Deutschland, Europa, Garmisch-Partenkirchen, travel
Kommentare 5

Die Heidi in mir: Bergglück in Bayern

Als Kind träumte ich oft davon eines Tages auf einer Alm zu leben. Zusammen mit ein paar Kühen und Hühnern und einem Mann (nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge), der in einem Holzfällerhemd – passenderweise in eben solchem – Kaminholz hacken würde.
Wie Heidi, der Natur ganz nah. Mit dem Wald vor der Tür und einem Bergpanorama als täglichen Begleiter. Im Winter würde ich nachts aus dem Bett schlüpfen, sobald die ersten Flocken vom Himmel fallen und mit Mann und Hund durch den frischen Schnee stapfen. Im Sommer barfuß über Wiesen spazieren und in kristallklaren Bergseen baden.

Mit den Jahren habe ich mich nun doch mehr und mehr zum Stadtmensch entwickelt. Nichts desto trotz genieße ich auch heute Tage auf dem Land und in der Natur und lasse gerne die Heide aus mir herauskitzeln.
Umso glücklicher war ich, als mich meine gute Freundin Laura in ihre Heimat nach Garmisch-Partenkirchen einlud. Am Fuß der Zugspitze verbrachten wir eine erfüllende Woche mit ausgiebigen Wanderungen, gemütlichen Schoko-Latte-Nachmittagen und City-Trips nach Innsbruck und München.

Der Waldboden dämpft meine Schritte. Durch die hohen Tannen blinzelt die Nachmittagssonne. Laura und ich sind auf dem Weg zum Höhepunkt während unserer Bayern-Reise. Wir wollen heute zu einem der schönsten Seen Deutschlands. Ach was sag ich, zu einem der schönsten Seen überhaupt.
Eingebettet zwischen schroffen Bergen und geheimnisvollen Wäldern liegt der Eibsee. Tiefblau und glasklar. Bilder, die ich sonst nur an fernen Orten, wie Kanada erwartet hätte. So magisch schön kann Deutschland also sein.

In zwei Stunden kann man den Eibsee umrunden. Unsere Tour dauert noch etwas länger. Schuld sind die vielen phänomenalen Aussichten, die sich alle paar Meter auftun und uns zu Foto-Stopps oder kurzen Pausen am See animieren.
Nach unserer Wanderung um den Eibsee, lassen Laura und ich uns auf der sonnenverwöhnten Terrasse des Eibsee Pavillons nieder. Apfelstrudel mit Vanillesoße mit Seeblick. Was will man mehr. Und was ist das doch für ein besonderes Gefühl, an einem Ort mit Bergpanorama zu sein.

Nach einer Woche treten Laura und ich die Heimreise an. Auf der Heimfahrt von München nach Mainz schießt die Deutsche Bahn mal wieder den Vogel ab. “Ihr Zug? Der ist wegen Bauarbeiten heute schon vor einer Stunde abgefahren,” erzählt uns die Frau am Service-Point des Münchner Hauptbahnhofs in aller Seelenruhe. Wir schlucken unseren Unmut hinunter. In einer knappen Stunde fährt schließlich noch ein ICE nach Mainz.
Dem Ziel fast zum greifen nahe, werden wir am Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens dann doch noch aus dem Zug geschmissenen. “Wegen Weichenstörungen ist die Fahrt an dieser Stelle beendet”, tönt es aus den Lautsprechern. Na, toll!
Also schnappen wir unsere Rucksäcke, um von Fernbahnhof zum Regionalbahnhof zu marschieren, mit einigen wüsten Flüchen auf den Lippen. Klar die nächste S-Bahn nach Mainz ist gerade abgefahren. Und während wir auf die nächste warten, nutzen wir die Zeit um neue Werbeslogans für die Deutsche Bahn zu texten. Meine liebsten Empfehlungen für die Marketing Abteilung der Deutschen Bahn: “Deutsche Bahn – lernen sie sich selbst zu helfen” oder “Deutsche Bahn – gehend sind sie schneller unterwegs”.

Gegen ein Uhr nachts kommen wir dann doch in Mainz an. Gute drei Stunden später als gedacht. Aber was soll’s. Von der Deutschen Bahn lasse ich mir meinen tollen Bayern-Trip nicht vermiesen. Ich komme nochmal her. Eventuell sogar wieder mit dem Zug und vielleicht schon nächsten Sommer, wenn man den Eibsee als Badesee genießen kann. So wie ich mir das vorgestellt hatte, in meinen kindlichen Träumereien. Nur noch ein wenig schöner.

 

Dir gefällt was du liest?
Dann begleite mich auf meiner nächsten Reise
via Facebook und Instagram.
Oder speichere diesen Beitrag auf Pinterest:

 

5 Kommentare

  1. Die Bilder sind ja sooo schön, da muss es ja echt traumhaft sein 😍 Toller Artikel! Wundervoll, auch weil ich ein klein wenig Heidi in mir trage 🙂

  2. Ja,die Bahn-da könnte ich auch….(und ich hab dort sogar gearbeitet.Psst!).
    Wunderschöne Photos und ein wirklich toller Bericht,auch wenn ich mehr ein Meermensch bin.Und gespannt bin ich auf deinen zukünftigen Reisebericht über Paris.
    An dieser Stelle einen guten Rutsch und alles Gute in 2018!!
    Lieben Gruß,Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.