Allgemein, travel
Kommentare 4

Vom friedvollen Leben

Costa Rica Tortuguero

Wenn ich das Paradies auf Erden beschreiben müsste, dann würde ich euch von Tortuguero erzählen. Einem kleinen Dorf inmitten des costaricanischen Dschungels, deren 700 Einwohner wie in einer Kommune zusammenleben. Jeder schaut und sorgt sich um das Wohl des anderen. Das Pura Vida der Ticos, ein Lebensgefühl, verbunden mit den kleinen Freuden des Alltags, mit Gelassenheit und Optimismus, vereint auf diesem kleinen Fleckchen Erde. Luxus sucht man hier vergebens. Er versteht sich in Costa Rica in der Schönheit der Natur und der Zufriedenheit der Menschen.

Die Ticos gehören, laut Happy Planet Index, zu den glücklichsten Menschen der Welt. Seit mehreren Jahren steht das kleine Land, das mehr als sechs Mal in Deutschland hineinpassen würde, an der Spitze der Glücksstatistik. Ein Land mit hohen Zielen und einer der wenigen Staaten ohne Armee. Seit 1949 verwendet die Regierung die Gelder, die einst für die Finanzierung des Militärs genutzt wurden, für Bildung, Gesundheit und die Rente.
Auch der Umweltschutz zählt zu den Faktoren, um die Lebensqualität in einem Land greifbar zu machen. Steuereinnahmen durch fossile Brennstoffe werden in den Erhalt des Urwaldes investiert. Im Jahr 2015 konnte Costa Rica 99 Prozent der Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen gewinnen. Bis 2021 möchte das Land das Ziel CO2-neutral erreicht haben.

Weltweit gilt Costa Rica als das Land mit der höchsten Biodiversität. Ein Viertel der Landesfläche steht unter Naturschutz. Das war nicht immer so. In den letzten Jahrzehnten wurde ein großes Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Klimaschutz geschaffen. Frühere Kaffeeplantagen wurden aufgeforstet und ihnen so wieder neues Leben eingehaucht.

I got a map of the world, put a line through the cold places and all the places where there was a war going on, and ended up here

Die meisten Touristen besuchen den Tortuguero Nationalpark wegen seiner Artenvielfalt. Am „Platz, an den die Schildkröten kommen“ („tortuga“ ist spanisch und bedeutet „Schildkröte“ ) sind außerdem Brüllaffen, Kapuzineraffen und Faultiere zu Hause. Doch für mich ist das kleine Dorf selbst die wahre Attraktion.
Im verträumten Tortuguero, das umgeben von Wasser liegt, fahren keine Autos. Man bewegt sich mit dem Fahrrad oder dem Boot fort. Nur die kleine Polizeistation des Dorfes schmeißt auch mal den Motor seines Quads an.

Die Einheimischen freuen sich über jeden, der sich hierhin verirrt. Alexander klettert eine Palme hinauf und versucht eine Kokosnuss herunterzuholen. Und ein anderer Tico, dessen Namen ich leider vergessen habe, schnitzt mir eine kleine filigrane Schildkröten, aus einem Stück Holz, das er im Dschungel gefunden hat. Am Abend, wenn die Sonne etwas tiefer steht, treffen sich die Ticos auf dem Fußballfeld, wenige Meter vom karibischen Meer, zum spielen oder anfeuern.

Schon nach kurzer Zeit werden meine Schritte etwas langsamer und der Kopf freier. Tortuguero lässt mein Hippieherz höher schlagen. Dieser Ort ohne Straßenlärm, bei dem der Tag mit einer Bootsfahrt durch den Dschungel bei Sonnenaufgang beginnt und mit frischer Kokosmilch in der Hängematte sein Ende findet. Ein Ort, so sehenswert – und so schützenswert.

Dir gefällt was du liest?
Dann begleite mich auf meinen nächsten Reisen via Facebook und Instagram.
Oder speichere diesen Beitrag auf Pinterest:

 

Vom friedvollen Leben

4 Kommentare

  1. Janina sagt

    Wunderschöön… *___* Wie kommt man dorthin? Orte an denen es wenig Tourismus gibt, sind doch sicher schwer zu besuchen, oder?
    Deine Bilder sind wundervoll…! Ich hatte beim Lesen das Gefühl die Geräusche des Urwaldes und den Geruch von Sonne und feuchtem Holz zu riechen…
    Da bekomt man ja richtig Fernweh!!
    Danke dass du das mit uns geteilt hast! =) LG

    • Sarah

      Liebe Janina,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Freut mich, dass ich mit meinem Beitrag dein Fernweh ein bisschen wecken konnte. 😉
      Da Costa Rica verkehrstechnisch gut ausgebaut ist, ist es gar nicht so kompliziert nach Tortuguero zu kommen. Es gibt Busverbindungen von den größeren Städten, wie San Jose über Cariari nach La Pavona/La Suerte. Von dort fahren Boote ab, die dich nach Tortuguero bringen.

      Wenn du noch mehr über Infos über Tortuguero und Costa Rica möchtest, melde dich gerne. 🙂
      Lieben Gruß,
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.