Alle Artikel mit dem Schlagwort: Reise

Reisetipps: Bocas del Toro

Nur einen Katzensprung von Costa Rica entfernt liegt ein kleines Paradies, namens Bocas del Toro. Nicht nur sechs Inseln gehören zu der Provinz im Nordwesten Panamas. Das Archipel umfasst auch ein Stück Festland. Das Surferparadies im karibischen Meer ist bekannt für sein reges Nachleben. Für ruhige Familienurlaube ist die Inselkette, meiner Meinung nach, weniger geeignet. Individualtouristen und Backpacker schätzen an Bocas del Toro die große Auswahl an Aktivitäten, die man hier unternehmen kann. Ob Aktivurlaub mit tauchen, schnorcheln, surfen, Natur- und Tierwelt erleben oder entspanntem Badeurlaub. Die Möglichkeiten sind in Bocas del Toro besonders vielfältig. Was ihr wissen müsst, bevor ihr euch auf den Weg auf die Inseln macht, erfahrt ihr in diesem Artikel. Beste Reisezeit Trotz unterschiedlicher Höhenlagen herrscht in nahezu allen Regionen Panamas ein tropisches Klima. Klassische Jahreszeiten, wie wir sie kennen gibt es nicht. Man unterscheidet zwischen Trockenzeit, die in der Regel von Dezember bis April andauert, und der Regenzeit von Mai bis November. In der Regenzeit kommt es nicht nur zu erhöhten Niederschlägen, sie bringt auch eine hohe Luftfeuchtigkeit und Schwüle …

Reise nach Puerto Viejo in Costa Rica

Pura Vida in Costa Rica

So viel mehr als Bananenplantagen. Costa Rica ist atemberaubende Wildnis, Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit – und die pure Lebenslust. Wer in das kleine Land in Mittelamerika reist, der wird schon bald den Begriff Pura Vida, in fast schon gesungenen Tönen, vernehmen. Dieser Ausdruck gehört zur Wesensart der Ticos, so nennen sich die Costa Ricaner. Pura Vida bedeutet pures Leben und strahlt Optimismus und Gelassenheit aus. Auch als Antwort auf die Frage „Wie geht es dir?“, verwenden viele Ticos“ Pura Vida!“. Das soll meinen, sie sind gesund und glücklich. Pura Vida verkörpert ein Lebensgefühl, verbunden mit den kleinen Freuden des Alltags abseits von Reichtum und Konsum; verbunden mit dem Abstreifen der Armbanduhr, barfuß laufen und von sorglosen Momenten mit zufriedenen Menschen, mit denen man bei Reggae Musik nicht oft genug auf das Leben anstoßen kann. Unsere Reise nach Lateinamerika bringt Kim und mich schließlich nach Costa Rica. Vier Tage verbringen wir in Puerto Viejo, das unweit der Grenze zu Panama liegt. Die quirlige Stadt an der karibischen Küste gilt als Zentrum für Hippies, Surfer, Yogis und …

Den Burg

Inselleben auf Texel – Teil II

Weiter geht’s mit meinem Texel-Travel-Diary. Nach unserer Insel-Safari und dem Mittagessen am Strand besuchen wir Lennart Witte auf seinem Schaf-Bauernhof. Auf diesen Tag freue ich mich schon seit Wochen, denn auf Lennarts Hof wagen putzige Lämmer ihre ersten Gehversuche. Noch dazu dürfen wir die kleinen Wollknäuele nicht nur aus der Ferne beobachten, sondern sogar vorsichtig beschmusen. Mein Herz ist im Nu erobert, als mir eine Mitarbeiterin des Hofs ein Lamm auf den Schoß setzt. Noch dazu ein Schwarzes. Da hüpft mein Herz gleich noch ein gutes Stück höher. Denn für Underdogs hege ich schon immer eine besondere Empathie. Sei es in der Gesellschaft, bei der Fußballweltmeisterschaft oder eben bei Schafen. Und dann gibt es da diese Augenblicke, die einem wohl ein Leben lang im Gedächtnis bleiben. Während unserer Zeit auf dem Hof haben wir das große Glück einen ganz besonderen Moment mitzuerleben. Eines der Schafe ist trächtig und bringt gleich zwei Babys zur Welt – und wir sind mit dabei und schauen, etwas angespannt aber vor allem fasziniert, zu. Magie pur! Auf Texel gibt es …

