Aussicht vom Schlossberg in Marburg auf die Altstadt
Deutschland Europa travel

Marburg: Sehenswürdigkeiten & Tipps für die unterschätzte Stadt an der Lahn

*Anzeige

Sich durch verwinkelte Gassen treiben lassen, entspannte Spaziergänge am Wasser und durch verwunschene Gärten streifen. In fantastischen Restaurants schlemmen und den Abend im Hotel-SPA ausklingen lassen. Das ist meine Vorstellung eines perfekten Wochenendtrips.
Wie gemacht, um ein paar Tage dem Alltag zu entfliehen ist Marburg. Eine unterschätzte Perle in Hessen, die mich vollends begeistert hat. Also nichts wie nach Marburg, bevor die hübsche Studentenstadt zum nächsten Trendreiseziel avanciert.

In diesem Beitrag möchte ich euch Marburg schmackhaft machen. Ich zeige dir die bekanntesten Sehenswürdigkeiten und welche kulinarischen Highlights dich in der Stadt an der Lahn erwarten. Außerdem geht’s raus in die Natur und obendrauf verrate ich euch einen Übernachtungsschatz.

Übernachten in Marburg

Stilvoll logiert ihr während eurer Städtereise in Marburg im Hotel VILA VITA Rosenpark. Großzügige, moderne Zimmer und ein freundlicher Service, der euch sogar eine Auswahl des fabelhaften Frühstücksbuffets auf das Zimmer bringt, erwarten euch. Außerdem genießt ihr im hoteleigenen Restaurant OLIVA mediterrane Speisen und im Anschluss ist die 360 Grad Bar im Obergeschoss der perfekte Ort, um den Abend ausklingen zu lassen.

Je nach Gusto und Budget bietet das Hotel VILA VITA Rosenpark 14 Zimmerkategorien.
Die Treppe führt hinauf zur 360 Grad Bar.
Die Wellnessoase des Hotels.
Kaum zu übertreffen: Frühstück im kuschligen Hotelbett.

Keine Wünsche offen lässt der SPA des Hotels. Aufgrund der aktuellen Situation sind nur eine begrenzte Anzahl an Gästen erlaubt und einige Wellnessbereiche, wie die Schneekabine, der Solestollen und das Dampfbad, sind geschlossen. Trotzdem konnte ich die Wohlfühloase mit Infrarotsitzen, Saunen und dem Fussmassageweg genießen und im Pool meine Bahnen ziehen.

Mit dem Code “Itchy2020” erhaltet ihr bis zum 31.12.2020 15 Prozent Rabatt auf aktuelle Zimmerpreise ab der Kategorie Comfort Suite & einen Gutschein für einen Aperitif nach Empfehlung des Restaurants p.P.

Wining & Dining: Restaurants in Marburg

Tapas, modern interpretiert, Hotelfrühstück im Bett und das beste vegetarische Sushi, dass ich je essen durfte. Ohne Zweifel hat sich mir Marburg als Foodie-Paradies präsentiert und ich habe selten so gut gegessen wie hier. Die Crème de la Crème der Marburger Gastronomie findet ihr hier. Grund für so viel erstklassige Gastronomie ist übrigens die VILA VITA Marburg, zu der sowohl die von mir empfohlenen Restaurants als auch das Hotel VILA VITA Rosenpark gehören.

Marburger Esszimmer

Erstklassiges Sushi und kreative Crossover-Küche werden euch im Marburger Esszimmer kredenzt. Die Zutaten werden sorgsam ausgewählt und das Desesert-Menü liest sich wie Poesie. Kalt servierter Kokos-Milchreis mit Mango-Salpicon und Passionsfruchtsorbet, Schoko-Churros mit Zimtzucker, Amarena-Kirschragout und Schokoeis oder doch lieber Spekulatius Tiramisu mit Ragout von Boskop-Äpfeln und salzigem Erdnusseis. Da fällt die Auswahl nicht leicht, oder?

Restaurant Bückingsgarten

Am Südtor des Schlosses lädt euch das Restaurant Bückingsgarten zum Genießen und Verweilen ein. Im Sommer könnt ihr euch im Biergarten mit fantastischer Aussicht über die Stadt niederlassen. Ich besuche Marburg an einem kühlen Herbsttag und so mache ich es mir Drinnen, in historischem Ambiente, gemütlich. Beim Tischbuffet werden kleine, feine Häppchen serviert. Von hausgemachten Falafel, über gepickeltem Kürbis bis zu in Tempura gebackenes Gemüse – à la bonne heure!

Beim Tischbuffet wird im Bückingsgarten eine bunte Auswahl an Häppchen serviert.
Heimelige Gemütlichkeit trifft ganz viel liebe zum Detail.
Woraus Dessertträume gemacht sind: Panna cotta, Vanillie-Eis und warme Schokoküchlein.

Aroma Bistro & Eisbar

Das unfassbar cremige Eis, das euch im Marburger Esszimmer zu den Dessert-Kreationen serviert wird, gibt’s gleich nebenan im Aroma Bistro & Eisbar. Die Eisdiele ist vermutlich die beste der Stadt und von “Der Feinschmecker” zu einer der 15 besten Eisdielen Deutschlands gekürt. Neben Klassikern wie Schoko und Vanille werdet ihr auch auch mit ungewöhnlichen Sorten wie Kürbiskern, Spargel und Mandel-Pesto verwöhnt. On top sind die Pappbecher und Eisspatel zu 100 Prozent kompostierbar. Nachahmenswert!

Ausflugstipp in Marburg: Mini-Wanderung nach Dagobertshausen

Herrliche Pfade durch das Lahntal und über die Lahnberge machen Lust die Wanderschuhe zu schnüren. Mit dem Lahnwanderweg führt ein Fernwanderweg durch Marburg. Beginnend an der Lahn-Quelle im Siegerland wandert man insgesamt 295 Kilometer über Wetzlar, Weilburg und Bad Ems bis nach Lahnstein. Malerisch soll auch der Burgwaldpfad sein. Startpunkt der 49,2 Kilometer langen Route ist die Elisabethkirche in der Marburger Altstadt. Dann schlängelt sich der Weg weiter nach Norden bis nach Frankenberg.

Schöne, ausgeschilderte Wanderrouten führen durch und um Marburg.

Ich wandere diesmal 7,5 Kilometern auf einem Abschnitt der Route 1 des Rundwanderwegs “Marburger erwandern”. Über abgeschiedene Waldwege geht’s bis nach Dagobertshausen. Mit Disney und Onkel Dagobert hat der ländliche Ort zwar nichts zu tun, aber das Ziel Dagobertshausen gibt der Wanderung dennoch eine ordentliche Dosis Komik. Der kuriose Name des Stadtteils inspirierte bereits einen Redakteur der FAZ mit seinen drei Neffen im Schlepptau nach Dagobersthausen zu reisen und über den Aufenthalt zu berichten.

Restaurant Waldschlösschen & Hofgut in Dagobertshausen

In Dagobertshausen wartet ein wahrer gastronomischer Schatz auf euch. Ein entzückendes Fachwerkhaus beherbergt seit 2012 das Restaurant Waldschlösschen. Von mittags bis abends werden im gemütlichen Innenbereich oder auf der idyllischen Terrasse wechselnde, saisonale und raffinierte Gerichte serviert. Vom veganen Schmorgericht bis zu hausgemachter Pasta. Sonntags soll man hier außerdem fantastisch frühstücken können. Das habe ich diesmal leider sausen lassen. Ein Grund bald wieder Marburg und Dagobertshausen einen Besuch abzustatten.

Das zauberhafte Restaurant Waldschlösschen in Dagobertshausen strahlt schon von Außen Gemütlichkeit aus…
… und auch der Gastraum lädt ein zu genussvollen Stunden.
Süßer Abschluss: Schokomousse mit Haselnusscrumble und Beerenkompot.

An das Restaurant grenzt das Hofgut Dagobertshausen, eine Eventlocation der Extraklasse. Schon Jürgen Klopp feierte im edel-rustikalen Ambiente seinen 50. Geburtstag. Gründe zum Feiern gibt’s auch bei den hier regelmäßig stattfindendenden Veranstaltungen, wie dem Weihnachtsmarkt oder dem Erntedankfest. Werft unbedingt auch einen Blick in den Hofladen. Dort gibt’s nicht nur Feinkost aus der Region (der Kürbissecco ist großartig) sondern auch Schönes zum Verschenken und Dekorieren.
Eine feine Auswahl an Feinkost findet ihr übrigens auch in der Marbuger Innenstadt bei VITA essentials.

Sehenswürdigkeiten in Marburg

Marburg ist recht kompakt und hat die ideale Größe, um alle Highlights zu Fuß zu erkunden. Wie gemacht zum Treiben lassen also. Neben dem Marbuger Schloss warten noch einige weitere Sehenswürdigkeiten und tolle Ecken darauf entdeckt zu werden.

Das Marbuger Schloss & der Schlosspark

Hoch über der Marbuger Altstadt thront das Landgrafenschloss. Ein imposantes Bauwerk, das im 11. Jahrhundert als Burg angelegt wurde und als erste Residenz der Landgrafschaft Hessen diente. Heute beherbergt die Festung das Museum für Kulturgeschichte und dient außerdem als Veranstaltungsort für Kultur-Events.

Ein Augenschmaus aus dem 11. Jahrhundert: Das Marburger Landgrafenschloss.
Vom Schlossberg genießt man eine grandiose Aussicht.
Ein Spaziergang durch den Schlosspark und den Rosenpark darf auch auch nicht fehlen.

Vom Schlossberg bietet sich ein herrlicher Blick über die Dächer der Stadt, das Gassengewirr und den schiefen Turm der Lutherischen Pfarrkirche. An das Schloss grenzt der Schlosspark, samt Rosengarten, der zum flanieren einlädt.

Die Marbuger Oberstadt

Unterhalb des Schlossbergs reihen sich hübsche Fachwerkhäuser entlang der verwinkelten Gassen. Mehr als 700 historische Häuser gibt’s in der zauberhaften Altstadt, die in Marburg “Oberstadt” genannt wird, zu bestaunen. Zentraler Treffpunkt ist der Marktplatz an dem ihr auch das spätgotische Rathaus findet.

Ein Nebenarm der Lahn windet sich durch die Altstadt.
Wie gemacht zum Treiben lassen: Die hübschen verwinkelten Gassen.
An mehr als 700 historischen Häusern kann man in Marburg vorbei spazieren.

Die Elisabethkirche

Die schmalen Gassen durch die Oberstadt spazierend, landet ihr früher oder später vor dem nächsten Prachtbau. Die Elisabethenkirche liegt am Fuß des Schlossbergs und wurde 1235 – 83 erbaut. Damit ist ist sie die älteste rein gotische Kirche Deutschlands.

Die Botanischen Gärten

Neben den Grünflächen an der Lahn und dem Schlosspark sind die Botanischen Gärten die grünen Oasen Marburgs. Wer meinem Blog schon eine Weile liest, weiß, dass ich eine Schwäche für schöne Parks und Gärten hege. In Skåne, Cagliari und Münster übte ich mich bereits in der Kunst des Lustwandelns in Botanischen Gärten. Nun durfte ich auch die Flora Marburgs kennenlernen. Mitten im Zentrum findet ihr den Alten Botanischen Garten, der 1786 als französischer Lustgarten angelegt wurde.

Der Alte Botanische Garten liegt in der Innenstadt.
Außerhalb des Zentrums lädt der Neue Botanische Garten zum Lustwandeln ein.

Außerhalb der Innenstadt auf den Lahnbergen erstreckt sich auf 20 Hektar der Botanische Garten der Philipps-Universität. In den Jahren 1961 bis 1977 wurde der Park angelegt und beherbergt unzählige Pflanzen verschiedener Klimazonen. Bringt am besten viel Zeit mit, um mit Ruhe durch den riesigen Garten mit der urwüchsigen Farnschlucht und den Rhododendrenwald zu spazieren. Infos zu Eintrittspreisen und Öffnungszeiten findet ihr hier.

Der Kaiser-Wilhelm-Turm

Eine fantastisches Panorama auf Marburg und das Landgrafenschloss offenbart sich auf den Lahnbergen. Genauer gesagt vom Kaiser-Wilhelm-Turm, der auch auf den Namen Spiegelslustturm getauft wurde. Der Aussichtsturm ragt seit dem Ende des 19. Jahrhunderts in die Höhe und im Inneren befinden sich heute das Turmcafé und die Turmstube mit wechselnden Ausstellungen und Lesungen.

Beliebtes Ausflugsziel: Der Kaiser-Wilhelm-Turm.

Praktische Tipps für deine Städtereise nach Marburg:

Anreise: Marburg ist innerhalb Deutschlands gut mit der Bahn erreichbar. Von Frankfurt am Main gibt es Direktverbindungen innerhalb einer Stunde.
Transport vor Ort: Das Zentrum Marburgs kann man prima zu Fuß erkunden. Hinauf zum Schloss geht’s alternativ auch mit dem Schlossbus (Linie 10). Zum Neuen Botanischen Garten auf den Lahnbergen steigt ihr am Hauptbahnhof in den Bus 7 oder 16 bis Haltestelle “Botanischer Garten”.
Gratis WiFi: Über “City-Wifi” und “Freifunk Marburg” könnt ihr in weiten Teilen des Stadtgebietes kostenfreies WLAN nutzen.
Luftreiniger: Um Gäste in der aktuellen Situation bestmöglich zu schützen, wurden in den Restaurants Bückingsgarten, Maarburger Esszimmer, Waldschlösschen und OLIVA spezielle Areosol-Luftreiniger installiert, die einen erhöhten Luftaustausch ermöglichen.

Lust auf mehr Urlaub in Deutschland?

Like it? Pin it!

*Dieser Beitrag wurde unterstützt von Vila Vita Marburg. Die geschilderten Erlebnisse und Erfahrungen bleiben davon unberührt.

Sarah

Mainzerin Sarah packt regelmäßig das Fernweh und kurz darauf ihren Koffer, um neue, faszinierende Orte zu bereisen oder an alte, lieb gewonnene zurückzukehren. Und obwohl sie gelegentlich von einem Neuanfang an einem anderen Ort träumt, einem kleinen Haus in der Toskana mit Klappläden an den Fenstern und Zitronenbaum im Vorgarten oder von einer Stadtwohnung in Lissabon mit Blick auf den Tejo, ist Mainz eben doch ihre Stadt des Herzens.

«

»

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.