Mallorca Sehenswürdigkeiten
Reisearten Roadtrips Spanien travel Urlaub am Meer

Mallorca Sehenswürdigkeiten: 12 Lieblingsorte & Ausflugsziele

Es gibt Reiseziele, an die ich immer wieder gerne zurück kehre. Die Toskana ist für mich einer dieser Sehnsuchtsorte und auch nach Mallorca zieht es mich immer wieder. Jedes Mal bin ich aufs Neue begeistert, welch abwechslungsreiche Naturkulissen die Insel zu bieten hat, genieße die mediterrane Lebensart in vollen Zügen und mache mich auf, um neue beeindruckende Sehenswürdigkeiten auf Mallorca zu entdecken.

In diesem Beitrag zeige ich, welche außergewöhnlichen Attraktionen du auf Mallorca entdecken kannst . Außerdem teile ich ein paar handverlesene Übernachtungsschätze mit dir.

Meine Top12: Mallorca Sehenswürdigkeiten im Überblick

Auf dieser Karte findest du meine 12 Lieblingsorte und besondere Ausflugsziele auf einen Blick.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

1. Valldemossa

Inmitten des Gebirgszugs Serra de Tramuntana thront das Bergdorf Valldemossa auf einer Anhöhe und gilt als einer der schönsten Orte Mallorcas. Eine bunt zusammengewürfelte Sammlung an bepflanzten Terrakottatöpfen reiht sich entlang der Fassaden und bietet ein Fotomotiv nach dem anderen.

Neben den malerischen, verwinkelten Gassen ist Valldemossa bekannt für das ehemalige Kartäuserkloster, in dem der Komponist Frédéric Chopin Mitte des 19. Jahrhunderts mit seiner geliebten George Sand einen Winter verbrachte.

Postkartenmotive in Valldemossa.
Viele der Fassaden sind mit Pflanzen geschmückt.
Kleiner Poser vor den am Berg klebenden Häusern.

Valldemossa ist ein beliebtes Ausflugsziel für einen Tag. Wobei ich euch auf jeden Fall empfehle mindestens eine Nacht in dem Dorf zu verbringen. Denn es ist ein besonderes Erlebnis den Ort in den frühen und außerdem menschenleeren Morgenstunden zu durchstreifen.

Mein Hotel-Tipp für Valldemossa: Im familiengeführte Es Petit Hotel de Valldemossa* übernachtet ihr in einem traditionellen, mallorquinisch Steinhaus mit schöner Sonnenterrasse und gemütlicher Kamin-Lounge.

2. Cap Formentor

Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten im Norden Mallorcas zählt das Cap Formentor. Bizarre Felsformationen ragen hier ins Mittelmeer und der Leuchtturm an der Spitze der Halbinsel Formentor markiert den nördlichsten Punkt der Insel.

Mehrere Buchten laden zum Sonnenbaden ein und Wanderwege führen zu zahlreichen Aussichtspunkten, die spektakuläre Ausblicke offenbaren. Der bekannteste ist der Mirador del Mal Pas. Von hier genießt man ein fantastisches Panorama auf die Steilküste und die Insel Colomer.

Im Norden Mallorcas reckt sich die Halbinsel Formentor ins Meer.
Das Cap Formentor mit seinem Leuchtturm markiert den nördlichsten Punkt der Insel.
Mehrere Buchten und Strände liegen auf der Halbinsel.

Mein Hotel-Tipp für den Norden Mallorcas: Unweit des beschaulichen Städtchens Son Servera liegt das charmante Finca Hotel Ses Cases de Fetget* mit Panorama-Pool und sensationellem Frühstücksbuffet, das keine Wünsche offen lässt.

3. Kathedrale von Palma

Erbaut im gotischen Stil ist die prachtvolle Kathedrale von Palma das Wahrzeichen der Inselhauptstadt. Sogar während des Landeanflugs kann man einen Blick auf das, aus dem für die Insel typischen Sandstein erbaute, Gebäude werfen.

Die Bauzeit der Kathedrale begann 1229 und wurde Anfang des 17. Jahrhunderts abgeschlossen. Über die Jahrhunderte folgten zahlreiche Umbauten und auch der spanische Architekt Antoni Gaudí wirkte in den Jahren 1904 bis 1914 bei Restaurierungsarbeiten mit.

Gehört zu jedem Palma Urlaub dazu: Mindestens einmal an der Kathedrale vorbei flanieren.
Das gotische Gebäude wurde aus dem für die Insel typischen Sandstein erbaut.

Wenn du Palma von oben bestaunen möchtest, bringt dich eine Führung auf das Dach der Kathedrale. Informationen zu Eintrittspreisen und Öffnungszeiten der Kathedrale findest du hier.

