Allgemein, Europa, Schweden
Kommentare 8

Hej Skane! Schweden für Genießer, Aktivurlauber und Badenixen

Skane Schweden Tipps Skanör

*Anzeige

Endlose Strände mit puderzuckerfeinem Sand, mystische Wälder und imposante Steilküsten. Dazwischen bunte Holzhäuser, charmante Fischerdörfer und pulsierende Städte. Skåne, der südlichste Zipfel Schwedens, lockt mit Postkartenmotiven in der Stadt und auf dem Land, wohliger Gemütlichkeit und einer einladenden Offenheit der Bewohner, die einfach ansteckend ist.

Villa Sigrid: Schwedisches Wohlfühl-Cottage

Die Gardine bewegt sich sacht im Wind und gibt mit jeder Bewegung den Blick auf die Terrasse frei. Ich trete barfuß hinaus und begrüße den sonnigen Augustmorgen. Atme die würzige Waldluft ein, gemischt mit einer Prise Meersalz. Währenddessen gluckert aus der Küche die Kaffeemaschine, die Julia gerade angeschmissen hat und der Duft von frischem Kaffee setzt dieser morgendlichen Szenerie das Krönchen auf.

Für fünf Tage wohnen wir in einem gemütlichen Cottage in Vejbystrand, knapp 100 Kilometer von Malmö und nur 10 Fußminuten von einer friedlichen Bucht entfernt. Genau pünktlich zum Frühstück wirft die Sonne ihr warmes Licht auf die großzügige Terrasse. Daneben stehen zwei Fahrräder für Erkundungstouren in der näheren Umgebung bereit. Oder, um sich auf den Sattel zu schwingen und eine Etappe des beliebten Radwegs Kattegattleden zu erradeln, der 200 Meter von unserer Unterkunft entfernt verläuft.

Skane Schweden Tipps Cottage
Unser zu Hause auf Zeit: Die Villa Sigrid
Skane Schweden Tipps Vejbystrand
Lieblingsritual nach der Ankunft: Das Meer begrüßen
Skane Schweden Tipps Cottage
Schwedische Gemütlichkeit in der Villa Sigrid
Skane Schweden Tipps Sandgårdens Skafferi
Das perfekte Souvenir: Regionale Köstlichkeiten im Hofladen der Sandgårdens Skafferi

Schon bei der Ankunft im Cottage, getauft auf den Namen Villa Sigrid, spüre ich, dass Gastgeberin Satu und ihre Familie, das Wohl ihrer Gäste besonders am Herzen liegt. Im ganzen Haus dominiert schwedisch-puristisches Design, das eine heimelige Gemütlichkeit ausstrahlt. An der Garderobe stehen leuchtend gelbe Gummistiefel und Regenjacken des schwedischen Eco-Labels Tretorn bereit.
Der Kühlschrank ist gefüllt mit Köstlichkeiten aus der Region. Brot, Käse, selbstgemachter Marmelade und Beeren von der Farm Sandgårdens Skafferi, keine zehn Fahrradminuten von der Villa Sigrid entfernt. Wie in dem Tante-Emma-Laden in Bullerbü fühle ich mich hier, allerdings aufgeräumter und stilvoller. Als wir die Tür öffnen, strömt uns ein verführerischer Duft entgegen. Mandelskorper mit Vanille, ihr kennt sie sicher als Cantuccini, werden gerade von Therese für die zweite Runde im Ofen vorbereitet.

Zurück in unsere hübsche Villa Sigrid, wo wir nicht nur im Kühlschrank und an der Garderobe lokale Produkte finden. Die Wände schmücken Bilder einer Künstlerin aus Vejbystrand. Kissen und Decken lokaler Designer sorgen für das gewisse Extra an Gemütlichkeit. Den Kaffee am Morgen trinken wir aus den handgetöpferten Tassen von Pyttan Åberg aus Ängelholm.

Vom Glück des Selbermachens

Genau diese Künstlerin, die unser Ferienhaus mit solch geschmackvoller Keramik ausgestattet hat, besuchen wir am nächsten Tag in ihrem Geschäft. Nachdem wir die Regale mit all den Tassen, Schüsseln und Tellern bewundert haben, dürfen wir sogar selbst an ihrer Töpferscheibe in der Werkstatt Platz nehmen.
Pyttans Leidenschaft zu dem Kunsthandwerk begann, als sie während eines Kurses zum ersten Mal mit Ton in Berührung kam. Seitdem hat sie das Töpfern perfektioniert und ihr Hobby zum Beruf gemacht.

