Alle Artikel in: travel

Isla de la Plata

Sumak kawsay: Das gute Leben

Wenn ich an meine Reise nach Puerto Lopez und auf die Isla de la Plata zurückblicke, denke ich zuallererst an Erick und an Allison. Kim und ich sind gerade auf dem Weg von den Anden an die Küste Ecuadors, wo wir einen Tag auf der sogenannten „Poor Man’s Galapagos“, der Isla de la Plata, verbringen wollen, bevor es zurück nach Quito geht. Um nach Puerto Lopez zu gelangen, wo das Boot zur Isla de la Plata ablegt, wartet eine knapp 11-stündige Busfahrt mit mehreren Umstiegen auf uns. Keine leichte Aufgabe für zwei Reisende, die kaum ein Wort Spanisch sprechen. Mit einem netten Pick-up-Fahrer kommen wir schließlich in Quevedo, einer Stadt 250 Kilometer von Quito entfernt, an. Hier soll es nun weiter nach Puerto Viejo gehen, wo wir dann unsere letzte Etappe nach Puerto Lopez antreten. Und wir haben Glück: In nur 10 Minuten fährt der Bus in Richtung Küste ab. Auf der Suche nach der Haltestelle hüpft ein kleiner Junge um uns herum. Er hat uns bereits am Schalter beobachtet und läuft nun, mit ausgestrecktem …

Ein Brüllaffenbaby im Jaguar Rescue Center in Costa Rica

Tiere retten: Das Jaguar Rescue Center in Costa Rica

Zwei Monate nach dem Tod von Sandro Alviani sitzt sein Hund Baffi noch immer in dessen Jeep und wartet auf sein Herrchen. Er harrt dort aus – bei Tag und bei Nacht. Im Februar 2016 starb der Mitgründer des Jaguar Rescue Centers überraschend. Er hinterlässt ein Lebenswerk, das bis heute in Costa Rica das einzige seiner Art ist. Unweit von Puerto Viejo, zwischen Cocles und Playa Chiquita liegt das Jaguar Rescue Center. Ein Zentrum zur Rettung, Rehabilitation und Auswilderung von verletzten oder verwaisten Wildtieren. Den Namen hat die Einrichtung von dem Jaguar Baby, das als erstes Tier im Jahr 2008 bei den Gründern Sandro Alviani und seiner Frau Encar Hilfe fand. Die Mutter des Tieres wurde von Bauern umgebracht, weil sie vermuteten die Raubkatze habe zwei ihrer Ziegen getötet. Leider war das Jaguar Baby zu schwach und überlebte nicht. Für Sandro und Encar Alviani aber, war mit diesen Tagen die Idee des Zentrums geboren. Zum Andenken an den Jaguar benannten sie es nach ihm. „Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran …

Ein Sommer in Rom – oder: Wie alles begann (Gewinnspiel)

Wir schreiben das Jahr 2012. Nach meinem Studienabschluss in Ethnologie und Philosophie erfüllte ich mir einen lang gehegten Traum: Ich mietete mir ein Apartment in einer der Seitenstraßen des Campo dei Fiori und buchte einen One-Way Flug nach Rom. Der Beginn eines ganz besonderen Sommers – und meines Reiseblogs. Auch nach meiner Zeit in Rom packt mich das Fernweh immer aufs Neue und ich verbringe so oft es geht meine Zeit damit, neue Orte, Menschen und Kulturen kennenzulernen. Niemals werde ich müde sein, mich auf die Suche nach neuen Abenteuern und Geschichten zu begeben und mich von der Schönheit unseres Planeten faszinieren zu lassen. Heute vor genau fünf Jahren ging mein erster Blogbeitrag online. Mein erstes, kleines Jubiläum möchte ich zum Anlass nehmen, mich bei einigen Menschen zu bedanken, die mich in den vergangenen Jahren unterstützt haben: Danke an meine liebe Mama, die sich die Zeit nimmt, meine Texte zu redigieren. Ein ganz besonderes Dankeschön geht auch an René, meinen IT-Experten, der mir jederzeit bei kleineren und größeren Problemen kompetent und zuverlässig zur Seite steht. …

