Alle Artikel in: travel

Sonnenblumen in der Toskana

Italien nachhaltig erleben

Abstand zum Alltag gewinnen, die Sinne mit neuen Eindrücken verwöhnen. Kaum etwas hilft uns dabei unsere Reserven wieder aufzuladen, wie eine Reise. Noch wohltuender wird der Urlaub wohl, wenn wir die Tage oder Wochen mit grünem Gewissen verbringen können. Dabei geht es nicht darum, die Reise von vorne bis hinten umweltfreundlich zu planen. Schon kleine Bestandteile haben eine große Wirkung und schonen Klima und Umwelt. Bei der Reiseplanung können Ökosiegel hilfreich sein und geben Orientierung. Europaweit gibt es mittlerweile mehr als 50 Umweltzertifikate für Hotels, Campingplätze, Ferienhäuser und Restaurants, aber auch für Strände und Urlaubsorte. Da fällt es gar nicht so leicht den Überblick zu behalten. Ökologische Tourismusbetriebe erkennt Ihr an der Kennzeichnung der Blauen Schwalbe. Umweltverträglichen Produkten und Dienstleistungen wird das EU Ecolabel als Gütesiegel vergeben. Einen auf Nachhaltigkeit fokussierten Urlaub kann man in einer der beliebtesten europäischen Ferienregionen, Italien, verleben. Unterkünfte, die meist verbunden mit Ökotourismus sind, sind die gefragten Agriturismen. Hierbei handelt es sich um charmant umgebaute Bauernhöfe in kleineren Ortschaften, bei denen man Ursprünglichkeit und gutes Essen aus lokalen Erzeugnissen genießen …

Sarah Waltinger von Itchy Feet ein Reiseblog

Summer Vibes

Sonnenuntergänge am Fluss. Himbeereis. Mit den Füßen im Bach wippen. Kinderlachen im Freibad. Grillen. Polternde Gewitter am Nachmittag. Mitttsommerküsse. Laue Nächte, heiße Tage. Sommersprossen zählen. Bis in die späten Abendstunden draußen bleiben. Barfuß über die Wiese. Open-Air-Kino – schluchzen bei Into the wild, schmunzeln bei Lammbock. Die letzten, aber auch besten, Erdbeeren der Saison naschen. Yoga draußen. Samstagmorgendliches Marktfrühstück. Sich beim Fahrradfahren den Kopf frei pusten lassen. Oh, du wundervolle Sommerzeit. Für mich heißt es nun – endlich wieder – Koffer packen. Denn am Samstag geht es Richtung Süden. Drei entspannte Wochen in der Toskana warten auf mich. Meine Zeit in Bella Italia könnt ihr aber natürlich auf Instagram mitverfolgen. Macht euch einen fantastischen Sommer, ihr Lieben. – Und für all diejenigen unter euch, die noch auf der Suche nach einem besonderen Reiseziel für den Spätsommer sind: Das Otto-Magazin stellt euch 5 Reiseziele vor.

Costa Rica Tortuguero

Vom friedvollen Leben

Wenn ich das Paradies auf Erden beschreiben müsste, dann würde ich euch von Tortuguero erzählen. Einem kleinen Dorf inmitten des costaricanischen Dschungels, deren 700 Einwohner wie in einer Kommune zusammenleben. Jeder schaut und sorgt sich um das Wohl des anderen. Das Pura Vida der Ticos, ein Lebensgefühl, verbunden mit den kleinen Freuden des Alltags, mit Gelassenheit und Optimismus, vereint auf diesem kleinen Fleckchen Erde. Luxus sucht man hier vergebens. Er versteht sich in Costa Rica in der Schönheit der Natur und der Zufriedenheit der Menschen. Die Ticos gehören, laut Happy Planet Index, zu den glücklichsten Menschen der Welt. Seit mehreren Jahren steht das kleine Land, das mehr als sechs Mal in Deutschland hineinpassen würde, an der Spitze der Glücksstatistik. Ein Land mit hohen Zielen und einer der wenigen Staaten ohne Armee. Seit 1949 verwendet die Regierung die Gelder, die einst für die Finanzierung des Militärs genutzt wurden, für Bildung, Gesundheit und die Rente. Auch der Umweltschutz zählt zu den Faktoren, um die Lebensqualität in einem Land greifbar zu machen. Steuereinnahmen durch fossile Brennstoffe werden in …

