Europa, Portugal, travel
Kommentare 5

Lissabon, wo das Glück zu Hause ist

Altstadt von Lissabon

Auch in den nächsten Tagen klingt unsere Begeisterung für Lissabon nicht ab. Wir lassen uns durch die Altstadt treiben und genießen den portugiesischen Frühling – und die süßen Köstlichkeiten, die es hier an jeder Ecke zu kaufen gibt. Wer auch immer der Erfinder der Pasteis de Nata ist, ist ein Genie! Der cremige Pudding auf dem luftig lockeren Blätterteig, darüber eine Prise Zimt: Göttlich!
Für einen kurzen Moment gehen Meike, Sandra und ich die Umstände durch, die dagegen sprechen, unseren Aufenthalt in Lissabon zu verlängern. Verwerfen die Idee aber recht schnell, da erstens in Deutschland die Arbeit und andere Verpflichtungen auf uns warten und zweitens der Wetterbericht für die ganze nächste Woche Regen in Lissabon voraussagt.

lissabon 02 lissabon 03 lissabon 04 lissabon 05 lissabon 06 lissabon 07 lissabon 08 lissabon 09 lissabon 10

Nach einem leckeren Tapas-Essen im Viertel Bairro Alto wollen wir den Abend noch nicht enden lassen. Wir erkundigen uns bei dem Kellner nach der Bedroom Bar, über die wir schon im Reiseführer gelesen haben, erfahren aber von ihm, dass der Club mit der originellen Einrichtung seit einem Jahr geschlossen hat. Dafür empfiehlt er uns eine andere Location im Stadtviertel Baixa Pombalina, das Pensão Amor. Dort angekommen bahnen wir uns einen Weg durch die verschiedenen Räumlichkeiten des ehemaligen Bordells: An die Tanzfläche mit der kleinen Bühne grenzt eine Bibliothek mit bis unter die Decke mit Büchern gefüllten Regalen. Hinter einem weiteren Raum, in dem eine Wahrsagerin ihre Dienste anbietet, befindet sich ein kleiner Laden, in dem man Reizwäsche und Sex-Spielzeug kaufen kann.
Lauter Applaus aus dem vorderen Bereich der Bar reißt uns aus der Erkundungstour und neugierig gehen wir zurück in den ersten Raum. Eine dralle Italienerin in rotem Satin-Kleid steht auf der Bühne und gibt Dean Martin’s Klassiker „That’s Amore“ zum Besten. Nach der Showeinlage macht sich der DJ hinter dem Pult bereit und die Tische und Stühle werden von der Tanzfläche weggeräumt und so Platz für eine rauschende Tanznacht gemacht. Auch wir bewegen uns einige Stunden zu den Klängen aus den Boxen, bis wir uns müde und berauscht in die Sitze des Taxis fallen lassen.

lissabon 15 lissabon 16 lissabon 17 lissabon 18 lissabon 22 lissabon 23

Den Besuch in der LX Factory haben wir uns für unseren letzten Tag in Lissabon aufgehoben. Auf dem Gelände einer ehemaligen Textilfabrik ist ein angesagter Kulturkomplex entstanden. Mit einer Mischung aus Shops, Kunst und köstlichem Essen für den kleineren und den größeren Appetit, ist hier für jeden etwas dabei. Mir hat es insbesondere die Buchhandlung Le Devagar, mit ihrer im wahrsten Sinne des Wortes, fantastischen Dekoration und der außergewöhnlichen Auswahl an Büchern angetan.

lissabon 44 lissabon 45 lissabon 46

Den letzten Abend in Lissabon lassen wir wie unseren ersten enden. Wir gehen erneut in das Restaurant My Story Ouro in der Altstadt. Ich genieße nochmal das köstliche Gemüse Risotto. „Do you remember this wine?“ flüstert der Kellner in verschwörerischem Tonfall, als er nach dem Nachtisch an unseren Tisch kommt und hat eine Flasche des Weins vom ersten Abend in der Hand. Und ohne ihn bestellt zu haben, gießt er uns das Glas voll.
Abends schauen wir an dem Platz Miradouro de São Pedro de Alcântara hinunter auf die Stadt und beobachten wie der Himmel sich in die kitschigsten Pastelltöne färbt. Ein Straßenmusiker sorgt für die passende Hintergrundmusik, natürlich dem so schön schwermütigen und melancholischen Fado.
Und während ich den sanften Klängen lausche und in die Dämmerung blicke, die sich über die Stadt legt, denke ich mir: „Hier in Lissabon, da lässt es sich leben. Hier könnte man glücklich werden. Eines Tages. Wer weiß.“

5 Kommentare

  1. Andreas Hohaus sagt

    Wunderbare Photos und mit interessanten Informationen geschriebener Bericht!!

  2. Pingback: So many Places, so little Time | Itchy Feet

  3. Meine Pläne bringen mich im Winter eventuell nach Portugal. Nun weiß ich schon mal was ich mir anschauen mag. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.