Skane Schweden Tipps Åberg
Einmal bitte alles! Formschöne Unikate im Laden von Pyttan Åberg
Skane Schweden Tipps Åberg
Die Künstlerin an der Töpferscheibe. Danach sind Julia und ich an der Reihe

Ihre Begeisterung kann ich augenblicklich nachempfinden, als ich an der Töpferscheibe sitze. Eine Freizeitbeschäftigung, wie gemacht für regnerische Herbsttage. Mit meditativen Bewegungen etwas aus wenigen Materialien mit den eigenen Händen erschaffen und es später über viele Jahre im Küchenregal bewundern oder den Kaffee am Morgen daraus schlürfen. Dreimal dürft ihr raten, wer nun einen Töpferkurs in Mainz machen möchte.

Die Kunst der Kaffeepause und lustwandeln deluxe

Während uns Pyttan die Freuden des Töpferns näher bringt, trommeln dicke Regentropfen an die Fensterscheibe. Gerade zur rechten Zeit, als wir uns von Pyttan verabschieden und wieder nach draußen treten, haben sich die Wolken fast verzogen und Julia und mir gelüstet es nach einer süßen Zwischenmahlzeit, die wohl kaum schöner zelebriert wird, als hier in Schweden.

Eine halbe Stunde später sitzen wir bei unserer ersten sogenannten Fika. Diese Kaffeepause ist wichtiger Bestandteil der schwedischen Kultur. Man gönnt sich eine Pause vom Alltag und genießt mit Familie, Freunden und Kollegen eine gute Tasse Kaffee. Dazu gibt’s etwas Süßes. Fikabröd, Kuchen oder Zimtschnecken.

Die perfekte Wahl für unsere erste Fika fällt auf Brödkultur 2.0, einem gemütlichen Bio-Café auf der Farm Sofiero Gård, nur einen Katzensprung von dem prachtvollen Sofiero Palast entfernt.
Das Schloss aus dem 19. Jahrhundert diente als Sommerresidenz für Prinz Oskar und seiner Frau Sophia von Nassau. Heute beherbergt der Palast ein Museum, ein Restaurant und ein Café.

Skane Schweden Tipps Brödkultur 2.0
Zeit für Fika bei Brödkultur 2.0
Skane Schweden Tipps Sofiero Palace
Der märchenhafte Sofiero Palast…
Skane Schweden Tipps Sofiero Palace
… umgeben von einem wunderschönen Park

Zwischen tausenden Rhododendronbüschen, Gewächshäusern und verwunschenen Wegen kommen wir ins Schwärmen. Ich kann mir kaum einen malerischeren Ort vorstellen, um die Picknickdecke auszubreiten oder im Schatten eines Birnbaumes in der Sommerlektüre zu schmökern. Einfach herrlich!

Grünes Foodie-Paradies: Ein Stadtbummel durch Malmö

Malmö ist mit etwa 315.000 Einwohnern die Metropole der Region Skåne. Eine Stadt mit einer faszinierenden kulturellen und – vielleicht noch essentieller – gastronomischen Vielfalt. Keine andere Großstadt Schwedens hat mehr Cafés, Bars und Restaurants pro Einwohner zu bieten als Malmö.
Daneben begeistert Malmö mit einem Stadtbild voller spannender Kontraste. Flaniert man eben noch durch den modernen und klimaneutral gestalteten Stadtteil Västra Hamnen, oder die Fiskehamnsgatan am Kanal, mit – besonders im Sommer – mediterranem Flair entlang, finden Julia und ich uns nur einen gefühlten Wimpernschlag später in kopfsteingepflasterten Gassen mit bunten Häuschen wieder.

Skane Schweden Tipps Malmö
Malmö zeigt sein facettenreiches Stadtbild: Modern …
Skane Schweden Tipps Malmö
… und dann wieder ländlich
Skane Schweden Tipps Malmö
Köstliches Lunch in der Uggla Kaffebar
Skane Schweden Tipps Malmö
Ein Netzwerk an Kanälen durchzieht Malmö
Skane Schweden Tipps Slottsträdgården-Trädgårdscafé
Herrlich für eine Pause: Das Slottsträdgården-Trädgårdscafé

Während unseres Stadtbummels durch Malmö finden wir immer wieder grüne Oasen und versteckte Parks. Als grüne Lunge der Stadt gilt der Schlosspark Slottsträdgården mit der von Wasser eingeschlossenen Burg Malmöhus. Gleich daneben lädt das schnuckelige Slottsträdgården-Trädgårdscafé zu einer Auszeit ein. Küchenchef Tareq Taylor serviert hier innovative Bio-Spezialitäten. Viele Zutaten, die auf euren Tellern landen, werden im daneben liegenden Garten geerntet.

