Sri Lanka Südküste
Aktivurlaub Asien Sri Lanka travel Urlaub am Meer

Sri Lanka: Yoga, Surfen & Unterkünfte an der Südküste

Es herrscht reges Treiben auf den Straßen, bunte Tuk-Tuks reihen sich wie Perlen einer Kette dicht aneinander, Motorengeräusche ertönen im Einklang mit buddhistischen Gesängen, Frauen in Saris und Männer in traditionellen Sarongs überqueren die Straße, aus den Garküchen duftet es nach exotischen Gewürzen und Kottu Roti.

Schon Marco Polo schwärmte einst von ihr als „schönste Insel der Welt“. Kein Wunder, denn die Insel im indischen Ozean ist einzigartig und vielseitig. Was die Südküste von Sri Lanka für euch bereithält und weshalb sich eine Reise lohnt, zeige ich dir in diesem Beitrag.

Sri Lanka Südküste: Karte mit allen Tipps im Überblick

Auf dieser Karte erhältst du eine Übersicht mit allen Highlights, Restaurant-Tipps und Unterkünften an der Südküste Sri Lankas.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Mein Flieger landet in der Millionenstadt Colombo. Die wuselige Hauptstadt lasse ich aber schnell hinter mir und begebe mich in Richtung Süden. Die Südküste verspricht endlose Sandstrände, palmengesäumte Buchten und die besten Surfspots. Die nächsten zwei Wochen stehen daher unter dem Motto Yoga, Surf, Eat & Repeat.

Mein Hotel-Tipp: The Salty Pelican Surf & Yoga Retreat

Körper und Geist beim Yoga in Einklang bringen, Surfen an den schönsten Stränden, köstliches Essen und die freundlichsten Menschen. In tropischer Umgebung, an der Südküste Sri Lankas, bietet das Salty Pelican Yoga und Surf Retreat genau das.

Schon beim ersten Betreten des Hotels überkommt mich dieses Gefühl von absoluter Entschleunigung. Hinter dem großen Eingangstor aus Metall versteckt sich eine wahre Oase. Der Pool, das Herzstück der Anlage, lädt zum Sonne tanken und entspannen ein. Er ist umgeben von Sonnenliegen, bequemen Sitzsäcken und Palmen.

Die Stimmung ist entspannt, herzlich und familiär. Die Inneneinrichtung – stylisch mit modernen Boho Elementen. Von Hektik und Trubel keine Spur, stattdessen liegen lässige Surf- und Yoga-Vibes in der Luft. Wohlfühlatmosphäre ist garantiert.

Surfen, Yoga & Wellness im “The Salty Pelican”

Um hier eine richtig gute Zeit zu verbringen, müsst ihr weder gelehrter Yogi noch Surfprofi sein. Es wird Yoga für alle Erfahrungsstufen angeboten, Yang Yoga zum Sonnenaufgang und Yin Yoga zum späten Nachmittag. Die Yogapraxen finden im wunderschönen Yoga-Shala, umgeben von Palmen mit Blick auf den Pool, statt.

Nicht selten wird man hier von ein paar neugierigen Affen beobachtet. Wer es etwas aktiver mag, kann sich für die täglichen Surf-Kurse anmelden und auf Wellenjagd gehen. Auch hier gibt es Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse.

Was darf nach einem anstrengenden Surftag nicht fehlen? Richtig, eine wohltuende Rückenmassage, ein Bodyscrub oder eine Ölmassage. Im Yogatempel ist auch das möglich, hier kommt jeder auf seine Kosten.

Übernachten im “The Salty Pelican Surf & Yoga Retreat”

Je nachdem mit wem man unterwegs ist und mit welchem Budget, hat man die Wahl zwischen dem stylischen Mehrbettzimmer oder einem gemütlichen Doppelzimmer. Es bietet sich an, einzelne Packages wie Balance & Restore, Surf & Yoga oder Short & Surf für einen Aufenthalt zu buchen.

Das Essen im “The Salty Pelican Surf & Yoga Retreat”

Kulinarisch werden frische Gerichte aus traditioneller und moderner Küche auf den Tisch gezaubert. Zum Frühstück und Abendessen bietet die große Tafel im Außenbereich Platz, für gemeinsames Beisammensein. Auf der Frühstückskarte stehen Avocado-und Hummusbrot, Shakshuka und traditionelle Reispfannkuchen-Hopper.

Es werden oft Veranstaltungen oder gemeinsame Community Abende mit Live Music, BBQ, Yogasessions, Artwork und vielem mehr angeboten. Im The Salty Pelican bleibt also niemand lang alleine!

Sri Lanka Südküste: Ausflüge nach Dikwella und Hiriketiya

Auch wenn es schwerfällt, das Hotel mit seiner wunderschönen Anlage zu verlassen, lohnt es sich! Denn in der Umgebung gibt es viele hippe Cafes, tolle Restaurants und sehenswerte Ausflugsziele.

Dikwella

Dikwella ist eine kleine Stadt im Süden der Insel. Da der Ort nicht groß ist, kann man alles bequem zu Fuß erkunden. In weniger als zehn Minuten erreicht man fußläufig die Bucht von Hiriketiya oder den weitläufigen Dikwella Strand. Alternativ kann man sich auch vor Ort einen Scooter ausleihen oder ein Tuk-Tuk nehmen.

Hiriketiya

Hiriketiya, auch genannt Hiri, ist eine hufeisenförmige palmengesäumte Bucht. Türkisfarbenes Wasser trifft auf grünen Palmendschungel. Vor ein paar Jahren fand man hier nur ein paar Holzhütten und einheimische Surfer in den Wellen. Mittlerweile ist Hiri ein Ort für digitale Nomaden, Kreative, Backpacker, Yogis und Surfwillige. Den einst so lässigen Vibe spürt man zum Glück immer noch. Ich habe das Gefühl, dass die Zeit hier irgendwie ein bisschen langsamer vergeht.

Für Surfanfänger ist Hiriketiya übrigens der perfekte Ort. Das glasklare warme Wasser des indischen Ozeans, die leichten Wellen und die paradiesische Kulisse sind die ideale Kombination. Für die ersten Versuche kann man sich auch für wenig Geld ein Surfboard am Strand ausleihen.

Sri Lanka Südküste: Ausflugstipps

Auf Safari im Uda Walawe Nationalpark

Von Hiriketiya oder Dikwella ist es sehr einfach, einen Tagesauflug in die nahegelegenen Nationalparks zu machen. Wer länger bleiben möchte, kann vor Ort auch übernachten. Du hast die Wahl zwischen dem Yala und dem Uda Walawe Nationalpark. Letzterer ist kleiner, dafür etwas ruhiger und weniger von Touristen
besucht. Er beheimatet mehr als 500 Elefanten.

Die Chancen, dass man einen der Vierfüßler beobachten kann, stehen also ziemlich gut. Im Park angekommen, geht es mit dem Jeep auf holprige und unbefestigte Straßen durch das Buschland. Hier erlebst du Natur pur, Elefanten, zahlreiche Vögel, Wasserbüffel und Krokodile. Ein echtes Highlight: zum Sonnenuntergang eine Elefantenherde beim Baden am Wasserbecken beobachten.

Eine private Safari kannst du zum Beispiel über GetYourGuide buchen.

Dondra Lighthouse

Umgeben von Meer und Palmen steht der Leuchtturm an der südlichsten Spitze Sri Lankas. Mit dem Tuk-Tuk eine 15-minütige Fahrt von Hiri entfernt. Wer die 200 Stufen hinter sich gebracht hat, kann einen wunderbaren Ausblick genießen.

Sri Lanka Südküste: Die schönsten Restaurants und Cafés:

Smoke & Bitters: Unter den besten 100 Bars in Asien. Unglaubliches Essen und die besten Cocktails, mit regionalen Zutaten. Auf der Speisekarte findest du einen Mix aus traditionellen sri lankischen und BBQ Gerichten. Einziger Nachteil: es wird voll, daher unbedingt vorher einen Tisch reservieren, es lohnt sich!

Mond: Auf dem Hügel von Hiriketiya liegt das Gästehaus und Café Mond. Dachterrasse, Cafébar und Innenhof sind von Beton und Holz geprägt – ein minimalistisches, modernes Design. Der Ausblick vom Café auf den Ozean ist wunderschön. Das Mond ist der perfekte Platz für ein gutes Frühstück, einen leckeren Cocktail oder ein fantastisches Abendessen. Hier erwartet dich eine kulinarische Reise vom japanischen Frühstücksgericht über italienische Caprese und hausgemachtes Focaccia bis hin zum Birchermüsli.

