Chartres Sehenswuerdigkeiten Geheimtipps
Europa Frankreich Städtereisen

Chartres: Sehenswürdigkeiten, Tipps & schöne Orte im Centre-Val de Loire

Knapp 90 Kilometer von Paris entfernt, liegt die Stadt Chartres, die sich als wahre Schatztruhe der Geschichte offenbart. Neben der weltberühmten Kathedrale überrascht die Stadt in der Region Centre-Val de Loire mit einer bezaubernden Altstadt, herrlichen Ausflugszielen in der Umgebung und hervorragenden Restaurants. Und wie wäre es selbst den Kochlöffel zu schwingen und bei einem Farm & Foodie Retreat in die französische Küche und Lebensart einzutauchen?

In diesem Blog Post nehme ich euch mit zu den schönsten Sehenswürdigkeiten von Chartres und verrate euch Insider Tipps und sehenswerte Ausflugsziele für eine gelungene Reise in den Norden Frankreichs.

Chartres: Sehenswürdigkeiten und Tipps im Überblick

Auf dieser Karte findest du meine Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Restaurant- und Hotel-Empfehlungen auf einen Blick.

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Chartres

Kathedrale Notre-Dame de Chartres

Die wichtigste Sehenswürdigkeit von Chartres ist die Kathedrale Notre-Dame. Sie zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist eines der herausragendsten Beispiele gotischer Architektur. Besonders prägnant von Außen sind die beiden Türme, an denen man die unterschiedlichen Einflüsse aus Romanik und Gotik erkennt.

Daneben beherbergt die Kathedrale beeindruckende Glasfenster, teilweise aus wertvollem Kobalt. Einige stammen aus dem 12. und 13. Jahrhundert und zählen somit zu den ältesten und besterhaltendsten weltweit. Besonders magisch ist die Besichtigung der Kathedrale, wenn das Sonnenlicht durch die Fenster auf das sagenumwobene Labyrinth und die filigrane Chorwand aus hellem Kalkstein fällt.

So viele Besonderheiten gibt es in der Kathedrale zu entdecken und Geschichten verbergen sich innerhalb der jahrhundertealten Mauern, dass ihr die Kathedrale am besten im Rahmen einer Führung besichtigt.

Musée des Beaux-Arts (Museum der Schönen Künste)

Der ehemalige Bischofspalast, gleich neben der berühmten Kathedrale, beherbergt heute das Musée des Beaux-Arts mit einer eindrucksvolle Sammlung von Gemälden, Skulpturen und Kunsthandwerk aus verschiedenen Epochen. Vom 13. bis zum 20. Jahrhundert begibt man sich bei einem Besuch auf eine Zeitreise durch die prachtvollen Empfangssäle und mondänen Räume, wie dem italienischen Saal und der Kapelle. Währenddessen kann man die Werke von Léonard Limosin, Teniers, Zurbaran, Rigaud, Fragonard, Chardin, Préault, Corot, Vlaminck, Soutine und Henri Navarre bewundern.

Wochenmarkt Marché aux Légumes

Mittwochs und samstags trifft sich die Feinschmecker- und Slow-Food-Szene Chartres auf dem Wochenmarkt. Denn dann verwandelt sich die Place Billard, um die überdachte Markthalle, in ein Kaleidoskop von Farben und Aromen. Erzeuger aus Chartres und der Umgebung bieten dann frisches Obst und Gemüse, Fleisch und natürlich Käse en masse an. Mittwochs von 17 bis 20 Uhr findet ihr auf der Place Billard zusätzlich einen Bio-Markt.

Öffnungszeiten des Marché aux Légumes:

  • mittwochs von 8 bis 13 Uhr und 16.30 bis 19.30 Uhr
  • samstags von 7 bis 13 Uhr

Altstadt von Chartres

Von der Kathedrale von Chartres bis hinunter zum Fluss L’Eure erstreckt sich die Altstadt von Chartres als ein malerisches Labyrinth aus engen Gassen, historischen Gebäuden und gemütlichen Plätzen. Bei einem Streifzug erlebt ihr die entspannte Atmosphäre der mittelalterlichen Stadt, in die sich bislang nur wenige Touristen verirren.

Stöbert durch die lokalen Geschäfte stöbern, genießt die französische Küche in erstklassigen Restaurants und lasst euch von den hübschen Ecken der Altstadt überraschen.

Chartres en Lumières

Jeden Abend verwandelt sich die Altstadt Chartres’ von April bis Januar in ein farbenfrohes Spektakel. Das alljährlich stattfindende Event Chartres en Lumières taucht die Stadt, sobald es dunkel wird in bunte Lichtspiele, inklusive musikalischer Untermalung. Besonders eindrucksvoll sind die Lichtinstallationen an der Kathedrale – Gänsehaut pur!