Möllevången, oder Möllan wie die Locals sagen, ist multikulturelles Zentrum und angesagtes Szeneviertel der Stadt. Hippe Cafés reihen sich an Concept Stores. Wenn es euch nach Möllan verschlägt, solltet ihr bei Pulu Design reinschauen. In dem kleinen Geschäft findet ihr ausgewählte, nachhaltige Produkte, die das Leben schöner machen. Schmuck, Geschenkideen, Deko und einige Lieblingsvintageschätze. Wenige Meter weiter lassen wir uns in der liebevoll eingerichteten Uggla Kaffeebar zum Mittagessen nieder. Bei bunten Salaten und Sandwiches lassen wir es uns schmecken und holen uns ganz nebenbei Einrichtungsinspiration für zu Hause.

Nature is calling: Über Bohlenwege und weiße Dünen

Ganz gleich, ob man eine Vorliebe für lange Strandspaziergänge hegt, faul auf der Luftmatratze dösen möchte oder lieber durch mystische Wälder und entlang bizarrer Steilküsten wandert. Skånes Natur ist so vielfältig, dass man ganz ohne Kompromiss auskommt.

Skane Schweden Tipps Natur Sarah Waltinger
Eine neue Seite von Skåne erleben wir im Söderåsen Nationalpark
Skane Schweden Tipps Mölle Krukmakeri
Veggie-Leckerbissen in der Mölle Krukmakeri & Café
Skane Schweden Tipps Mölle
Verträumter Blick auf das Hafenörtchen Mölle
Skane Schweden Tipps Mölle Krukmakeri
Mindestens genauso schön wie die Terrasse: Der Wintergarten im Mölle Krukmakeri & Café

Bereits die Autofahrt zum Naturreservat Kullaberg ist eine Wohltat. Über kurvige Landstraßen fahren wir vorbei an leuchtenden Feldern und durch herrliche Waldabschnitte. Kurz vor unserem Ziel passieren wir Mölle. In dem beschaulichen Hafenort versteckt sich ein wahrer Schatz für Genussmenschen, Mölle Krukmakeri & Café. Im lauschigen Garten sitzen wir unter Reben und neben großen Terrakottatöpfen mit duftenden Hortensien und lassen uns von einer feinen Auswahl raffinierter Gerichte verwöhnen. An kühlen Tagen kann man es sich im Wintergarten gemütlich machen, wo ebenfalls Weinstöcke von der Decke baumeln.

Bevor wir zum Mittagessen einkehren, ist aber erst mal unser Entdeckergeist geweckt. Den Mietwagen stellen wir am Parkplatz kurz vor dem Leuchtturm Kullens Fyr und dem Informationszentrum ab und marschieren zu Fuß weiter. Hier, im Naturreservat Kullaberg, legen übrigens auch regelmäßig Boote zur Schweinswal-Safari ab.

Jetzt im Spätsommer ist die Küstenlandschaft überzogen von dem zarten lila der Heide. Ein herrlicher Kontrast zu den rauen Felsen und dem tiefen blau des Meeres. Mit diesem Azurton vermag nur ein anderer Ort in Skåne zu konkurrieren. Und zwar Falsterbo einer Halbinsel an der südwestlichsten Spitze Schwedens. Hier in Falsterbo werden alle Träume eines idyllischen Strandurlaubs wahr.
Jetzt, wo sich der Sommer langsam aber sicher verabschiedet und das Ende der Saison eingeläutet wird, erleben wir einen fast menschenleeren, puderzuckerfeinen Sandstrand, türkisblaues Wasser und sich sanft neigend Dünen. Nur ein Pärchen gleitet beim SUP über die spiegelglatte Wasseroberfläche und kurz bevor wir aufbrechen, radelt eine schwedische Familie herbei. Ansonsten sind wir umgeben von friedlicher Stille und dem Rauschen des Meeres.

Die südwestliche Halbinsel teilt sich Falsterbo mit Skanör, einer ebenso weitläufigen Bucht mit feinem Sand. Das Meer zeigt sich hier, im Gegensatz zur ruhigen Falsterbo-Bucht, heute von seiner ungezähmten Seite. Dafür wirken die Strandhütten bunter und scheinen sich noch malerischer in die Dünenlandschaft zu schmiegen.