Anika Landsteiner

People on my Way: 10 Fragen an Anika Landsteiner

Heute ist der Start einer Interview-Reihe auf meinem Blog. In People on my Way stelle ich euch Menschen vor, die mich auf Reisen und in meinem Leben inspiriert und bewegt haben. Anika Landsteiner ist ein solcher Mensch. Spätestens seit ihren wunderbar verträumten Mauritius-Tagebüchern vefolge ich ihren Blog Ani.denkt. Hier schreibt sie mit leichter Feder in,  mal leiseren, mal lauteren Tönen, vom Leben im Allgemeinen und ihren Reisen im Besonderen. Packlisten und ultimative-das-müsst-ihr-gesehen-haben-Listen sucht man hier vergebens. Anika will mit ihren Texten viel mehr Dankanstöße geben und zum Nachdenken anregen. Wie geht nachhaltiges Reisen, warum wird Afrika fälschlicherweise oftmals als Land und nicht als Kontinent betrachtet, warum sollten wir uns dringend bewusster ernähren, sind Themen, vor denen sie nicht die Auseinandersetzung scheut. In ihrer Kolumne Kaffeesätze greift sie alltägliches aus dem Leben einer jungen Frau auf. Was tun nach dem Studium, Fernbeziehungen, Schreibblockaden, von dem Suchen – und vor allem dem Finden – vom Glück. Anikas Worte sauge ich bei jedem Lesen regelrecht auf und beim Beenden des letzten Satzes fühle ich mich stets ein Stück …

Reisetipps: Bocas del Toro

Nur einen Katzensprung von Costa Rica entfernt liegt ein kleines Paradies, namens Bocas del Toro. Nicht nur sechs Inseln gehören zu der Provinz im Nordwesten Panamas. Das Archipel umfasst auch ein Stück Festland. Das Surferparadies im karibischen Meer ist bekannt für sein reges Nachleben. Für ruhige Familienurlaube ist die Inselkette, meiner Meinung nach, weniger geeignet. Individualtouristen und Backpacker schätzen an Bocas del Toro die große Auswahl an Aktivitäten, die man hier unternehmen kann. Ob Aktivurlaub mit tauchen, schnorcheln, surfen, Natur- und Tierwelt erleben oder entspanntem Badeurlaub. Die Möglichkeiten sind in Bocas del Toro besonders vielfältig. Was ihr wissen müsst, bevor ihr euch auf den Weg auf die Inseln macht, erfahrt ihr in diesem Artikel. Beste Reisezeit Trotz unterschiedlicher Höhenlagen herrscht in nahezu allen Regionen Panamas ein tropisches Klima. Klassische Jahreszeiten, wie wir sie kennen gibt es nicht. Man unterscheidet zwischen Trockenzeit, die in der Regel von Dezember bis April andauert, und der Regenzeit von Mai bis November. In der Regenzeit kommt es nicht nur zu erhöhten Niederschlägen, sie bringt auch eine hohe Luftfeuchtigkeit und Schwüle …

Kulinarische Weltreise: Indisches Linsen-Dal mit Kochbananen

Kulinarische Weltreise: Indisches Linsen-Dal mit Kochbananen

Ich muss gestehen, ich bin wahrlich keine begnadete Köchin. Jahrelang war das einzige innovative Gericht, das ich in regelmäßigen Abständen auf den Tisch brachte, Süßkartoffel Risotto. Daneben wechselten sich meist Pasta mit Barilla Pesto rosso und Maultaschen ab. Seit wir in der Mädels-WG Zuwachs bekommen haben und Laura samt ihrer appetitanregenden Kochkünsten und kleinen Kunstwerken, die sich ganz bescheiden als Kochbücher ausgeben, bei uns eingezogen ist, hat sich mein Verhältnis zur Kulinarik verändert. Heute bin ich deutlich anspruchsvoller was bei mir im Kochtopf landet. Mein Glück ist außerdem, dass meine zweite Mitbewohnerin Sandra in einem Bioladen arbeitet und jede Woche eine Kiste voll mit leicht angedatschtem Obst und runzligem Gemüse mitbringt, das zwar nicht mehr verkauft werden kann, aber natürlich viel zu schade zum wegwerfen ist. Meine neu entdeckte Freude am Kochen möchte ich in Zukunft gerne mit euch auf dem Blog teilen. Daher starten wir heute meine kulinarische Weltreise mit einem köstlichen indischen Dal mit Kochbananen. Los geht’s! Schwierigkeit: Leicht | Vorbereitung: 5 Minuten | Kochzeit: 30 Minuten Zutaten für 4 Personen: 1 EL …

Reise nach Puerto Viejo in Costa Rica

Pura Vida in Costa Rica

So viel mehr als Bananenplantagen. Costa Rica ist atemberaubende Wildnis, Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit – und die pure Lebenslust. Wer in das kleine Land in Mittelamerika reist, der wird schon bald den Begriff Pura Vida, in fast schon gesungenen Tönen, vernehmen. Dieser Ausdruck gehört zur Wesensart der Ticos, so nennen sich die Costa Ricaner. Pura Vida bedeutet pures Leben und strahlt Optimismus und Gelassenheit aus. Auch als Antwort auf die Frage „Wie geht es dir?“, verwenden viele Ticos“ Pura Vida!“. Das soll meinen, sie sind gesund und glücklich. Pura Vida verkörpert ein Lebensgefühl, verbunden mit den kleinen Freuden des Alltags abseits von Reichtum und Konsum; verbunden mit dem Abstreifen der Armbanduhr, barfuß laufen und von sorglosen Momenten mit zufriedenen Menschen, mit denen man bei Reggae Musik nicht oft genug auf das Leben anstoßen kann. Unsere Reise nach Lateinamerika bringt Kim und mich schließlich nach Costa Rica. Vier Tage verbringen wir in Puerto Viejo, das unweit der Grenze zu Panama liegt. Die quirlige Stadt an der karibischen Küste gilt als Zentrum für Hippies, Surfer, Yogis und …

Kleiner Mainzer Höhenweg

Wandertipp zum Wochenende: Der kleine Mainzer Höhenweg

Obwohl ich als Meenzer Mädche oft meine, hier im Mainzer Umland schon alles gesehen und ausprobiert zu haben, bin ich dann hin und wieder doch baff, dass es sie doch noch gibt. Diese unentdeckten Wege und Fleckchen ganz in der Nähe. Christi Himmelfahrt habe ich dazu genutzt mit meiner Schwester Anne und ihrem Freund Simon einen neuen Wanderweg zu testen. Die 3. Etappe des Kleinen Mainzer Höhenwegs schien ideal. Die Strecke beginnt am Ober Olmer Forsthaus und führt durch den Ober-Olmer Wald, die Finthener Obstfelder und den Lenneberg Wald. Mit der Buslinie 54 starten wir in der Nähe des Forsthauses und machen uns durch den Ober Olmer Wald auf den Weg Richtung Mainz. Wo sich Anfang der 90er Jahre noch Spuren von Kriegsgeräten des US-Militärs zu finden waren, wo Zäune, Bunkeranlagen und mit Asbest belastete Gebäude standen, befindet sich heute eine grüne Oase. Mit 350 Hecktar ist der Ober Olmer Wald das größte zusammenhängende Wald- und Naherholungsgebiet im nördlichen Rheinhessen. Der gut ausgeschilderte Wanderweg führt uns weiter durch Finthen, vorbei an blühenden Rapsfeldern und Obstplantagen. …

Den Burg

Inselleben auf Texel – Teil II

Weiter geht’s mit meinem Texel-Travel-Diary. Nach unserer Insel-Safari und dem Mittagessen am Strand besuchen wir Lennart Witte auf seinem Schaf-Bauernhof. Auf diesen Tag freue ich mich schon seit Wochen, denn auf Lennarts Hof wagen putzige Lämmer ihre ersten Gehversuche. Noch dazu dürfen wir die kleinen Wollknäuele nicht nur aus der Ferne beobachten, sondern sogar vorsichtig beschmusen. Mein Herz ist im Nu erobert, als mir eine Mitarbeiterin des Hofs ein Lamm auf den Schoß setzt. Noch dazu ein Schwarzes. Da hüpft mein Herz gleich noch ein gutes Stück höher. Denn für Underdogs hege ich schon immer eine besondere Empathie. Sei es in der Gesellschaft, bei der Fußballweltmeisterschaft oder eben bei Schafen. Und dann gibt es da diese Augenblicke, die einem wohl ein Leben lang im Gedächtnis bleiben. Während unserer Zeit auf dem Hof haben wir das große Glück einen ganz besonderen Moment mitzuerleben. Eines der Schafe ist trächtig und bringt gleich zwei Babys zur Welt – und wir sind mit dabei und schauen, etwas angespannt aber vor allem fasziniert, zu. Magie pur! Auf Texel gibt es …

Boutique Hotel Texel

Hotel-Tipp: Das Boutique Hotel Texel

Schon beim Öffnen der Zimmertür überkommt mich dieses Gefühl. Ein Gefühl der Wärme und und der Ruhe. Es duftet nach Holz und durch die bodentiefen Fenster blinzelt die Nachmittagssonne. Auf dem Bett finde ich neben dem Bademantel, in den ich gleich hineinschlüpfen darf, einen freundlichen Willkommensgruß von Marianne Langeveld, der Eigentümerin des Hotels. Unweit der Naturreservate De Slufter und De Muy und nur vier Kilometer vom Dorf De Cocksdorp entfernt liegt das Boutique Hotel Texel. In diesem Idyll ländlicher Abgeschiedenheit wissen die Mitarbeiter um die Familie Langeveld ganz genau, wie sie ihre Gäste verwöhnen können. Ob im Spa-Bereich des Hotels, in der gemütlichen Lounge bei einem Aperitif am Kamin oder dem anschließenden Dinner mit erlesenen Speisen im Restaurant. Jedes der geräumigen Zimmer (ab 140 Euro) verfügt über ein eigenes Bad sowie eine Terrasse oder einen französischen Balkon. Zudem sind einige der Zimmer mit Extrahilfen und nach außen öffnenden Türen ausgestattet, sodass sie auch für Rollstuhlfahrer geeignet sind. Wellness à la Texel Auch der Spa-Bereich des Hotels ist nicht zu verachten. Neben einem beheizten Innenpool, einem …