Alle Artikel mit dem Schlagwort: Castiglione della Pescaia

Camping Platz

Der Duft nach Kindheit

Als ich ein Kind war, fing der Urlaub bereits vor der Fahrt in den Süden an. Die großen Ferien hatten gerade begonnen. Meine Schwester Anne und ich drückten unsere Nasen am Küchenfenster platt und warteten auf den Moment, in dem meine Eltern mit dem hellblauen Volvo 240 vorfuhren und den Wohnwagen auf dem Parkplatz vor unserem Haus abstellten. Sobald der Caravan zu sehen war, stürzten wir hinaus und begrüßten ihn, wie einen alten Freund. Strichen mit den Fingerspitzen an der beigen Wand entlang und öffneten die Tür, um endlich unsere Köpfe hineinzustecken und diesen ganz besonderen Duft einzuatmen. Die leicht muffigen Polster, die darauf warteten nach der Überwinterung gelüftet und ausgeklopft zu werden, das furnierte Holz – und da war noch etwas. Ein kleiner Rest Pinien- und Meeresduft hing noch vom letzten Urlaub in der Luft. Exakt in diesem Moment fing für uns der Urlaub an und er erreichte seinen  Höhepunkt, wenn mein Vater den Blinker setzte und wir euphorisch kreischend von der Hauptstraße auf den Campingplatz Maremma Sans Souci (Sans Souci bedeutet „ohne Sorgen“) …

Blick aufs Meer

Ein Tag am Meer

Baden im Meer, eine sanfte Brise, barfuß durch den Sand, Sommersprossen zählen, Kinderlachen, frische Ananas naschen, „Wer-weiter-ins-Wasser-rennen-kann!“, ein Buch nach dem anderen verschlingen, auf der Luftmatratze dösen, bis in die Abendstunden die Sonne auf der Haut spüren – die schönste Zeit.

Castiglione della Pescaia

Castiglione della Pescaia: Eine Liebeserklärung

Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen. Waren es 16 oder 18 Mal? Oder habe ich doch schon die 20 geknackt? Fakt ist: Für einen Ort, fern von meinem zu Hause, war ich schon sehr oft hier. In Castiglione della Pescaia, einem beschaulichen Fischerstädtchen in der toskanischen Maremma. Und so kam es, dass dieser Platz, rund 1.100 Kilometer von Mainz entfernt, ebenfalls zu einer Art Heimat für mich wurde. Einem Ort wo ich einfach nur anzukommen brauche und gleich mit Wohlfühlen beginnen kann und wo der Abschied jedes Mal ein wenig schmerzt und eine Lücke hinterlässt. Als Kind habe ich, mit wenigen Ausnahmen, jeden Sommer mit meiner Familie in Castiglione della Pescaia, verbracht. „Ist es nicht öde jedes Jahr an den selben Ort zu fahren?“ fragten mich damals Schulfreunde. Aber wie könnte mir dieser Ort je langweilig werden. Liebe Freunde habe ich schon mit hierher genommen, um ihnen meinen kleinen Fleck großen Glücks zu zeigen. Nächte am Strand mit auf Sternschnuppen warten verbracht, meinen ersten Cappuccino getrunken, Vormittage auf dem Markt verbummelt, war im Februar, April, …

Sarah am Strand von Castiglione della Pescaia.

Rainy Summer Holiday

Die Uhrzeit ignorieren, sich die meisten Stunden des Tages am Strand aufhalten bis die letzten Sonnenstrahlen im Meer versinken, viel lesen, Beachball spielen und auf der Luftmatratze übers Meer getragen werden, auf dem Markt nach ein paar neuen Lieblingsstücken für den Kleiderschrank Ausschau halten und frisches Obst einkaufen, bei Pizza aus dem Pappkarton und einer Flasche Wein den Sonnenuntergang am Strand anschauen, ein oder zwei toskanische Städte erkunden und durch die kleinen Gässchen schlendern, nachmittags genüsslich Cappuccino an der Bar trinken, vom Bett aus dem Rauschen des Meeres lauschen und mich von der Melodie eines sanften Wellengangs in den Schlaf wiegen lassen… So sieht für mich der perfekte Sommerurlaub aus, den ich gerne in Castiglione della Pescaia verbringe. Die Realität meines Urlaubs sah in diesem Jahr etwas anders aus. Ungewohnt viele Regentage und kühle Temperaturen luden dann doch eher zum Verweilen in geschlossenen Räumen ein. Bei der ein oder anderen Tasse Vanilletee wurde noch mehr gelesen als sonst. Wir spielten Karten an der Bar während wir dem Prasseln der Regentropfen auf den Pavillon lauschten und …

Blick von der Burg in Castiglione della Pescaia hinunter aufs Meer.

Castiglione della Pescaia

Als ich ein Kind war, verbrachten meine Familie und ich jeden Sommer ein paar Wochen auf einem Campingplatz in Castiglione della Pescaia, einer kleinen Stadt in der Toskana. Tagsüber lagen wir am Strand in der Sonne und badeten im Meer, abends spielten wir mit Kindern in unserem Alter Verstecken in den, in Kinderaugen, grenzenlos verwinkelten Wegen des Platzes oder saßen nachts am Strand, hörten dem Gitarrenspiel eines Jungen aus München zu und suchten nach Sternschnuppen. Es war eine wundervolle Zeit und ich versuche jedes Jahr an diesen, mit so vielen großartigen Erinnerungen verbundenen, Ort wiederzukehren. Anfang April erlebte ich zum ersten Mal Castiglione im Frühling, zusammen mit meiner lieben Freundin Eva. Es war wunderbar. Wir entspannten am Strand, kochten toskanische Gerichte und besichtigten bezaubernde Städte in der Umgebung. Abends saßen wir an der Bar und wurden von Barkeeper Mirco mit Cappuccinos mit extra viel Schaum, gratis Cocktails und Pizza-Snacks versorgt. Da der Campingplatz zu dieser Jahreszeit noch eher spärlich besiedelt ist, saßen wir meist mit Angestellten zusammen. Renato, der Nachtwächter, servierte köstlichen Espresso und zeigte …