Texel

Inselleben auf Texel – Teil I

Texel? Wo liegt das überhaupt? Diese Frage wurde mir immer wieder gestellt, als ich von meiner anstehenden Reise erzählte. Einige verorteten es nach Dänemark, andere hatten zumindest eine grobe Vorstellung. Auch ich schlug den Atlas auf und suchte die Küste Hollands nach der westfriesischen Insel ab, bevor ich mich mit Sylvi, Josi, Christina und weiteren Blogger-Kollegen auf den Weg in den Norden mache. Das niederländische Eiland hat noch viele unberührte Dünenlandschaften, nicht enden wollende kilometerlange Strände und dichte Nadelwälder. Dem rund fünf Kilometer entfernten Festland steht die Insel in nichts nach. Texel hat all das zu bieten, wonach der Urlauber bei einer Reise nach Holland auf der Suche ist – nur in komprimierter Form. Ein weiterer Pluspunkt der Insel: Hier scheint 30 Prozent häufiger die Sonne als im Rest des Landes. Mit dem Zug nach Texel Texel ist von Deutschland gut mit der Bahn zu erreichen. Von Frankfurt am Main gibt es täglich alle zwei Stunden eine Verbindung nach Amsterdam. Dort angekommen, steigt ihr in den Intercity und fahrt eine gute Stunde an die Küste …

Massa Marittima

Warum ihr im Winter in die Toskana reisen solltet

Im Frühling locken die Berge zu Wanderungen mit Panoramablick, im Sommer die Küste mit ihren weißen Sandstränden. Doch auch im Winter hat die Toskana einiges zu bieten. Aktivurlaubern stehen über 90 Pisten zum Skifahren zur Verfügung. Gleich im Anschluss laden wohlige Thermalquellen zum Freibad ein. Mit Temperaturen zwischen 7 und 15 Grad ist der Winter in Mittel-Italien deutlich milder als bei uns in Deutschland und an besonders sonnenverwöhnten Tagen gibt der Frühling einen ersten Vorgeschmack. Die Orangenbäume tragen bereits Früchte und der Mandelbaum öffnet langsam seine Knospen. Auch die so typische Toskanalandschaft weiß in der kühlen Jahreszeit zu verzaubern. Die Hügel wirken noch grüner, der Nebel schwebt sanft über den Tälern und die Dämmerung verwöhnt uns mit einem magischen Farbenspiel. Neben den Stränden werdet ihr im Winter, mit großer Wahrscheinlichkeit, auch die Einheimischen ganz für euch allein haben. Die Touristenströme sind verschwunden und all jene Italiener, die im Sommer vor den Urlaubern in die Ferien flüchten, sitzen in den Wintermonaten neben euch in der Bar, anstelle der sonst meist deutschen, schweizer oder niederländischen Touristen. Sollten die frühlingshaften …

Die Altstadt von Cagliari

In den Straßen von Cagliari

Der Geruch von Sägespänen liegt in der Luft. Mit beinahe zärtlichen Bewegungen streicht der Schreiner mit dem Pinsel über den Holzrahmen. Für einen Moment bleibe ich stehen und beobachte ihn durch die offene Tür. Dann reiße ich mich los und schlendere mit meinem Pistazieneis weiter durch die Via Antonio Piccioni. Die kleine Gasse mit den vielen Pflanztöpfen entlang der Häuserwände hat es Sandra und mir besonders angetan. Obwohl wir mitten im Zentrum der größten Stadt Sardiniens sind, ist es hier mucksmäuschenstill. Ein paar Meter vor uns kratzt sich ein Hund mit heraushängender Zunge und eine Frau hängt vor ihrer Tür die Wäsche auf. Zwei Touristen, die in der lebendigen Hafenstadt zu dieser Jahreszeit spärlich gesät sind, fahren in der Apixedda vorbei. Von der Bastion Saint Remy genießen wir die Aussicht über die Stadt. Wer sich den beschwerlichen Fußweg zur Aussichtsplattform sparen möchte, kann übrigens auch bequem mit dem Aufzug nach oben fahren. Spätestens seit Münster bin ich ein großer Fan von botanischen Gärten und so begeben wir uns, nachdem noch einen kurzen Schwenk zum Amphitheater machen …

