Europa, Frankreich, Paris, travel
Kommentare 4

Reiseblogger verraten ihre Tipps für Paris

“Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne”, hat mein Lieblingsautor Hermann Hesse einmal gesagt und dem Besonderen der Neuanfänge ein ganzes Buch gewidmet. Auch so ein frisch angebrochenes Jahr kann uns ungemein beflügeln Neues auszuprobieren und hilft uns dabei alte Muster zu durchbrechen. Die beste Zeit für Veränderungen!
Am Mittwoch steht auch für mich etwas Neues an. Wenn auch nur ein temporärer Tapetenwechsel. Ein besonderes Reiseprojekt, das sich relativ spontan ergeben hat. Drei Wochen lang werde ich eine kleine Wohnung in meinem Pariser Lieblingsstadtteil Montmartre bewohnen und den Zauber des neu angebrochenen Jahres in der französischen Hauptstadt erleben dürfen.

Et volià! Das habe ich als Gelegenheit genutzt, um mich unter meinen Blogger-Kollegen nach den besten Paris Tipps umzuhören. Und hier sind die Empfehlungen, die ich bekommen habe. Vielen Dank, an alle Blogger fürs Mitmachen und allen Lesern nun viel Spaß beim Träumen von Paris oder sogar schon vorbereiten auf euren nächsten Trip.

Ich wünsche euch ein wundervolles Jahr 2018 mit vielen unvergesslichen (Reise-)Momenten!

Thomas von Breitengrad66

Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Paris?

Ich war insgesamt schon einige Male in Paris. Bei meinem letzten Besuch war ich zum ersten Mal im Herbst dort und ziemlich begeistert. Ein Paris-Besuch zu dieser Jahreszeit ist auf jeden Fall eine sehr gute Idee.

Was gefällt dir in Paris besonders?

Ich interessiere mich besonders für Geschichte und mag deshalb vor allem die monumentale Architektur der Stadt. Diese lässt mich irgendwie immer wieder eine kleine Zeitreise erleben. Hinzu kommen natürlich die vielen einzigartigen Museen.

Was war dein persönliches Highlight in Paris?

Richtig toll finde ich den Louvre. Wer mal in Paris ist, muss dort unbedingt einen Blick hinein werfen. Mein persönliches Highlight war aber das Musée d’Orsay. Ich bin ohne große Erwartungen in dieses ehemalige Bahnhofsgebäude gegangen und völlig überrascht wieder herausgekommen. Es sind dort vor allem grandiose Bilder weltberühmter Impressionisten zu sehen. Selbst wer sich nicht so für Kunst interessiert, hat viele dieser Gemälde schon mal irgendwo abgebildet gesehen. Im Museum vor einem original Monet oder Van Gogh zu stehen, ist etwas ganz Besonderes.

Dein liebster Ort in Paris?

Mein liebster Ort in Paris ist der Tour Montparnasse. Von der Dachterrasse des 210 Meter hohen Gebäudes kann man die ganze Stadt und das Umland überblicken. Grandios ist von hier vor allem der Blick in Richtung Eiffelturm und hinüber zum Hochhausviertel La Défense. Aber auch alle anderen Sehenswürdigkeiten wie Sacré-Cœur de Montmartre, Louvre oder die Kathedrale Notre-Dame sind von hier wunderbar zu sehen.

Wo kann man in Paris gut und günstig essen?

Ich muss zugeben, dass ich mir in Paris nie wirklich Zeit fürs Essen genommen habe. Obwohl es dort sicher ganz viele tolle Restaurants gibt, habe ich mir immer auf die Schnelle etwas in einem Supermarkt oder in einer Bäckerei besorgt. Das geht nicht nur schnell und lässt mehr Zeit fürs Sightseeing, es spart vor allem auch viel Geld.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

In Paris kommt man eigentlich überall mit der Metro sehr gut hin. Ich empfehle, sich sofort nach Ankunft ein Tagesticket zu kaufen. Wer eher nicht so viel unterwegs ist, für den können auch Einzeltickets interessant sein. Es gibt diese zum ermäßigten Tarif im 10er-Pack. Übrigens muss man zur Anreise nach Paris nicht unbedingt das Flugzeug nehmen. Von Deutschland aus gibt es sehr gute Zug-Anbindungen. Ich war bei meinem letzten Besuch mit dem Thalys dort. Das hat mir sehr gut gefallen. Dazu wird es in den nächsten Tagen noch einen Artikel bei mir im Blog geben.

