Alle Artikel mit dem Schlagwort: Sommer

Katze zwischen Blumen

Chocomel und Kitty Cats

„Frida, Friiidaaa!“ Eva steht an der Tür unseres Gartenhäuschens. Zwei Rufe genügen und schon tapst die dreifarbige Katze, die wir in den vergangenen Tagen mit Streicheleinheiten verwöhnt und auf den Namen „Frida“ getauft haben, durch die Tür. Nach unseren Zwischenstopp im schönen Münster, sind wir gestern in den Niederlanden angekommen. Utrecht ist uns wettertechnisch nicht wirklich wohl gesonnen. Was uns aber keineswegs daran hindert, unsere Zeit in den Niederlanden zu genießen. Wenn es mal wieder in Sturzbächen regnet, flüchten wir uns einfach in das nächst gelegene Café und futtern uns durch die vielen Köstlichkeiten, die Utrecht zu bieten hat. Apropos Leckerem aus den Niederlanden: Wann gibt es eigentlich endlich Chocomel in deutschen Supermärkten zu kaufen? Hübsche Krachten, Second-Hand-Shops, kleine Gassen und originelle Restaurants (ich sag nur „crispy lasagne“ auf der kleinen Terrasse im De Witte Ballons. Yummy!) Amsterdams kleine Schwester hat all das zu bieten, nachdem uns gelüstet, so dass wir nicht mal in betracht ziehen, in die nur rund 50 Kilometer gelegene niederländische Hauptstadt zu fahren. Einen Abstecher nach Rotterdam und Den Haag machen wir dann doch. Aber …

Münsteraner Schloß

Die grüne Stadt

Ich muss gestehen, Münster hat es mir sehr einfach gemacht. Aber wie soll man eine Stadt auch unsympathisch finden, in der sich mehr Einwohner aufs Rad schwingen, als mit dem Auto fahren, es beachtliche 348 Hektar Grünflächen, Parks und Naherholungsgebiete gibt – und in der es Straßennamen, wie „Drubbel“ gibt? Genau am Drubbel wohnen meine gute Freundin Eva und ich während unserer Zeit in Münster, in einer zauberhaften Airbnb Wohnung, mit Blick auf den Prinzipalmarkt. Wir schlendern durch die Arkadengänge und schließlich verschlägt es uns zum Fürstbischöflichen Schloss und in den dahinter liegenden botanischen Garten. Ein wundervoller, friedlicher Ort, inmitten der Stadt. Tief atme ich die frische Luft ein und lausche. Stille. Nur ein paar Vögel machen hin und wieder auf sich aufmerksam. Im Jahr 1803 wurde der Garten gegründet und beherbergt heute mehr als 8.000 Pflanzenarten aus aller Welt. Zusammen mit dem Wochenmarkt am Dom (samstags 7 bis 13.30 Uhr), auf dem es sich wunderbar frühstücken und allerlei Leckereien naschen lässt, ist der botanische Garten mein Highlight in Münster. Als zehntgrößte Stadt in Nordrhein-Westfalen, …

Paris

Über den Dächern von Paris

Mit 11 war ich das erste und letzte Mal hier. Damals besaß ich eine ausgeprägte Begeisterung für die Kabarettistin Jutta Wübbe, die ich oft und gar nicht mal so misslungen imitierte. Ihre berühmteste Rolle, Marlene Jaschke, trug als Markenzeichen stets einen Hut. Genauer gesagt einen knallroten Topfhut und als ich während eines Einkaufsbummels mit meiner Mum einen solchen sah, musste ich ihn natürlich unbedingt haben – und tragen. Auch in Paris. 16 Jahre ist das nun schon her und ich kann mir selbst nicht erklären, warum ich es nicht früher in die französische Hauptstadt geschafft habe. Dabei ist sie mit dem TGW von Frankfurt in nicht mal vier Stunden zu erreichen. Kurz nach Frithjofs und meinem Schottland-Abenteuer hatte ich es aber dann doch geschafft in die Stadt der Liebe, der Mode und der Kunst, zusammen mit meinem Liebsten. Für vier Tage mieteten wir uns via Airbnb eine schnuckelige Wohnung in Monmatre und begaben uns auf die Spuren der Amélie Poulain. Kaum hatten wir unser zu Hause für die nächsten Tage betreten, fühlten wir uns schon …

Zentrum von Houston

Houston, we don’t have a problem at all!

Ein Vorteil, wenn der Freund ein genauso großer Reisenarr ist, wie man selbst, und quasi seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat, ist, dass man ihn dann und wann auch mal begleiten darf. Gemeinsam flogen wir für ein verlängertes Wochenende nach Houston. Zugegeben, Texas steht nicht besonders weit oben auf meiner Liste an Destinationen, die ich besichtigen möchte, was daran liegt, dass es mir oft schwer fällt Verständnis für den amerikanischen Lebensstil, mit seinem Hang zum Übermaß, seinem geringen Umweltbewusstsein und seiner oft oberflächlichen Freundlichkeit, entgegen zu bringen. Trotzdem hatten wir eine wunderbare Zeit. Wir trafen uns mit Alain, ihn hatte mein Freund Frithjof auf einer seiner Reisen kennengelernt, gingen zusammen mexikanisch essen, spielten Baseball in einem Batting Cage und planschten im Hotel-Pool. Angesichts der wenigen Tage, die wir in Houston verbracht haben, waren unsere Erlebnisse außergewöhnlich reich. Nach einem Gürteltier, lief uns am nächsten Tag sogar ein Kojote über den Weg und als Frithjof und ich uns am Abreisetag auf den Weg zum Gate machten, trafen wir zufällig unseren Freund Timmy, der mit der selben …