Bucket List, Thoughts
Kommentare 1

So many Places, so little Time

Eisdiele in Rom

The Trouble is, you think you have Time.

Buddah

 

Es mag der Frühling sein, der meine, monatelang in Winterstiefel und Wollsocken eingepackten, Füße mal wieder zum kribbeln bringt. Umso besser, dass gleich zwei Reisen zum Greifen nahe sind. Und trotzdem, weiß ich heute schon, dass das Reisefieber nicht lange auf sich warten lassen wird, wenn ich im Mai wieder zurück sein werde. So viele Orte warten noch darauf entdeckt zu werden, so viele Dinge die ich dort erleben möchte.

In der letzten Zeit habe ich das Gefühl, dass beinahe täglich ein neuer weißer Fleck auf meiner unbereisten Weltkarte hinzu kommt und neue Ideen entstehen, wie ich den kommenden Sommer, Herbst, Winter und Frühling verbringen könnte. Ich bin gespannt welche dieser kleineren und größeren Träume, sich in den nächsten Jahren realisieren lassen.

  • Meinen Geburtstag in Rom verbringen. Ganz viel Eis in der Gelateria del Teatro, vertilgen und den Abend mit Pasta Cacio e Pepe bei Ivo in Trastevere ausklingen lassen.
  • Mit einem Hausboot durch Irland fahren.
  • In einem Baumhaus übernachten.
  • Nach New York reisen, am liebsten im Frühling, und mindestens einen Tag mit einem langen Spaziergang durch den Central Park beginnen.
  • Mich in Havanna auf die Spuren von Ernst Hemingway begeben und einen Mojito in der Bar La Bodeguita del Medio trinken.
  • Nochmal in Afrika auf Safari gehen, diesmal vielleicht in Namibia.
  • Mit dem Auto durch Frankreich fahren – und auf jeden Fall Halt machen in Avignon, Montpellier, Bourges und natürlich in Lourmarin, wo Albert Camus lebte.
  • Auf Bali mit dem Fahrrad durch die Reisterrassen radeln.
  • Durch die schottischen Highlands wandern, nachts die Milchstraße bestaunen und Bekanntschaft mit den wuscheligen Highland Rindern machen.
  • Nach São Tomé, in das Kakao-Paradies, reisen.
  • In Giethoorn, der Stadt ohne Straßen, durch die Grachten paddeln.
  • Mit Schweinen im kristallklaren Wasser auf den Bahamas planschen.

quote jack kerouac

  • Der Cape Wrath Trail hat es mir nicht leicht gemacht. Trotzdem würde ich das Abenteuer, durch die schottischen Highlands zu wandern, gern noch einmal wagen. Das nächste Mal würde ich den “Great Glen Way” bestreiten wollen.
  • Nordlichter sehen
  • Schnorcheln in Thailand.
  • (Vegetarisches) Sushi in Japan essen.
  • Mich durch die Altstadt von Dubrovnik treiben lassen.
  • Mit viel Zeit eine Rundreise durch Neuseeland machen.
  • Einmal vor dem Taj Mahal stehen.
  • Mit dem Fahrrad durch Brandenburg.
  • Während der Mandelblüte auf Mallorca wandern gehen.
  • Pasteis de Nata in Lissabon essen.
  • Zum Burning Man Festival nach Nevada.
  • Den Canal du Midi mit einem Hausboot entlang fahren.
  • Couchsurfing in Georgien.
  • Eine Heißluftballonfahrt machen.
  • Café-Hopping in Belgrad.

 

1 Kommentare

  1. Pingback: 5 Tipps gegen den Post-Travel Blues | Itchy Feet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.