Kannst du eine Unterkunft empfehlen?

Gut gefallen hat es mir im Best Western Hotel Eiffel Cambronne. Das Hotel ist zwar nicht sonderlich modern oder gar luxuriös, aber dafür ist es sehr gut gelegen und nicht so teuer. Eine Metro-Station ist ebenso in der Nähe, wie kleine Supermärkte, Bäcker und eine Pizzeria.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Parisreise anders machen würdest?

Da die Eintrittspreise in den Museen und zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt doch recht hoch sind, werde ich beim nächsten Besuch vorher genauer planen, was sich für mich lohnen könnte und was nicht. Mir würde dann erspart bleiben, Geld für Museen auszugeben, bei denen das Preis-Leistungsverhältnis aus meiner Sicht nicht stimmt. Für die Conciergerie werden z.B. unglaubliche 9 Euro Eintritt verlangt, obwohl es dort praktisch nichts mehr zu sehen gibt.

Melanie von Rucksack rauf und weg

Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Paris?

Ich war im Juni 2017 für 5 Tage in Paris. Es war mein erster Urlaub in Frankreich generell und Paris hatte mich sehr schnell an der Angel. Vor allem, weil auch das Wetter super mitgespielt hat.

Was gefällt dir in Paris besonders?

… dass man einfach verloren gehen kann! Ganz ohne Plan haben wir uns einfach dorthin tragen lassen, wohin die Füße uns geführt haben. Das war wunderbar und wir haben so viele tolle Ecken entdeckt, die wir anders nie gesehen hätten.

Was war dein persönliches Highlight in Paris?

Mein persönliches Highlight war definitiv die Nottre Dame. Ich habe noch nie eine Kirche besucht, die mir eine solche Gänsehaut beschert hat. Ich war überwältigt. Besonders von der Aura im Inneren. Und alleine der Gedanke, was hier vor hunderten von Jahren alles passiert sein wird, hat mich völlig begeistert!

Dein liebster Ort in Paris?

Der Blick von der Sacré Coeur aus. Dort bin ich mit meinem Mann unter einem kleinen Baum gesessen, haben uns Baguette und Streichkäse schmecken lassen und haben uns vollends im Anblick Paris’ verloren.

Wo kann man in Paris gut und günstig essen?

Meiner Meinung nach findet man überall ein preiswertes Lokal, wenn man sich etwas abseits der Touristenpfade bewegt. Das kann schon die nächste Querstraße sein oder die andere Straßenseite. Einfach die Augen offen halten. So haben wir es z.B. gemacht und sind da auf diese kleine Pizzeria nur unweit des Eiffelturms gestoßen. Sie hieß Pizza la Gourmandise und es war eine echte Gaumenfreude! Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann im Fall der Fälle einfach Trip Advisor zu Rate ziehen.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Wir hatten uns gleich von Anfang an das Navigo Decouverte Ticket für fünf Tage am Bahnhof geholt und konnten damit alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Wir waren dann meistens mit der U-Bahn und ab und an mit dem Bus unterwegs.

Kannst du eine Unterkunft empfehlen?

Mein Mann und ich sind im Ibis Budget Aubervilliers Hotel untergekommen. Das liegt etwas außerhalb der City. Die Zimmer waren günstig und zweckmäßig, aber sauber. Einziger Nachteil: Zur nächsten U-Bahn Station waren es ca. 15 Minuten Fußweg und die Fahrt in Richtung Stadt dauerte auch ihre rund 30 Minuten.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Parisreise anders machen würdest?

Ich würde das nächste Mal lieber einen Tick mehr für die Unterkunft ausgeben, damit ich näher an der City wäre und damit etwas unabhängiger von öffentlichen Verkehrsmitteln bin (bzw. nicht so lange damit fahren müsste).

Tobias von Tobias Hoiten

Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Paris?

Wir waren im September für ein Wochenende in Paris. Freitagabend hin und Sonntagnachmittag wieder zurück. Wir hatten vor allem mit dem Wetter echt Glück, da die Sonne schien und es angenehme 23 Grad waren.