Am Golf von Orosei: Spätsommertage auf Sardinien

Nach einer Nacht in Cagliari sind Sandra und ich in unserer Ferienwohnung in Orosei, an der Ostküste Sardiniens, angekommen. Wir zwei sind auf dieser Reise beide etwas mitgenommen. Sandra hat alle paar Minuten mit einem Hustenanfall zu kämpfen, ich mit mit einer triefenden Rotznase. Krank im Urlaub. Da gehört viel Akzeptanz dazu, nicht frustriert zu sein, wenn ein paar Pläne über Board geworfen werden. Anstelle von Wanderungen auf den Monte Tuttavista, stehen nun doch mehr gemütliche Strandtage auf dem Programm. Und statt abends auf unserer Terrasse an vino rosso zu nippen, halten wir uns nun an Teetassen mit Ingwer und Zitrone fest. Man hat den Eindruck, hier auf der Insel, die rund 200 Kilometer vom italienischen Festland entfernt liegt, ist die Zeit bei so manchem stehen geblieben. Ein Hirte treibt seine Schafe auf der Schnellstraße an unserem Auto vorbei und als wir einen Zwischenstopp in dem verschlafenen Fischerdorf Santa Lucia einlegen, amüsieren wir uns ein wenig über die Ständer mit Wäsche, die zum Trocknen auf den Besucherparkplätzen aufgestellt wurden. Beim Spazieren durch die leeren Straßen sehen wir, dass viele Einwohner …

Blick aufs Meer

Ein Tag am Meer

Baden im Meer, eine sanfte Brise, barfuß durch den Sand, Sommersprossen zählen, Kinderlachen, frische Ananas naschen, „Wer-weiter-ins-Wasser-rennen-kann!“, ein Buch nach dem anderen verschlingen, auf der Luftmatratze dösen, bis in die Abendstunden die Sonne auf der Haut spüren – die schönste Zeit.

Katze zwischen Blumen

Chocomel und Kitty Cats

„Frida, Friiidaaa!“ Eva steht an der Tür unseres Gartenhäuschens. Zwei Rufe genügen und schon tapst die dreifarbige Katze, die wir in den vergangenen Tagen mit Streicheleinheiten verwöhnt und auf den Namen „Frida“ getauft haben, durch die Tür. Nach unseren Zwischenstopp im schönen Münster, sind wir gestern in den Niederlanden angekommen. Utrecht ist uns wettertechnisch nicht wirklich wohl gesonnen. Was uns aber keineswegs daran hindert, unsere Zeit in den Niederlanden zu genießen. Wenn es mal wieder in Sturzbächen regnet, flüchten wir uns einfach in das nächst gelegene Café und futtern uns durch die vielen Köstlichkeiten, die Utrecht zu bieten hat. Apropos Leckerem aus den Niederlanden: Wann gibt es eigentlich endlich Chocomel in deutschen Supermärkten zu kaufen? Hübsche Krachten, Second-Hand-Shops, kleine Gassen und originelle Restaurants (ich sag nur „crispy lasagne“ auf der kleinen Terrasse im De Witte Ballons. Yummy!) Amsterdams kleine Schwester hat all das zu bieten, nachdem uns gelüstet, so dass wir nicht mal in betracht ziehen, in die nur rund 50 Kilometer gelegene niederländische Hauptstadt zu fahren. Einen Abstecher nach Rotterdam und Den Haag machen wir dann doch. Aber …

Münsteraner Schloß

Die grüne Stadt

Ich muss gestehen, Münster hat es mir sehr einfach gemacht. Aber wie soll man eine Stadt auch unsympathisch finden, in der sich mehr Einwohner aufs Rad schwingen, als mit dem Auto fahren, es beachtliche 348 Hektar Grünflächen, Parks und Naherholungsgebiete gibt – und in der es Straßennamen, wie „Drubbel“ gibt? Genau am Drubbel wohnen meine gute Freundin Eva und ich während unserer Zeit in Münster, in einer zauberhaften Airbnb Wohnung, mit Blick auf den Prinzipalmarkt. Wir schlendern durch die Arkadengänge und schließlich verschlägt es uns zum Fürstbischöflichen Schloss und in den dahinter liegenden botanischen Garten. Ein wundervoller, friedlicher Ort, inmitten der Stadt. Tief atme ich die frische Luft ein und lausche. Stille. Nur ein paar Vögel machen hin und wieder auf sich aufmerksam. Im Jahr 1803 wurde der Garten gegründet und beherbergt heute mehr als 8.000 Pflanzenarten aus aller Welt. Zusammen mit dem Wochenmarkt am Dom (samstags 7 bis 13.30 Uhr), auf dem es sich wunderbar frühstücken und allerlei Leckereien naschen lässt, ist der botanische Garten mein Highlight in Münster. Als zehntgrößte Stadt in Nordrhein-Westfalen, …