Verse Collective: Am Strand von Dikwella gelegen, einer der ersten Coworking Spaces in Sri Lanka. Das Verse Collective ist eine beliebte Anlaufstelle für digitale Nomaden. Hier bekommst du neben schnellem Internet aber vor allem leckeres Essen und Getränke, und guten Kaffee in entspannter Atmosphäre.

Dots Bay House: Beliebtes Strandrestaurant in Hiri. Am Abend Live Musik, tagsüber Yoga. Es gibt auch mehrere kleine Bungalows zum Übernachten, Wellenrauschen inklusive.

Bahia: Auf der Frühstückskarte stehen Eggs Benedict, Pancakes und Smashed Avocado Brot. Am Abend kann man Burger oder Pizza in lässiger Atmosphäre im Garten des Bahia genießen.

Wer es traditioneller mag, wird in den einfachen Garküchen am Straßenrand fündig. Je einfacher, desto besser das Essen. Ob eins der verschiedenen Currys, Roti oder Kottu Roti – die Gerichte haben nirgends besser geschmeckt

Tipps für weitere Unterkünfte an der Südküste:

The Nuga House

Das Nuga House liegt in Ahangama. Es besteht aus sechs Bungalows, einer Außenanlage mit Pool, einem wundervollen Café und einem YogaShala. Den Tag mit einer Yoga- Praxis starten, zur Stärkung ein Blueberry Porridge im Café genießen, danach in die Wellen oder einfach die Seele in einer der Hängematten baumeln lassen? In familiärer und entspannter Atmosphäre bietet die Unterkunft
genau das.

Casa Komune

Eine umweltfreundliche Villa, 500m vom Strand Hiriketiya entfernt. Mitten im Dschungel, ruhig gelegen bietet die Villa Platz für sechs Personen. Mit den drei Schlafzimmern, Bädern und der voll ausgestatteten Küche eignet sich diese Unterkunft perfekt für längere Aufenthalte oder diejenigen, die gerne unabhängig sein wollen.

Mond Hotel in Dikwella

Eine tropische Oase mit viel Ästhetik. Man schläft in Gästezimmern oder Baumhäusern. Umgeben vom Dschungel und mit Blick auf den Ozean wird man im Mond vom frisch gebrühten Café oder dem Geruch von frischen Croissants geweckt.

Mehr Tipps für die Südküste Sri Lankas:

Wer seinen Aufenthalt verlängern möchte, kann noch weitere sehenswerte Orte an der Süd- oder Ostküste der Insel entdecken:

Neben den Traumstränden bietet das Hochland mit seinen grünen und üppigen Teeplantagen rund um Ella und Kandy Abwechslung.

Sri Lanka Südküste: Praktische Tipps:

Anreise nach Sri Lanka

Von Frankfurt am Main gibt es Direktflüge nach Colombo, der Inselhauptstadt. Die Flugzeit beträgt etwa 10 Stunden.

Wann ist die beste Reisezeit für Sri Lanka?

Für die Südküste gilt November bis April als beste Reisezeit. Die beste Zeit für einen Urlaub im Osten sind März bis November. Das Hinterland ist ganzjährig gut zu bereisen.

Weitere Reiseziele in südlichen Gefilden:

Sharing is Caring <3

Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du über einen solchen Link buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du mich und meine Arbeit an dem Blog. Ganz wichtig: Für dich bleibt der Preis der gleiche. Du bezahlst keinen Cent mehr.

Von der Hauptstadtmetropole Berlin zog es Theresa der Liebe wegen ins beschauliche Wiesbaden. Doch zu Hause trifft man sie tatsächlich eher selten, denn sie liebt das Reisen. Egal ob schöne Städte, herrliche Natur, süße Cafes oder nette Restaurants – sie ist immer auf der Suche nach neuen Entdeckungen. Das Fotografieren ist dabei ihr kreativer Ausgleich zum Arbeitsalltag. Es ermöglicht ihr, unterwegs zu sein, Dinge aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen und die schönen Momente für die Ewigkeit festzuhalten. Einige dieser Marmeladenglasmomente findet ihr auf ihrem Instagramprofil @_theresa.be

«

»

1 COMMENT

  • Shadownlight

    Wundervoll, danke für die tollen Impressionen!
    Liebe Grüße!

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.