Was gefällt dir in Paris besonders?

Es ist einfach dieses besondere Flair, was sich über die ganze Stadt zieht. Die Architektur ist besonders, überall hörst Du Menschen in der wunderschönen französischen Sprache sprechen und kulturell hat die Stadt so viel zu bieten.

Was war dein persönliches Highlight in Paris?

Hmm, den Aufstieg auf den Eiffelturm oder aufs Notre-Dame? Ich entscheide mich für Notre-Dame. Von hier aus kann man zumindest den Eiffelturm sehen. 

Dein liebster Ort in Paris?

Pont Alexandre III. Ja, den Namen hab ich mir gemerkt. Das ist eine der eindrucksvollsten Brücken über die Seine, die ich gesehen habe. Unweit vom Place de la Concorde ergibt sich hier ein wunderschönes Bild auf den Eiffelturm.

Wo kann man in Paris gut und günstig essen?

Das wüsste ich allerdings auch gerne. Haben wir in der kurzen Zeit nicht entdecken können, wo man gut und günstig essen kann. Gutes Essen gibt es in den vielen Restaurants und Bars, die man an jeder Straßenecke findet. Günstig ist es aber nicht gerade.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Überwiegend zu Fuß vom Arc de Triomphe bis zum Notre-Dame. Das ist schon eine ordentliche Strecke, aber hier kann man echt alles wichtige an einem Tag entdecken. Ansonsten viel mit der Pariser Metro, die einen schnell von A nach B bringt.

Kannst du eine Unterkunft empfehlen?

Wir haben vorher lange nach einem guten Hotel geschaut, das verkehrstechnisch gut angebunden ist und zentral liegt. Da wir von Hamburg nach Orly geflogen sind, musste ein Hotel im südlichen Stadtzentrum her. Die Wahl fiel dann auf das Ibis Hotel am Eiffelturm, das nur 15 Minuten vom Wahrzeichen entfernt ist und von dem man wirklich schnell überall war.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Parisreise anders machen würdest?

Oh ja – definitiv länger bleiben! In eineinhalb Tagen kann man nicht alles sehen und muss sich entscheiden, was man sehen möchte und was nicht. Bei uns ist z. B. Sacre Coeur auf der Strecke geblieben. Auch ein Ausflug nach Versailles wäre ein Sahnestück gewesen.

Nicole von Passenger X

Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Paris?

Ich war bisher zweimal in Paris. Einmal vor über acht Jahren für drei Tage im Juni und das zweite Mal im letzten Jahr für eine Woche im Juli.

Was gefällt dir in Paris besonders?

Dieses Gefühl in Paris zu sein. Das ist schwer zu beschreiben, aber manche Städte haben einfach ihren eigenen Charakter. So wie New York, hat Paris das auch. Man kennt die Stadt aus Filmen und Geschichten. Sie hat diesen romantischen und auch etwas verruchten Charakter. Einfach dort zu sein, an der Seine entlang zu spazieren, bei Laduree vollkommen überteuerte aber leider auch verdammt gute Macarons zu naschen und Abends in einer Weinbar anzustoßen – ach ja Paris…

Was war dein persönliches Highlight in Paris?

Immer wieder schön finde ich es in einer lauwarmen Sommernacht an der Seine entlang zu spazieren bis ich am Jardin Tino Rossi angekommen bin. Einem ganz besonderem Ort. Denn hier treffen sich im Sommer Hobbytänzer und nutzen das Seineufer als Tangoparkett. Die Atmosphäre ist wirklich einmalig, als wäre man mitten in einer kitschig schönen Filmszene.

Dein liebster Ort in Paris?

Mich auf einen Ort festzulegen fällt mir schwer. Aber wenn mir nach Kunst & Kultur ist gehe ich gern in das Museé de L’Orangerie, zum Shoppen ins Marais und zum Entspannen in den Jardin de Luxembourg.

Wo kann man in Paris gut und günstig essen?

Der Marché des Enfants Rouge ist ein Food Market und immer wieder einen Besuch wert. Hier kannst du zwischen ganz unterschiedlichen Gerichten aus aller Welt wählen und die Preise sind fair.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

In Paris kommt man gut mit den Öffis vorwärts. Am besten entdeckt man die Stadt aber mit dem Fahrrad. Ich habe die Leihfahrräder von Velib genutzt. Die sind günstig, du bekommst sie fast überall und das Leihsystem funktioniert wirklich einfach.