Maison Picassiette

Außerhalb der Altstadt findet man mit dem Maison Picassiette ein kleines Kuriosum. Das Haus ist vollständig mit hellen Mosaiken aus Scherben, Fliesen und Glas verziert und zeigt eine erstaunliche Vielfalt an Motiven und Mustern. Ein faszinierendes Beispiel für Outsider-Art und ein beeindruckendes Zeugnis für die Kreativität und den Einfallsreichtum ihres Schöpfers.

Essen gehen in Chartres: Meine Restaurant-Tipps

In Chartres gibt es eine Vielzahl von Restaurants, die eine breite Palette von kulinarischen Erlebnissen bieten. Hier sind drei Favoriten, die ihr unbedingt ausprobieren solltet:

Le Moulin de Ponceau: In einem historischen Wassermühlengebäude verbirgt sich das charmante Restaurant. Mit einer einladenden Atmosphäre und einer exquisiten Küche bietet das Lokal den Gästen eine unvergessliche kulinarische Erfahrung. Von traditionellen französischen Gerichten bis hin zu innovativen Kreationen werdet ihr hier mit feinsten Aromen und erstklassigem Service verwöhnt.

Café Bleu: Ebenfalls eine gute Adresse ist das Café Bleu. Das Menü reicht von Fischgerichten über Burger bis zu Shakshuka. Dabei könnt ihr von den Fensterplätzen den Blick auf die Kathedrale bewundern.

La Cour Brasserie: Die Brasserie des luxuriösen Spa-Hotels Le Grand Monarque bietet in einem malerischen italienischen Innenhof eine vielfältige Gastronomie. Das Menü umfasst täglich wechselnde Gerichte sowie saisonale Köstlichkeiten und exquisite Desserts, zubereitet von unserem erfahrenen Patissier. Eine sorgfältig zusammengestellte Weinkarte rundet das kulinarische Erlebnis ab.

Genieße die französische Kulinarik und Lebensart beim Foodie & Farm Retreat

Fünf Tage lang die kulinarischen Finessen Frankreichs erleben, bei täglichen Kochkursen Inspiration für Zuhause sammeln und zwischendurch die Region und ihre Menschen kennenlernen. Na, wie klingt das? Im April durfte ich beim Farm & Foodie Retreat der lieben Katrina das französische slow life auf dem Land genießen, weitere Ausflugsziele rund um Chartres erkunden und natürlich ganz viel essen. Das alles in charmanter Gesellschaft und einem zauberhaften Ambiente, nämlich historischen Grand gîte de Chartres.

Die Tage beginnen mit einem leckeren Frühstück mit lokalen Produkten, bevor wir zu verschiedenen spannenden Erlebnissen aufbrechen. Von Ausflügen zu Bauernhöfen in der Nachbarschaft bis zu Spaziergängen in der Natur und Bootfahrten ist alles dabei. Im Anschluss folgen Kochkurse mit Katrina von Empowered Kitchen, die eine große Leidenschaft für saisonale Küche mit frischen, lokalen Zutaten hegt und eine wahre Meisterin der Zero-Waste-Philosophie ist.

Unter ihrer Anleitung tauchen wir ein, in die französische Küche und entdecken dabei die Vielfalt regionaler Aromen und Techniken. Wir verwenden biologische und lokale Zutaten und kreieren ein sensationelles Menü. Der Fokus liegt dabei auf einer nachhaltigen und respektvollen Nutzung der Ressourcen, von der Farm bis zum Teller – und all die Köstlichkeiten verspeisen wir natürlich im Anschluss in unserer geselligen Runde.

Die Verständigung findet auf Englisch statt. Denn Katrina kommt ursprünglich aus den USA und hat es Liebe wegen nach Frankreich verschlagen. Ihren Mann Yves-Marie besuchen wir ebenfalls während des Retreats auf seiner Farm. Als Imker weiht er uns in die Welt der Bienen und Honigproduktion ein und dürfen uns im Anschluss durch das süße Sortiment probieren.

Salzkaramell-Tartelettes & Markttreiben in Chartres: Meine Retreat-Highlights

Wenn ich mich für ein kulinarisches i-Tüpfelchen während unserer Koch-Sessions entscheiden müsste, wären es die knusprig gebackenen Tartelettes mit einer wunderbar cremigen Salzkaramell Füllung – zum Niederknien gut, sag ich euch! Daneben zählen der morgendliche Marktbesuch in Chartres und die Bootsfahrt in Bonneval zu meinen absoluten Highlights während des Retreats.