Panama Stadt

Oh, wie schön ist Panama Stadt

Eigentlich wollte ich, ganz unaufgeregt, im Februar auf Mallorca wandern gehen. Dem Frühlingserwachen auf der Baleareninsel zusehen, das Mandelblütenmeer genießen und auf abgeschiedenen Küstenpfaden spazieren. Das war die Idee. Doch dann kam alles ganz anders. Denn die Pläne meiner Reisebegleitung Kim gingen in eine etwas andere Richtung. Und so kam es, dass wir Flüge nach Südamerika statt nach La Palma buchten und Mallorca noch etwas auf mich warten muss. Panama Stadt. Hier beginnt und endet unsere Reise nach Lateinamerika. Besonders die Altstadt der Metropole hat es mir angetan. Das historische Viertel Casco Viejo mit seinen hübschen Kolonialhäusern mit den bunten Türen und den mit Blumen gerankten Balkonen sind der pure Genuss, insbesondere für jemanden, der gerade aus dem grauen Winter in Deutschland hierher geflohen ist. Hier in Casco Viejo lässt es sich wunderbar essen und trinken oder aber einfach nur gemütlich über das Kopfsteinpflaster flanieren. Unweit der Altstadt ist der Fischer-Hafen von Panama Stadt. Hier beobachte ich eine Weile wie die Waren verladen werden und die Fischer von ihrer Fahrt aufs Meer zurück kommen, auf …

Mainzer Sand

Die Melodie des Windes

Manchmal wünscht man sich, die Zeit würde stillstehen. Nur für eine Weile, weil alles gerade so vollkommen scheint. Der perfekte Ort, das perfekte Licht, der perfekte Moment. Die Strahlen der Wintersonne auf den rosigen Wangen spüren, dem Wind lauschen, den Augenblick auf der Zunge zergehen lassen. Nirgendwo kann ich so viel Inspiration aufsaugen wie in der Natur, mit ihren kleinen und großen Wundern. Raus gehen, erkennen, wie sich die Natur von ihrer eisigen, aber auch einzigartigen Seite zeigt, die Gedanken ruhen lassen, zufriedener zurückkommen. Urlaubsgefühle in der Heimat ruft ein langer Spaziergang am Mainzer Sand in mir hervor. Hier gibt es eine Pflanzenwelt zu bestaunen, die einzigartig in Mitteleuropa ist. Ein Relikt der nacheiszeitlichen Steppenlandschaften, die weite Teile Mitteleuropas vor 9.000 Jahren bedeckten. Märchenhafte Waldabschnitte, baumlose Graslandschaften, dazwischen kleine sich schlängelnde Sandwege. Erinnerung an die Küste Kaliforniens und an die Serengeti werden wach und wecken Sehnsüchte nach neuen Reiseabenteuern. Die Abendsonne präsentiert ihre facettenreichen Lichtspiele und beim Lauschen des Windes denke ich mir, obwohl ich so oft von einem Neuanfang an einem anderen Ort träume, einem …

Meininger Hotel Downtown Franz in Wien

Hoteltipp: MEININGER Hotel „Downtown Franz“ in Wien

Nur mal eben schnell aus dem Pyjama, hinein in die Jeans schlüpfen und gemütlich in den Frühstücksraum schlurfen. Dieser kleine aber feine Luxus ist einer der Hauptgründe, warum ich so gerne in Hotels übernachte. Denn dort wartet, ohne selbst einen Finger gerührt zu haben, ein reichhaltiges Buffet mit allem, was das morgendliche Herz sich wünscht. Kaffee und Tee, Müsli und Joghurt, frisches Obst, Vollkornbrot und Brötchen, Käse, Marmelade und Nussnougatcreme. Eine liebevoll arrangierte Auswahl erwartet meine Begleitung und mich, während unseres Wochenendtrips in Wien, in dem MEININGER Hotel „Downtown Franz“. Gleich drei Hotels führt die Hotelkette MEININGER in der österreichischen Hauptstadt. Das 3 Sterne Standard Hotel am Wiener Hauptbahnhof ist ideal für Schulgruppen- und Klassenreisende, sowie Businessgäste, Backpacker oder Familien. Die beiden Hotels „Sissi und Franz“ punkten mit ihrer zentralen Lage. Die Wiener City ist von hier aus bequem fußläufig zu erreichen. Zum Stephansdom sind es 1,8 Kilometer und auch der Prater ist mit 2,1 Kilometern gut zu erreichen. Besonders gut gefällt mir das cleane Interiour, gepaart mit der humoristischen Umsetzung des Themas „Franz und …

Wien

Ein kulinarischer Spaziergang durch Wien

Unsere Reise nach Wien beginnt mühselig. „Zug fällt aus“ stand in der Minute auf der Anzeige am Frankfurter Hauptbahnhof, in der der ICE Richtung Südost eigentlich eintreffen soll. Entnervtes Augenrollen und entsetztes Stöhnen um mich herum. Ich überlege, ob wir noch schnell in den Zug nach München springen sollen, um unserem Ziel wenigstens ein gutes Stück näher zu kommen, entschließe mich dann aber doch erst einmal abzuwarten. Und siehe da, die Bahn hat schon eine Lösung parat und schickt die Reisenden erst mal nach Hanau, wo dann der ICE wie vorgesehen, die Strecke nach Österreich fortsetzt. Um kurz vor 10 Uhr Abends kommen wir schließlich am Wiener Hauptbahnhof an und fallen, nach einer unterhaltsamen Taxifahrt, in der wir schon mal eine kleine Stadtführung bekommen, gleich in unser Hotelbett. Am nächsten Morgen laufen wir vom Donaukanal Richtung Innenstadt und nehmen ein paar Stationen mit der U-Bahn, um zum Museumsquartier zu kommen. Dort schlendern wir eine Weile die Mariahilfer Straße entlang, vorbei an den vielen Geschäften. Mit kalten Händen und glühenden Wangen – das Thermometer steht knapp …

azoren travelogue

Reiseblogger verraten ihre Tipps für die Azoren

In diesem Jahr geht’s für mich zum ersten Mal auf die Azoren. Wandern, Wale beobachten und baden in heißen Quellen stehen auf dem Programm. Ich habe mich unter meinen Blogger-Kollegen umgehört, was ich außerdem auf keinen Fall verpassen darf. Und hier sind die Tipps, die ich bekommen habe. Vielen Dank, an alle Blogger fürs Mitmachen und allen Lesern nun viel Spaß – auf euch wartet ein kleines Feuerwerk an Inspiration für die nächste Reise nach Sao Miguel und Co. Anna und Vanessa von the travelogue Zu welcher Jahreszeit warst du auf den Azoren und auf welchen Inseln warst du unterwegs? Wir waren im Mai auf Sao Miguel. Da wir nicht so lange Zeit hatten, wollten wir uns lieber erst mal eine Insel anschauen. Denn eine Woche braucht man schon, um diese wunderschöne Insel zu erkunden, vor allem ohne das es in Stress ausartet. Was gefällt die auf den Azoren besonders? Die Natur!!! Einfach atemberaubend schön. Alles ist so grün, die Hortensien blühen an jeder Ecke. (mehr dazu auf unserem Blog, da gibt es auch ganz …

Massa Marittima

Warum ihr im Winter in die Toskana reisen solltet

Im Frühling locken die Berge zu Wanderungen mit Panoramablick, im Sommer die Küste mit ihren weißen Sandstränden. Doch auch im Winter hat die Toskana einiges zu bieten. Aktivurlaubern stehen über 90 Pisten zum Skifahren zur Verfügung. Gleich im Anschluss laden wohlige Thermalquellen zum Freibad ein. Mit Temperaturen zwischen 7 und 15 Grad ist der Winter in Mittel-Italien deutlich milder als bei uns in Deutschland und an besonders sonnenverwöhnten Tagen gibt der Frühling einen ersten Vorgeschmack. Die Orangenbäume tragen bereits Früchte und der Mandelbaum öffnet langsam seine Knospen. Auch die so typische Toskanalandschaft weiß in der kühlen Jahreszeit zu verzaubern. Die Hügel wirken noch grüner, der Nebel schwebt sanft über den Tälern und die Dämmerung verwöhnt uns mit einem magischen Farbenspiel. Neben den Stränden werdet ihr im Winter, mit großer Wahrscheinlichkeit, auch die Einheimischen ganz für euch allein haben. Die Touristenströme sind verschwunden und all jene Italiener, die im Sommer vor den Urlaubern in die Ferien flüchten, sitzen in den Wintermonaten neben euch in der Bar, anstelle der sonst meist deutschen, schweizer oder niederländischen Touristen. Sollten die frühlingshaften …

Paris im Herbst

Pariser Momentaufnahmen

Im Jardin des Tuileries über raschelndes Herbstlaub spazieren. An den kleinen Souvenirständen entlang der Seine vorbei schlendern. Den Bräuten mit langen Schleppen, die vor dem Eiffelturm posieren, zuschauen. Eine Nase voll vor den Patisserien, die unwiderstehliche Macarons und Tartelettes anbieten, nehmen. An Cidre nippende Menschen, die  sich – eingehüllt in Decken – vor den Bars in Montmartre niedergelassen haben, beobachten. Die in die abendliche Novembersonne getauchte Basilika Sacré-Cœur genießen. Pärchen jeden Alters, die an den unmöglichsten Orten stehen bleiben, um einen Moment eng umschlungen zu verweilen, bemerken. Von einem verzückten „Darf ich bitte in die Wohnung hinter dieser traumhaft schönen Fassade einziehen?“ ins nächste fallen. Sich von dem hektischen Treiben in den wirren Gängen der Metro anstecken lassen. Crêpe essen und sich fragen, ob er einem nur so besonders köstlich vorkommt, weil man ihn auf einer Treppe an der Seine isst. C’est Paris.