Mein Hotel Tipp in Palma de Mallorca: Rooftop Pool, Parkplätze und moderne Zimmer, teils mit Terrasse und privatem Whirlpool, bietet das Ars Magna Bleisure Hotel* – sehr gutes Preisleistungsverhältnis.

4. Coves del Drac

Beinahe in Rufweite des Zentrums von Porto Cristo verbirgt sich eine weitere Sehenswürdigkeit Mallorcas: Die Coves del Drac mit dem größten unterirdischen See Europas. Bei einem Rundgang kann man das faszinierende Höhlensystem und den türkis leuchtenden See erkunden.

Mein Highlight bei dem Besuch der Drachenhöhlen war ein kleines, klassisches Konzert. Von einer Tribüne mit Blick auf den See konnten wir den Klängen lauschen. Währenddessen schipperten Musiker auf Ruderbooten über die Wasseroberfläche – ein echter Gänsehaut-Augenblick!

Beliebte Mallorca Sehenswürdigkeit: Die Coves del Drac.
Ein Rundgang führt durch das Höhlensystem.

Weil die Coves del Drac zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Mallorca zählt, empfehle ich deinen Besuch morgens zu planen. Außer bei einer Reise im Winter. Denn in der Nebensaison ist der Andrang weit weniger stark.

Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen findest du hier.

5. Santa Catalina in Palma

Mit seinen traditionellen Windmühlen, kleinen Boutiquen und angesagten Cafés ist Santa Catalina mein Lieblingsstadtteil in Palma de Mallorca. Einst war der heutige Szene-Ort das Fischerviertel der Stadt und hat sich seinen dörflichen Charme bewahrt.

Schaut bei eurem Besuch unbedingt in der überdachten Markthalle vorbei, genießt den Blick auf den Hafen vom Plaça Vapor und das köstliche Brunch im Santina.

Fast schon dörflich wirkt das Viertel Santa Catalina in Palma.
Der heutige Szene-Ort war früher das Fischerviertel der Stadt.
Fensterläden und Orangenbäume auf dem Plaça Vapor.

6. Cala Figuera

Boote schaukeln im Wasser, Fischernetze häufen sich am Ufer zu kleinen Bergen und Katzen streifen entlang der Bucht. Jeder Winkel des Fischerdorfs Cala Figuera wirkt wie einer Postkarte entsprungen und es gibt so viele Details zu entdecken. Für alle, die auch gern mit der Kamera unterwegs sind, führt ein kleiner Fotografie-Rundgang zu den Highlights der Cala Figuera.

Gelegen im Südosten Mallorcas lässt sich der Spaziergang entlang der Bucht mit Highlights in der Umgebung erkunden. In der Nähe der Cala Figuera findet ihr zum Beispiel das hübsche Städtchen Santanyí, den Parc natural de Mondragó (s. #8) und für eine Dosis Badevergnügen: Die Cala Llombards.

Die Cala Figuera ist ein lohnenswertes Ausflugsziel im Südosten Mallorcas.
Ein Fotografie-Rundgang führt entlang der Bucht.
Wie fotogen kann ein Ort eigentlich sein?

7. Serra de Tramuntana

Im Norden Mallorcas erstreckt sich der Gebirgszug Serra de Tramuntana entlang der Küste. Malerische Wanderwege schlängeln sich durch die Landschaft, die von wilder Vegetation, Olivenhainen und Steilküsten geprägt ist. Mehr als 50 Gipfel ragen hier gen Himmel. Dazwischen schmiegen sich kleine Bergdörfer, wie Valldemossa und das Künstlerdorf Deià.

Besonders beliebt ist die Serra de Tramuntana für mehrtägige Wanderabenteuer auf dem GR221. Mit etwas Glück wird man dabei ein Stück von Eseln begleitet.

Das Künstlerdorf Deià liegt inmitten der Serra de Tramuntana.
In der Nähe von Valldemossa reckt sich der Felsen Sa Foradada ins Meer.
Bei einer Wanderung in der Serra de Tramuntana trifft man mit etwas Glück Esel.

8. Parc natural de Mondragó

Auf 766 Hektar erstreckt sich der Parc natural de Mondragó im Südosten Mallorcas. Das Naturschutzgebiet lässt sich wunderbar auf Rundwegen erwandern. Dabei führen traumhafte Pfade entlang der Küste und durch dichte Kiefernwälder. Daneben ist der Naturpark bekannt für seine wilden Orchideen und ehemaligen Schmugglerverstecke.

Auch für einen Strandtag ist ein Ausflug in das Naturschutzgebiet perfekt. Denn zwischen den Wäldern und Klippen liegen gleich mehrere, naturbelassene Buchten mit puderzuckerfeinem Sand.

Parkplätze findest du zum Beispiel am Cap d’es Moro und abseits der Wintersaison kann man sich an einer Strandbar verköstigen.