Skane Schweden Tipps Strand Falsterbo
Feinster Sand und karibikblaues Wasser. Was will man mehr?
Skane Schweden Tipps Kullaberg Sarah Waltinger
Küstenpanorama im Naturreservat Kullaberg
Skane Schweden Tipps Nationalpark
Ein Bohlenweg führt um den Odensjö-See
Skane Schweden Tipps Heide
Lilafarbene Farbtupfer wo man nur hinschaut. Im Spätsommer blüht in Skåne die Heide
Skane Schweden Tipps Skanör
Skanör ist bekannt für seine bunten Strandhütten

Kontrastprogramm zum faulen Strandtag finden wir im Söderåsen Nationalpark, 40 Kilometer östlich von Helsingborg. Durch urwüchsige Natur wandern wir über einen Bohlenweg entlang des Odensjö-Sees. Auf einer Fläche von etwa 16 Quadratkilometern ist das Naturschutzgebiet ein Mekka für Wanderer, aber auch für Mountainbiker, Reitfreunde und Wassersportler. Oder wie wäre es mit einer 13 Kilometer langen Draisinen-Rundfahrt?

Süßmäuler unter euch und alljene, die ebenso wie wir eine Schwächen für Fika haben, sollten zum Abschluss bei Lotta på Åsen, einem hübschen Gartencafé ganz in der Nähe des Nationalparks, einkehren. Die Zimtschnecken sind himmlisch!

Auf historischen Pfaden in Lund

Zwischen altehrwürdigen Fachwerkhäusern und angesagten Studentenbars begeben wir uns in Lund auf eine Zeitreise, vom Mittelalter bis in die Gegenwart der fotogenen Universitätsstadt. Beginnend am Herzstück und Wahrzeichen von Lund, dem im romanischen Stil erbauten Dom und dem ältesten Skandinaviens, lassen wir uns durch die charmante Altstadt treiben. Unsere tägliche Fika genießen wir im gemütlichen Love Coffee Roasters.

Skane Schweden Tipps Lund
In den kopfsteingepflasterten Straßen von Lund
Skane Schweden Tipps Fika
Fika, all day, every day, please! Hier morgens bei Love Coffee Roasters
Skane Schweden Tipps Lund Markthalle
Place to be für Foodies: Die Markthalle in Lund
Skane Schweden Tipps Lund Botanischer Garten
Lustwandeln im botanischen Garten

Durch die kompakte Größe lässt sich Lund wunderbar zu Fuß erkunden. Vom Dom zu Lund sind es nur wenige Meter bis zur Markthalle. Seit dem Jahr 1909 ist die Saluhall Treffpunkt für Feinschmecker und Freunde guten Essens.
Neben einem vielfältigen Angebot aller Arten von Lebensmitteln, von Trüffeln über feine Schokolade bis zu frischem Obst, sind eine Reihe erstklassiger Restaurants ansässig. Wie das Gröna Deli, die richtige Adresse, wenn es euch nach frisch gepressten Säften, Salaten oder smörgåstårta, einem schwedischen “Sandwich-Kuchen” gelüstet. Alle Bestandteile für ein köstliches Picknick findet ihr ebenfalls in der Markthalle.
Damit begeben wir uns in die grüne Oase Lunds, den botanischen Garten. Mehr als 7.000 Pflanzen gibt es hier zu bestaunen und zu beschnuppern. Und wer genau hinschaut entdeckt in den Gewächshäusern vielleicht sogar eine Wachtelfamilie.

Nützliche Tipps für deinen Urlaub in Skåne

Zahlungsmittel in Schweden ist die Schwedische Krone. Bargeld spielt jedoch eine untergeordnete Rolle, so dass es nicht notwendig ist Geld zu wechseln. Wir sind ohne eine einzige Krone nach Schweden gereist und unsere Kreditkarten wurden immer akzeptiert, sogar im Hofladen und bei Parkautomaten.

Für die Urlaubsplanung lohnt es auf Visit Skåne zu stöbern. Hier findet ihr viele Insidertipps für Familien mit Kindern, Restaurantempfehlungen sowie Hinweise zu Food-Festivals und kulturellen Höhepunkten.

Anreise und Transport vor Ort

Der schnellste Weg bringt euch mit dem Flugzeug nach Skåne. Malmö verfügt über einen Flughafen. Alternativ reist ihr nach Kopenhagen und steigt dort in den Zug, der euch in etwa einer halben Stunde über die Öresundbrücke von Dänemark nach Schweden bringt.
Auch mit dem Auto ist Skåne gut erreichbar. Legt ihr ein Stück mit der Fähre zurück, könnt ihr hier nochmal Zeit sparen.
Wir wählten die umweltfreundlichste Anreise mit der Bahn. Von Mainz waren die knapp 12 Stunden bis nach Malmö eine kleine Geduldsprobe. Ich empfand die Fahrt jedoch als sehr entspannt und würde auch bei meiner nächsten Reise nach Skåne mit dem Zug anreisen.

Von Malmö ging es für Julia und mich weiter mit dem Mietwagen in das knapp 100 Kilometer entfernte Vejbystrand. Für die maximale Flexibilität ist ein Auto in Skåne natürlich super. Da das Nahverkehrsnetz in Schweden jedoch sehr gut ausgebaut ist, ist ein Auto jedoch nicht zwingend erforderlich. Nicht nur in Städten, wie Malmö und Lund wo die Busse – betrieben mit Biogas oder Elektrizität – gefühlt im Minuten Takt abfahren, auch im ländlichen Raum kommt man gut von A nach B.

Übernachten in Skåne

Wir wohnten in der gemütlichen Villa Sigrid in Vejbystrand, einem kleinen Örtchen mit schöner Badebucht an der Westküste der Region. Wer es etwas urbaner mag, findet in Malmö und Lund tolle Hotels. Ganz frisch, hat im Jahr 2018 das HUS 57 in Ängelholm geöffnet. Mit Wellnessbereich, schickem Skandi-Boho Interior und einem köstlichen Frühstücksbuffet

Skane Schweden Tipps HUS 57
Perfekter Start in den Tag im HUS 57
Skane Schweden Tipps RUS 57
In der Lobby des Hotels lässt es sich ebenfalls gut aushalten

Oder wie wäre es, das Zelt inmitten des Waldes aufzuschlagen oder den VW-Bus mit Blick auf eine der schönen Seenlandschaften parken. Wer gerne nah an der Natur ist, findet in Skåne zahlreiche Campingplätze für jeden Geschmack.

Gute Gründe zum Wiederkommen

Nach meiner Reise ins faszinierend schöne Skåne steht eines mit Sicherheit fest: Ich komme wieder. Zum Midsommar feiern und, um mich auf der Insel Ven aufs Rad zu schwingen. Beim nächsten Mal würde ich außerdem gerne mit dem Boot ablegen und mit einem Fünkchen Glück Schweinswale beobachten, durch die Gassen von Ystad flanieren und mich in Båstad im Stand-Up-Paddeling versuchen – und natürlich, noch mehr Fika-Momente genießen.

*Dieser Beitrag wurde unterstützt von Tourism in Skåne Die geschilderten Erlebnisse und Erfahrungen bleiben davon unberührt.

Kategorie: Allgemein, Europa, Schweden

von

Mainzerin Sarah packt regelmäßig das Fernweh und kurz darauf ihren Koffer, um neue, faszinierende Orte zu bereisen oder an alte, lieb gewonnene zurückzukehren. Und obwohl sie gelegentlich von einem Neuanfang an einem anderen Ort träumt, einem kleinen Haus in der Toskana mit Klappläden an den Fenstern und Zitronenbaum im Vorgarten oder von einer Stadtwohnung in Lissabon mit Blick auf den Tejo, ist Mainz eben doch ihre Stadt des Herzens.

8 Kommentare

  1. Örzi sagt

    Ich bin vor einigen Jahren mit dem Wohnmobil zum Nordkap gefahren. Da war natürlich auch eine Strecke durch Schweden dabei. Allein schon um Stockholm nicht auszulassen. Schweden ist wie ganz Skandinavien ein Urlaubsziel um Ruhe zu genießen, weite Landschaften zu erkunden und stressfrei sich zu erholen. Wer action will ist hier fehl am Platz. Die schwedischen See-Landschaften sind allerdings nur bedingt zu empfehlen. Wer im Hochsommer dort ist, wird von ungeahnten Mückenplagen heimgesucht. Geschlossen angezogen kann man zwar paddeln, trotzdem muss die chemische Keule zu oft zum Einsatz kommen. Ich war im Juli dort. Vielleicht ist es in den anderen Monaten nicht so schlimm.
    https://www.trusted-blogs.com/magazin/blog/dAn2ZE

  2. Sarah, der Text ist ganz zauberhaft geworden. Ich bin grade in Gedanken nochmal an den vielen Weiden vorbeigefahren, habe das Meer und das Gebäck aus dem Ofen gerochen. Herrlich. Ein toller Trip!

  3. Hach, sieht das toll aus! So schöne Fotos, so viel Gemütlichkeit, so leckeres Essen! Da bekommt man direkt Lust, auch nach Schweden zu fahren. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.