lebendigen Piazza San Benedetto eine super Adresse. Mit etwas Glück ergattert ihr einen Platz auf dem Balkon mit Meerblick.

Eine ganz große Empfehlung in Polignano a Mare ist das Mint Cucina Fresca. Auf den Tellern landet, was der Koch gerade auf dem Markt gefunden hat oder was die befreundeten Landwirte und Lieferanten anbieten – bevorzugt biologische Produkte aus Apulien. Neben dem zum Niederknien gutem Essen war ich sehr angetan vom phantasievollen Interieur des kleinen Lokals. Genauso wie vom besonderes aufmerksamen Service. Am Ende des Dinners kam als kleine Überraschung sogar der Meister höchstpersönlich aus der Küche, um sich für den Besuch zu bedanken. Im Mint Restaurant gibt’s nur ein paar wenige Tische, also unbedingt reservieren!

Ausflug nach San Vito

Nur knapp vier Kilometer von Polignano a Mare entfernt, findet ihr mit San Vito einen echten Geheimtipp in Apulien. An einem romantischen Hafen schaukeln Fischerboote auf der Wasseroberfläche. Beschauliche Buchten laden dazu ein sich ins Badevergnügen zu stürzen – sagenhaftem Blick auf die imposante Benediktinerabtei inklusive.

Mein Hotel-Tipp für Polignano a Mare: Für eine gehörige Portion Luxus gönnt ihr euch ein paar Nächte im ikonischen Grotta Palazzese. Eine Nummer bescheidener, aber ebenso zum Wohlfühlen, ist die Unterkunft Aquamarea.
Wie lange in Polignano a Mare bleiben? Zwei bis drei Nächte.

#2 Ostuni

Von Polignano a Mare geht es weiter in das, etwa eine dreiviertel Stunde Autofahrt entfernte, Ostuni. Der Weg führt euch durch die herrliche Landschaft Apuliens mit ihren knorrigen Olivenbäumen. Schon von Weitem ist das Hügelstädtchen zu sehen, das hoch über dem Itria-Tal thront und mit den weiß getünchten Häuschen, als “Weiße Stadt” (La Città Bianca) bekannt ist.

Schmale, kopfsteingepflasterte Gassen winden sich vom unteren Teil Ostunis hinauf zur Kathedrale Santa Maria Assunta, die den höchsten Punkt der Stadt markiert. Katzen räkeln sich auf den Treppenstufen und durch die Gassen weht der Duft von Knoblauch und Olivenöl. Am liebsten würden wir uns bei der nonna einladen, die hinter der mit Pflanzen und Fensterläden geschmückten Fassade gerade das Mittagessen zubereitet.

Tatsächlich könnt ihr bei GetYourGuide ein authentisches Essenserlebnis bei einem Local buchen. Alternativ wimmelt es in ganz Ostuni von Bars, Trattorien und Pizzerien. Zu den beliebtesten Foodie-Spots in der Altstadt zählt das Borgo Antico Bistrot mit herrlichem Weitblick bis zum Mittelmeer. Ebenfalls mit sensationellem Blick und leckerem Essen lässt es sich im Avenida 40 Cafè direkt an der Stadtmauer verweilen.

Apulien Highlights: Ausflüge nach Alberobello und Locorotondo

Da es rund um Ostuni einige der schönsten Orte Apuliens zu entdecken gibt, würde ich in dieser Gegend mindestens zwei Nächte einplane. Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Region zählt Alberobello, bekannt für seine Trulli. Dabei handelt es sich um weiß getünchte, kegelförmige Häuschen. In der ganzen Region entdeckt man die schneeweißen Trulli mit ihren Spitzdächern. Wer die meisten an einem Ort bestaunen will, den führt der Weg nach Alberobello.