Die anderen Tage sind gefüllt mit einer Weinprobe, die wir im Garten unseres Gîtes genießen, Besuchen bei befreundeten Farmern und on top werden wir von Konditoreimeister Franck in die Kunst der Pain-au-Chocolat-Herstellung eingeweiht.

Wer auch Lust hat, die Region rund um Chartres näher kennenzulernen und dabei neben unzähligen Gaumenfreuden das französische Savoir-vivre zu genießen, für den sind vielleicht die nächsten Retreats genau das richtige.

Termine und ausführliche Infos zu Katrinas nächsten Events findet ihr hier.

Chartres: Ausflugsziele in der Umgebung

Bonneval

Bonneval, ein malerisches Dorf in der Region Centre-Val de Loire Frankreichs, besticht mit seinem charmanten mittelalterlichen Flair und seiner idyllischen Lage an den Ufern des Flusses Loir. Bekannt für seine gut erhaltene Architektur, darunter die imposante Burg und die hübschen Fachwerkhäuser, lädt Bonneval Besucher zu einem entspannten Spaziergang durch seine engen Gassen und über seine malerischen Brücken ein. Nicht entgehen lassen solltet ihr euch eine Bootsfahrt über die Kanäle Bannevals.

Château de Maintenon

Nur etwa 19 Kilometer von Chartres entfernt, liegt das Château de Maintenon, eine prächtige Schlossanlage aus dem 17. Jahrhundert. Das Schloss wurde von verschiedenen Adelsfamilien bewohnt und beherbergt heute ein Museum, das Besuchern die Geschichte des Anwesens und seiner Bewohner näher bringt. Mit seinen prächtigen Gärten, eleganten Salons und opulenten Dekorationen bietet das Château de Maintenon einen faszinierenden Einblick in das Leben des französischen Adels während des Barockzeitalters.

Mortagne-au-Perche

Mortagne-au-Perche ist ein hübsches, mittelalterliches Städtchen mit engen, kopfsteingepflasterten Gassen. Daneben überrascht Mortagne-au-Perche mit einem lebhaften Stadtzentrum in dem sich zahlreiche Cafés und Restaurants aneinanderreihen.

Übernachten in Chartres: Mein Hotel-Tipp

Das Maison Ailleurs liegt inmitten der Altstadt und verbirgt sich in einem liebevoll restaurierten Palais aus dem 14. Jahrhundert mit liebevoll gestaltetem Garten. Jede der fünf Suiten ist ein echtes Schmuckstück und individuell mit viel Sinn für Stil und Details eingerichtet.

Praktische Tipps für deine Reise nach Chartres:

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Chartres ist von Frühling bis Herbst. Wer die Lichtshow in der Altstadt erleben möchte, plant die Reise zwischen April und Januar, denn dann findest das Event Chartres en Lumières statt.

Anreise

Von Paris aus ist Chartres sehr gut per Zug erreichbar. Es gibt regelmäßige Direktverbindungen von den Bahnhöfen Montparnasse und Austerlitz. Die Fahrt dauert etwa eine Stunde, je nachdem, welchen Zugtyp du wählst.

Auch mit dem Auto ist Chartres gut erreichbar, da es gut an das französische Autobahnnetz angebunden ist. Insbesondere über die Autobahn A11. Die Fahrtzeit beträgt je nach Verkehrslage etwa eine Stunde von Paris aus.

Von A nach B

Chartres ist eine relativ kompakte Stadt, und viele Sehenswürdigkeiten wie die berühmte Kathedrale oder das historische Stadtzentrum sind gut zu Fuß erreichbar. Für Ausflüge in der Umgebung empfehle ich euch einen Mietwagen. Ein Vergleichsportal, mit dem ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, findet ihr hier.

Das waren meine Tipps und die schönsten Sehenswürdigkeiten in Chartres. Kennst du noch einen Geheimtipp? Dann teile ihn gerne in den Kommentaren.

Speichere diesen Beitrag für später <3

Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du über einen solchen Link buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du mich und meine Arbeit an dem Blog. Ganz wichtig: Für dich bleibt der Preis der gleiche. Du bezahlst keinen Cent mehr. Ganz großes Dankeschön für deinen Support!

TAGS
Avatar-Foto

Mainzerin Sarah packt regelmäßig das Fernweh und kurz darauf ihren Koffer, um neue, faszinierende Orte zu bereisen oder an alte, lieb gewonnene zurückzukehren. Und obwohl sie gelegentlich von einem Neuanfang an einem anderen Ort träumt, einem kleinen Haus in der Toskana mit Klappläden an den Fenstern und Zitronenbaum im Vorgarten oder von einer Stadtwohnung in Lissabon mit Blick auf den Tejo, ist Mainz eben doch ihre Stadt des Herzens.

«

»

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert