Alle Artikel in: People on my Way

People on my Way: 10 Fragen an Talia Peiffer-Lapid

Ein kalter und trüber Januartag. Das Jahr 2018 ist erst wenige Wochen alt. Gerade aus Paris zurück, sehne mich schon wieder in die Ferne. Derweil stöbere ich durch Instagram und lasse ein paar Likes bei einer sympathischen US-Amerikanerin da. Wenig später piept mein Handy. Eine Nachricht von Talia, deren Fotos ich mir eben noch auf der Plattform angeschaut hatte. Sie hat auf meinem Profil entdeckt, dass ich Mainzerin bin und schrieb, dass sie selbst in nur einer Woche nach Mainz zieht. Was für ein verrückter Zufall! Keine zwei Wochen später sitzen wir in einem meiner Mainzer Lieblingscafés, nippen an heißer Schokolade und Matcha und erzählen von unseren Leben. Vom Reisen, vom Selbstständigendasein, Zukunftsentwürfen und Talias Weg von New Mexico nach Mainz, den sie der Liebe wegen antrat. Mittlerweile gehört Talia zu meinen besten Freunden. Ich lausche gerne ihren Geschichten und schätze sie genauso als gute Zuhörerin. Talia vermag es mein gelegentliches Chaos im Kopf mit klaren Ratschlägen zu ordnen. Zeit mit ihr ist jedes Mal eine Wohltat für die Seele. In der Interview-Reihe People on …

Anika Landsteiner

People on my Way: 10 Fragen an Anika Landsteiner

Heute ist der Start einer Interview-Reihe auf meinem Blog. In People on my Way stelle ich euch Menschen vor, die mich auf Reisen und in meinem Leben inspiriert und bewegt haben. Anika Landsteiner ist ein solcher Mensch. Spätestens seit ihren wunderbar verträumten Mauritius-Tagebüchern vefolge ich ihren Blog Ani.denkt. Hier schreibt sie mit leichter Feder in,  mal leiseren, mal lauteren Tönen, vom Leben im Allgemeinen und ihren Reisen im Besonderen. Packlisten und ultimative-das-müsst-ihr-gesehen-haben-Listen sucht man hier vergebens. Anika will mit ihren Texten viel mehr Dankanstöße geben und zum Nachdenken anregen. Wie geht nachhaltiges Reisen, warum wird Afrika fälschlicherweise oftmals als Land und nicht als Kontinent betrachtet, warum sollten wir uns dringend bewusster ernähren, sind Themen, vor denen sie nicht die Auseinandersetzung scheut. In ihrer Kolumne Kaffeesätze greift sie alltägliches aus dem Leben einer jungen Frau auf. Was tun nach dem Studium, Fernbeziehungen, Schreibblockaden, von dem Suchen – und vor allem dem Finden – vom Glück. Anikas Worte sauge ich bei jedem Lesen regelrecht auf und beim Beenden des letzten Satzes fühle ich mich stets ein Stück …