Kannst du eine Unterkunft empfehlen?

Paris ist eine teure Stadt. Wer einen halbwegs vernünftigen Standard möchte, der muss leider tief in die Tasche greifen. Während meiner ersten Paris Reise habe ich in einem Hostel übernachtet, das war keine besonders gute Unterkunft. Beim zweiten Mal habe ich mir dann ein AirBnB gegönnt. Ich mochte einfach die Idee für ein paar Tage “in Paris zu wohnen”.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Parisreise anders machen würdest?

Da ich schon zum zweiten Mal in Paris war, wusste ich genau, wie ich meine Reise gestalten wollte. Von daher würde ich nichts anders machen. Vor allem ein eigenes Apartment zu nehmen und eine ganze Woche in der Stadt zu haben, war für mich richtig. So konnte ich Paris ganz in Ruhe entdecken, mich ein klein bisschen wie eine Pariserin fühlen und weniger wie ein Tourist.

Janett von Teilzeitreisender

Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Paris?

Ich war zwei Mal in Paris. Einmal im April, einmal im Juni. Beim ersten mal zwei Tage, der Juni-Trip war nur zur Durchreise. Beide Jahreszeiten haben ihren Charme.

Was gefällt dir in Paris besonders?

Ich bin kein Freund der großen Sehenswürdigkeiten. Mir hat der Friedhof Pere Lachaise sehr gut gefallen und die Gegend um den Bahnhof Gare du Nord (vor allem zum Kanal hin) sehr verzaubert. Auch Montmartre find ich sehr spannend.

Was war dein persönliches Highlight in Paris?

Da kann ich mich gerne wiederholen. Der Friedhof Pere Lachaise hat mich beeindruckt. Die Ruhe und auch die Eindrücke sind einmalig für Paris. Ich wollte erst nicht auf den Friedhof gehen, meine Recherche zu Edith Piaf führt mich jedoch hier her. Das Grab zu finden hat lange gedauert, aber der Weg dorthin und auch die Grabkunst hier ist schon wirklich sehenswert.

Dein liebster Ort in Paris?

Sitzen am Canal hinter dem Gare du Nord. Hier erlebt man ein ganz anderes Paris.

Wo kann man in Paris gut und günstig essen?

Das Ou La La, was ich euch empfehlen wollte, hat leider seit dem Sommer geschlossen. Die Taccos mit typisch französischer Füllung waren echt günstig und mega lecker. Aber auch im Künstlerviertel Montmartre gibt es einige Cafes, die gut und durchaus bezahlbar sind.

Mit welchen Transportmitteln hast du dich fortbewegt?

Zu Fuß und mit der Metro kommt man in Paris ganz gut von A nach B. Andere Fortbewegungsmittel hab ich nicht ausprobiert, könnt mir aber auch vorstellen, eine Bootstour zu machen.

Kannst du eine Unterkunft empfehlen?

Ich habe in zwei Unterkünften übernachtet, die ich aber nur bedingt empfehlen kann. Ich würde wohl auf Kettenhotels zurückgreifen beim nächsten Mal.

Gibt es etwas, dass du bei deiner nächsten Parisreise anders machen würdest?

Ich würde wohl mehr auf die Auswahl der Hotels achten. Auch würde ich mal eine Fahrt auf der Seine unternehmen und auch in die unbekannten Stadtteile fahren.

Lust auf noch mehr Paris? Dann schau mal hier vorbei.

Dir gefällt was du liest?
Dann begleite mich auf meinen nächsten Reisen
via Facebook und Instagram.
Oder speichere diesen Beitrag auf Pinterest:

 

Reiseblogger verraten ihre Tipps für Paris web

 

4 Kommentare

  1. Musee d`Orsay empfehle ich eher als den Louvre (mir zu überlaufen)und günstig essen, geh mal in La Creperie Bretonen,56 rue du Montparnasse(leckere Galettes,Crepes)und anschließend ein Zitrone/Basilikum Eis in der Eisdiele mit den Engeln(komm jetzt nicht auf den Namen,befindet sich allerdings in der Nähe der Creperie).Und einen Besuch wert sind die Flohmärkte!Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.