Alle Artikel in: Thoughts

Camping Platz

Der Duft nach Kindheit

Als ich ein Kind war, fing der Urlaub bereits vor der Fahrt in den Süden an. Die großen Ferien hatten gerade begonnen. Meine Schwester Anne und ich drückten unsere Nasen am Küchenfenster platt und warteten auf den Moment, in dem meine Eltern mit dem hellblauen Volvo 240 vorfuhren und den Wohnwagen auf dem Parkplatz vor unserem Haus abstellten. Sobald der Caravan zu sehen war, stürzten wir hinaus und begrüßten ihn, wie einen alten Freund. Strichen mit den Fingerspitzen an der beigen Wand entlang und öffneten die Tür, um endlich unsere Köpfe hineinzustecken und diesen ganz besonderen Duft einzuatmen. Die leicht muffigen Polster, die darauf warteten nach der Überwinterung gelüftet und ausgeklopft zu werden, das furnierte Holz – und da war noch etwas. Ein kleiner Rest Pinien- und Meeresduft hing noch vom letzten Urlaub in der Luft. Exakt in diesem Moment fing für uns der Urlaub an und er erreichte seinen  Höhepunkt, wenn mein Vater den Blinker setzte und wir euphorisch kreischend von der Hauptstraße auf den Campingplatz Maremma Sans Souci (Sans Souci bedeutet „ohne Sorgen“) …

Eisdiele in Rom

So many Places, so little Time

The Trouble is, you think you have Time. Buddah   Es mag der Frühling sein, der meine, monatelang in Winterstiefel und Wollsocken eingepackten, Füße mal wieder zum kribbeln bringt. Um so besser, dass gleich zwei Reisen zum Greifen nahe sind. Und trotzdem, weiß ich heute schon, dass das Reisefieber nicht lange auf sich warten lassen wird, wenn ich im Mai wieder zurück sein werde. So viele Orte warten noch darauf entdeckt zu werden, so viele Dinge die ich dort erleben möchte. In der letzten Zeit habe ich das Gefühl, dass beinahe täglich ein neuer weißer Fleck auf meiner unbereisten Weltkarte hinzu kommt und neue Ideen entstehen, wie ich den kommenden Sommer, Herbst, Winter und Frühling verbringen könnte. Ich bin gespannt welche dieser kleineren und größeren Träume, sich in den nächsten Jahren realisieren lassen. Meinen Geburtstag in Rom verbringen. Ganz viel Eis in der Gelateria del Teatro, vertilgen und den Abend mit Pasta Cacio e Pepe bei Ivo in Trastevere ausklingen lassen. Mit einem Hausboot durch Irland fahren. In einem Baumhaus übernachten. Nach New York reisen, …

Castiglione della Pescaia

Castiglione della Pescaia: Eine Liebeserklärung

Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen. Waren es 16 oder 18 Mal? Oder habe ich doch schon die 20 geknackt? Fakt ist: Für einen Ort, fern von meinem zu Hause, war ich schon sehr oft hier. In Castiglione della Pescaia, einem beschaulichen Fischerstädtchen in der toskanischen Maremma. Und so kam es, dass dieser Platz, rund 1.100 Kilometer von Mainz entfernt, ebenfalls zu einer Art Heimat für mich wurde. Einem Ort wo ich einfach nur anzukommen brauche und gleich mit Wohlfühlen beginnen kann und wo der Abschied jedes Mal ein wenig schmerzt und eine Lücke hinterlässt. Als Kind habe ich, mit wenigen Ausnahmen, jeden Sommer mit meiner Familie in Castiglione della Pescaia, verbracht. „Ist es nicht öde jedes Jahr an den selben Ort zu fahren?“ fragten mich damals Schulfreunde. Aber wie könnte mir dieser Ort je langweilig werden. Liebe Freunde habe ich schon mit hierher genommen, um ihnen meinen kleinen Fleck großen Glücks zu zeigen. Nächte am Strand mit auf Sternschnuppen warten verbracht, meinen ersten Cappuccino getrunken, Vormittage auf dem Markt verbummelt, war im Februar, April, …

Itchy Feet Blog

3, 2, 1 – Go!

Tadaaa – mein neuer Blog ist online! Nach fast vier Jahren itchy-feet-blog.blogspot.de war es mal wieder Zeit für etwas Neues. Manchmal braucht es einfach eine kleine Veränderung, um wieder mit vollem Elan ans Werk zu gehen. Und nun ist er da, der neue Blog! Mit einem cleaneren, übersichtlicheren Design, frischen Inhalten und Themen. Richtig gut gefällt mir vor allem, dass man sich nun unter „travel“ durch verschiedene Destinationen hangeln kann. Unter „findings“ (Fundstücke) findet ihr in Zukunft Rezensionen über allerlei, was das Reisen einfacher macht. Wissenswertes über Reiseführer, Blog-Empfehlungen, aber auch Tipps für Unterkünfte, außergewöhnliche Cafés und Restaurants. Außerdem habe ich mir vorgenommen, mich vermehrt mit nachhaltigem Reisen („green“) zu beschäftigen. Aber lasst euch einfach überraschen. Puhh, es hat mich ordentlich an Zeit gekostet, alle 72 alten Beiträge (inkl. Fotos) auf meine neue Webseite umzuziehen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle nochmal an René, Paul und Frithjof für die tatkräftige Unterstützung, vom Einstieg bis zum letzten Schliff. Heute ist es tatsächlich geschafft – und es warten noch einige Berichte über Schottland und Paris darauf in …

Fluß in den schottischen Highlands.

Sunday Quote

He learned incessantly from the river. Above all, it taught him how to listen, to listen with a silent heart, with a waiting, open soul, without passion, without desire, without judgment, without opinion.                                                                                                                                  Siddhartha

Dramatischer Himmel.

Sunday Quote

I know these will all be stories someday. And our pictures will become old photographs. We’ll all become somebody’s mom or dad. But right now these moments are not stories. This is happening, I am here and I am looking at her. And she is so beautiful. I can see it. This one moment when you know you’re not a sad story. You are alive, and you stand up and see the lights on the buildings and everything that makes you wonder. And you’re listening to that song and that drive with the people you love most in this world. And in this moment I swear, we are infinite. Stephen Chbosky

Meeresimpressionen.

Sunday Quote

A tiny frog lived in a well. He had lived there for a long time. He had been born and raised there. One day, another frog, who lived in the sea, stopped by. „Where are you from?“ asked the frog in the well. „I come from the ocean“, responded the other frog. „The ocean, how big is that?“ asked the little frog. „It’s gigantic.“ The frog in the well drew a little circle on the surface of the water. „That big?“ „Bigger.“ The frog drew a bigger circle. „That big?“ „No, even bigger.“ „Is it… as big as my well?“ „No, Much, much bigger. What nonsense to compare the ocean with your well.“ „Liar!“ shouted the little frog and from now on he didn’t want anything to do with the other frog. buddhist tale

Herbstimpression.

Sunday Quote

You see, Momo, it’s like this. Sometimes, when you’ve a very long street ahead of you, you think how terribly long it is and feel sure you’ll never get it swept. And then you start to hurry. You work faster and faster, and every time you look up there seems to be just as much left to sweep as before, and you try even harder, and you panic, and in the end you’re out of breath and have to stop – and still the street stretches away in front of you. That’s not the way to do it. You must never think of the whole street at once, understand? You must only concentrate on the next step, the next breath, the next stroke of the broom, and the next, and the next. Nothing else. That way you enjoy your work, which is important, because then you make a good job of it. And that’s how it ought to be. And all at once, before you know it, you find you’ve swept the whole street clean, …