Der Naturpark Mondragó ist bekannt für seine traumhaften Buchten…
… und ursprüngliche Natur.
Vögeln, wie dem Kormoran, dient der Park als wichtiger Rückzugsort.

9. Port de Sóller

Früher diente das Fischerdorf als wichtige Handelsroute zwischen Mallorca und Frankreich. Heute ist Port de Sóller der einzige Hafen der Westküste Mallorcas. Die Bucht liegt geschützt inmitten der Berge der Serra de Tramuntana. So hat man an dem Strand bereits im späten Winter oder Frühling gute Chancen auf entspannte Sonnenbäder.

Entlang der Promenade reihen sich Bars und Restaurants aneinander und von dem Bahnhofsgebäude tuckert die historische Straßenbahn durch Orangenplantagen bis ins im Landesinneren liegende Sóller.

Mallorca Sehenswürdigkeiten Port de Sóller
Gut geschützt von hohen Bergen liegt der einzige Hafen der Westküste.
Port de Sóller
Port de Sóller diente einst als Handelsroute nach Frankreich.
Port de Sóller
Heute findet man hier einen schönen Sandstrand und zahlreiche Hotels und Restaurants.

Mein Hotel Tipp für Port de Sóller: In erster Reihe zur Bucht bietet das Hotel Miramar* preiswerte Zimmer mit maritimen Flair.

10. Caló des Moro

Zu meinen persönlichen Highlights auf Mallorca gehört die wunderschöne Caló des Moro. Umgeben von schroffen Klippen und urwüchsiger Natur liegt die abgeschiedene Bucht, die zu einem Privatgrundstück gehört. Übrigens konnten die Eigentümer verhindern, dass hier heute ein Hotel steht. Trotz Privatbesitz ist die Caló des Moro frei zugänglich.

Ein recht beschwerlicher und steiler Weg führt zur Bucht hinab, die sich nur bedingt als Badestrand anbietet. Trotzdem lohnt sich ein Ausflug, denn die Caló des Moro ist mit ihrer Ursprünglichkeit ein echter Augenschmaus. Außerdem sind die verschlungenen Pfade rund um den Strand wie gemacht für eine Mini-Wanderung.

Für ihre Abgeschiedenheit bekannt: Die Caló des Moro.
Um die Bucht warten schöne Pfade durch die Natur.

11. Banys Àrabs in Palma

Die Banys Àrabs zählen zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Palma de Mallorca. Als ältestes Relikt maurischer Architektur auf Mallorca begibt man sich bei einem Besuch des arabischen Badehauses auf eine kleine Zeitreise ins 10. Jahrhundert.

Neben dem Hamam und einem Raum mit wunderschönen Tongefäßen verbirgt sich auf dem Gelände der Banys Àrabs ein verwunschener Garten mit Plamen und Orangenbäumen.

Infos zu Öffnungszeiten und Preisen findest du hier.

Im Herzen der Altstadt von Palma liegen die arabischen Bäder.
Der Garten bietet lauschige Sitzecken unter Palmen.
Auf den Spuren des maurischen Erbes von Mallorca.

12. Porto Petro

Als echter Mallorca Geheimtipp gilt Porto Petro. Den zauberhaften Hafenort hatte ich eher zufällig beim Vorbeifahren entdeckt und machte sofort kehrt, um den beschaulichen Hafen näher zu begutachten. Einen Augenblick später schlenderte ich mit einem Pistazieneis entlang des Ufers.

Wunderbar unaufgeregt geht es in Porto Petro.
Der Ausflug in den Hafenort lässt sich gut mit einem Abendessen verbinden.

Da Porto Petro recht überschaubar ist, bietet sich der Ort mehr für einen Abstecher als für einen Tagesausflug an. Im Anschluss an den Spaziergang am Wasser laden mehrere Restaurants zum Genießen ein. In der Gastrobar Na Petra werden euch vom Frühstück bis zum Abendessen kreative Gerichte kredenzt. Vieles ist zum Teilen kreiert – herrliche Kulisse inklusive.

Welche sind eure liebsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele auf Mallorca?
Verratet es mir in den Kommentaren.

Like it? Pin it!

Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du über einen solchen Link buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du mich und meine Arbeit an dem Blog. Ganz wichtig: Für dich bleibt der Preis der gleiche. Du bezahlst keinen Cent mehr.

Mainzerin Sarah packt regelmäßig das Fernweh und kurz darauf ihren Koffer, um neue, faszinierende Orte zu bereisen oder an alte, lieb gewonnene zurückzukehren. Und obwohl sie gelegentlich von einem Neuanfang an einem anderen Ort träumt, einem kleinen Haus in der Toskana mit Klappläden an den Fenstern und Zitronenbaum im Vorgarten oder von einer Stadtwohnung in Lissabon mit Blick auf den Tejo, ist Mainz eben doch ihre Stadt des Herzens.

«

»

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.