So außergewöhnlich der Ort ist, so viele Urlauber drängen sich auch durch die Gassen. Besonders von Mai bis Ende September solltet ihr euren Besuch auf die Morgenstunden legen. Oder, wer’s etwas ruhiger und weniger touristisch mag, begibt sich in den nordwestlichen Teil von Alberobello.

Weit weniger touristisch und als eines meiner absoluten Highlights während unserer Apulien Rundreise offenbarte sich das Örtchen Locorotondo. Von Alberobello fährt man nur etwa 10 Minuten mit dem Auto in das Bergdorf. Mitten durch das von Olivenhainen geprägte Itria-Tal, in dem immer wieder die markanten Trulli hervorlugen. Locorotondo selbst ist einer jener Orte, an denen man das Handy zum Navigieren in der Tasche lässt und sich einfach durch die hübschen Gassen treiben lässt.

Am besten gönnt ihr euch ein Eis in der Cuor di panna. So flaniert es sich mindestens doppelt so wunderbar durch Locorotondo. Barocke Torbögen spannen sich über die schmalen Gassen und in der zauberhaften Via Morelli tanzt frische Wäsche auf der Leine. Zum Essen steuert ihr am besten eines der Lokale in der Via Nardelli an. Oder ihr lasst euch auf ein Glas vino inmitten der Reben des Weingutes Bufano nieder. Salute!

Apulien Rundreise: Entspannen an einem der schönsten Strände

Neben charmanten Ortschaften locken rund um Ostuni auch einige der schönsten Strände Apuliens. Ein traumhaftes Fleckchen, um sich ins Badevergnügen zu stürzen ist die Küste südlich von Calette del Capitolo. Neben einigen kostenlosen Abschnitten findet ihr auch zahlreiche Beach Bars, bei denen ihr Liegestühle und Sonnenschirme mieten oder ein leckeres Mittagessen genießen könnt.

Zu den schönsten Orten für entspannte Stunden am Meer zählt zweifellos der Beach Club Calderisi Mare. Wohlgemerkt mit Preisen ab 30 Euro nicht gerade günstig, dafür könnt ihr eure Füße hier im feinsten Sand verbuddeln und im Schatten der fotogensten Sonnenschirme weit und breit dösen.

Mein Hotel-Tipp für Ostuni: Nicht verpassen solltest du während deiner Apulien Reise mindestens einmal in einer für Süditalien typischen Masseria zu übernachten. Diese Anwesen haben oft eine lange Geschichte und sind wichtige kulturelle und architektonische Zeugnisse der Region. Für jedes Budget gibt es in Apulien die passende Masseria. Wer sich eine ordentliche Portion Luxus gönnen möchte, bucht die eine oder andere Nacht in der unvergleichlichen Masseria Calderisi, nahe Ostuni. Eine preiswertere Alternative ist die Masseria Dagilupi.
Wie lange in Ostuni bleiben? Zwei bis vier Nächte.

Vielleicht interessiert dich auch: Italien Roadtrip: Die perfekte Route für zwei bis drei Wochen

#3 Monopoli

Die Apulien Rundreise führt uns vom Hinterland zurück an die Adriaküste. Etwa 40 Autominuten von Ostuni entfernt, liegt das Hafenstädtchen Monopoli. Mit seiner zauberhaften Altstadt und der traumhaften Küstenlandschaft, in die sich Badebuchten schmiegen, gehört die Kleinstadt zu meinen absoluten Apulien Highlights. Ein weiterer Pluspunkt: Bislang verirren sich noch relativ wenige Touristen nach Monopoli. Somit geht es hier, im Gegensatz zu den bekanntesten Orten der Region deutlich entspannter zu.

Nur wenige Autos fahren durch das historische Zentrum. Das heißt, ihr könnt euch ganz entspannt durch das Gassengewirr treiben lassen, die traditionellen weiß getünchten Fassaden bestaunen und auf der Piazza Garibaldi an einem Cappuccino nippen. Zum Mittagessen bietet Monopoli eine außergewöhnlich vielfältige Auswahl an guten Restaurants, wie das beliebte Rosso Granato. Mein Tipp: Im Munz Munz stehen köstliche und kreative vegane Gerichte in Bio-Qualität auf der Karte.

Neben den Sehenswürdigkeiten von Monopoli, wie dem Castello und dem alten Hafen, gibt es auch versteckte Ecken abseits der üblichen Touristenpfade zu entdecken und in vielen Winkeln erlebt ihr noch eine Dosis des ursprünglichen Fischerdorf-Flairs.
Begeistert hat mich außerdem die Fülle an zeitgenössischer Kunst, die es in Monopoli zu entdecken gibt. Während unseres Urlaubs fand zum Beispiel gerade das PhEST Festival statt. Die Künstler setzen sich in diesem Jahr mit dem Thema “being human” auseinander und regen zum Nachdenken darüber an, was es bedeutet Mensch zu sein – vom Wandel von Werten bis zur Komplexität von Beziehungen zwischen empfindungsfähigen Wesen auf dem gesamten Planeten.

Ganz Monopoli verwandelt sich während des Festivals in ein Freilichtmuseum. Entlang der Küstenpromenade sind Bilder ausgestellt und in historischen Gebäude wird Kunst für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Hotel-Tipp für Monopoli: In mehreren Gebäuden der Altstadt verteilt sich das Albergo Diffuso Monopoli.
Wie lange in Monopoli bleiben? Zwei bis vier Nächte.

#4 Bari

Von Monopoli erreicht ihr in etwa 40 Minuten mit dem Auto Bari, die Hauptstadt der Region. Wem das fahren durch die doch sehr hektische Stadt nicht geheuer ist, parkt das Auto bei der letzten Unterkunft des Roadtrips, den Villa Mediterranea Apartments, die etwas außerhalb des Zentrums liegen. Von hier könnt ihr bequem und günstig mit dem Bus oder dem Zug in die Altstadt fahren.

Baris historisches Zentrum unterteilt sich in das Murat-Viertel, geprägt von schachbrettartigen Straßenzügen und Prachtbauten. Zu den beeindruckendsten herrschaftlichen Stadtpalästen zählt der Palazzo Acquedotto Pugliese gleich hinter dem Teatro Petruzzelli. An das Murat-Viertel grenzt Bari Vecchia. Im ältesten Teil der Stadt schmücken schmiedeeiserne Balkone und Fensterläden die pastellfarbenen Fassaden von denen der Putz auf charmante Weise abblättert.

Vespas knattern durch die verschlungenen Gassen, die euch zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Baris führen. Bewundert die Kathedrale San Sabino, schlendert durch die berühmteste Straße Baris – die der Pasta Sorte Orecchiette gewidmet ist – und flaniert über die Lungomare Promenade zum Stadtstrand.

Nicht verpassen solltet ihr außerdem Baris Streetfood-Szene. Bei dieser GetYourGuide-Tour könnt ihr den Stadtrundgang mit dem verspachteln all der typischen Köstlichkeiten verbinden.

Ausflug nach Giovinazzo

Etwa 20 Kilometer südlich von Bari findet ihr mit Giovinazzo ein schönes Ausflugsziel fernab der üblichen Touristenpfade. Auch für einen kurzen Streifzug am Abend und ein gemütliches Dinner bietet sich ein Abstecher an. Römische Küche, wie die simple aber absolut köstliche Pasta Cacio e Pepe (Spaghetti mit mit Pecorino und schwarzem Pfeffer) gibt’s zum Beispiel im Friccico Ner Core.

Einst ein beschauliches Fischerdorf, leben heute rund 20.000 Menschen in Giovinazzo. Mitten hinein in das mittelalterliche Städtchen geht’s durch den Arco di Traiano, das einstige Stadttor. Schon findet man sich in einem Gassengewirr wieder, in dem es verzierte Bögen und versteckte Innenhöfen zu entdecken gibt.
Während eures Streifzugs solltet ihr einen Stopp beim Palazzo Ducale und der Kathedrale Santa Maria Assunta einlegen. Letztere gilt als Musterbeispiel der romanischen Bauweise Apuliens und ist sogar von der Adria aus weiter Entfernung mit ihrer markanten Silhouette sichtbar.

Hotel-Tipp für Bari: In einem Vorort von Bari übernachtet ihr in den sehr schönen Villa Mediterranea Apartments, teils mit Meerblick und zahlreichen kostenlosen Parkplätzen vor der Tür. Ein weiterer Pluspunkt: Zum Flughafen von Bari sind es von hier gerade mal 10 Minuten.
Wie lange in Bari bleiben? Eins bis drei Nächte.

Die wichtigsten Tipps für deinen Roadtrip durch Apulien:

Anreise nach Apulien

Ihr könnt entweder mit dem eigenen Auto oder mit dem Flugzeug nach Bari reisen und von hier mit dem Mietwagen Apulien erkunden. Ein Mietwagen-Vergleichsportal mit dem ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, findet ihr hier.

Welcher Mietwagen für die Apulien Rundreise

Ich empfehle euch für Italien die Untere Mittelklasse oder Mittelklasse. Anstelle eines Kleinwagens würde ich mindestens die Kompaktklasse wählen. Wir waren mit einem Mini-SUV unterwegs, der uns sicher von A nach B gebracht hat.

Beste Reisezeit für den Apulien Urlaub

Wenn möglich empfehle ich euch die Hochsaison (Juli und August) zu meiden. Ebenfalls gut besucht, ist Apulien im Frühling und Herbst. Daher macht es durchaus Sinn eure Reise im Vorfeld zu planen und die Unterkünfte frühzeitig zu buchen.

Maut in Italien

Fahrt ihr auf der Autobahn müsst ihr eine Mautgebühr bezahlen. Bei meiner Route kann man diese aber sehr gut meiden. Wir waren ausschließlich auf den kostenlosen Schnellstraßen unterwegs.

Tempolimit

Auf der Autobahn gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Auf Schnellstraßen dürft ihr maximal mit 110 km/h unterwegs sein und das Tempolimit außerhalb von Ortschaften beträgt 90 km/h.

Parken in Italien

Achtet bei der Suche nach einem Parkplatz auf die Farben der Straßenmarkierung. Bei weißer Kennzeichnung ist der Parkplatz kostenlos. Blau bedeutet kostenpflichtig. Eine schwarz-gelbe Markierung weist auf ein Parkverbot hin und in gelber Farbe gekennzeichnete Parkplätze sind für Taxis, Busse oder Anwohner reserviert.

Der passende Roadtrip-Soundtrack

Songs zum Mitträllern findet ihr in meiner Roadtrip Playlist.

Das waren meine Tipps für eine gelungene Apulien Rundreise. Kennst du noch einen Geheimtipp? Dann ab in die Kommentare damit.

Speichere diesen Beitrag für später <3

Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du über einen solchen Link buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du mich und meine Arbeit an dem Blog. Ganz wichtig: Für dich bleibt der Preis der gleiche. Du bezahlst keinen Cent mehr. Ganz großes Dankeschön für deinen Support!

Avatar-Foto

Mainzerin Sarah packt regelmäßig das Fernweh und kurz darauf ihren Koffer, um neue, faszinierende Orte zu bereisen oder an alte, lieb gewonnene zurückzukehren. Und obwohl sie gelegentlich von einem Neuanfang an einem anderen Ort träumt, einem kleinen Haus in der Toskana mit Klappläden an den Fenstern und Zitronenbaum im Vorgarten oder von einer Stadtwohnung in Lissabon mit Blick auf den Tejo, ist Mainz eben doch ihre Stadt des Herzens.

«

»

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert