Alle Artikel in: Niederlande

Den Burg

Inselleben auf Texel – Teil II

Weiter geht’s mit meinem Texel-Travel-Diary. Nach unserer Insel-Safari und dem Mittagessen am Strand besuchen wir Lennart Witte auf seinem Schaf-Bauernhof. Auf diesen Tag freue ich mich schon seit Wochen, denn auf Lennarts Hof wagen putzige Lämmer ihre ersten Gehversuche. Noch dazu dürfen wir die kleinen Wollknäuele nicht nur aus der Ferne beobachten, sondern sogar vorsichtig beschmusen. Mein Herz ist im Nu erobert, als mir eine Mitarbeiterin des Hofs ein Lamm auf den Schoß setzt. Noch dazu ein Schwarzes. Da hüpft mein Herz gleich noch ein gutes Stück höher. Denn für Underdogs hege ich schon immer eine besondere Empathie. Sei es in der Gesellschaft, bei der Fußballweltmeisterschaft oder eben bei Schafen. Und dann gibt es da diese Augenblicke, die einem wohl ein Leben lang im Gedächtnis bleiben. Während unserer Zeit auf dem Hof haben wir das große Glück einen ganz besonderen Moment mitzuerleben. Eines der Schafe ist trächtig und bringt gleich zwei Babys zur Welt – und wir sind mit dabei und schauen, etwas angespannt aber vor allem fasziniert, zu. Magie pur! Auf Texel gibt es …

Boutique Hotel Texel

Hotel-Tipp: Das Boutique Hotel Texel

Schon beim Öffnen der Zimmertür überkommt mich dieses Gefühl. Ein Gefühl der Wärme und und der Ruhe. Es duftet nach Holz und durch die bodentiefen Fenster blinzelt die Nachmittagssonne. Auf dem Bett finde ich neben dem Bademantel, in den ich gleich hineinschlüpfen darf, einen freundlichen Willkommensgruß von Marianne Langeveld, der Eigentümerin des Hotels. Unweit der Naturreservate De Slufter und De Muy und nur vier Kilometer vom Dorf De Cocksdorp entfernt liegt das Boutique Hotel Texel. In diesem Idyll ländlicher Abgeschiedenheit wissen die Mitarbeiter um die Familie Langeveld ganz genau, wie sie ihre Gäste verwöhnen können. Ob im Spa-Bereich des Hotels, in der gemütlichen Lounge bei einem Aperitif am Kamin oder dem anschließenden Dinner mit erlesenen Speisen im Restaurant. Jedes der geräumigen Zimmer (ab 140 Euro) verfügt über ein eigenes Bad sowie eine Terrasse oder einen französischen Balkon. Zudem sind einige der Zimmer mit Extrahilfen und nach außen öffnenden Türen ausgestattet, sodass sie auch für Rollstuhlfahrer geeignet sind. Wellness à la Texel Auch der Spa-Bereich des Hotels ist nicht zu verachten. Neben einem beheizten Innenpool, einem …

Texel

Inselleben auf Texel – Teil I

Texel? Wo liegt das überhaupt? Diese Frage wurde mir immer wieder gestellt, als ich von meiner anstehenden Reise erzählte. Einige verorteten es nach Dänemark, andere hatten zumindest eine grobe Vorstellung. Auch ich schlug den Atlas auf und suchte die Küste Hollands nach der westfriesischen Insel ab, bevor ich mich mit Sylvi, Josi, Christina und weiteren Blogger-Kollegen auf den Weg in den Norden mache. Das niederländische Eiland hat noch viele unberührte Dünenlandschaften, nicht enden wollende kilometerlange Strände und dichte Nadelwälder. Dem rund fünf Kilometer entfernten Festland steht die Insel in nichts nach. Texel hat all das zu bieten, wonach der Urlauber bei einer Reise nach Holland auf der Suche ist – nur in komprimierter Form. Ein weiterer Pluspunkt der Insel: Hier scheint 30 Prozent häufiger die Sonne als im Rest des Landes. Mit dem Zug nach Texel Texel ist von Deutschland gut mit der Bahn zu erreichen. Von Frankfurt am Main gibt es täglich alle zwei Stunden eine Verbindung nach Amsterdam. Dort angekommen, steigt ihr in den Intercity und fahrt eine gute Stunde an die Küste …

Katze zwischen Blumen

Chocomel und Kitty Cats

„Frida, Friiidaaa!“ Eva steht an der Tür unseres Gartenhäuschens. Zwei Rufe genügen und schon tapst die dreifarbige Katze, die wir in den vergangenen Tagen mit Streicheleinheiten verwöhnt und auf den Namen „Frida“ getauft haben, durch die Tür. Nach unseren Zwischenstopp im schönen Münster, sind wir gestern in den Niederlanden angekommen. Utrecht ist uns wettertechnisch nicht wirklich wohl gesonnen. Was uns aber keineswegs daran hindert, unsere Zeit in den Niederlanden zu genießen. Wenn es mal wieder in Sturzbächen regnet, flüchten wir uns einfach in das nächst gelegene Café und futtern uns durch die vielen Köstlichkeiten, die Utrecht zu bieten hat. Apropos Leckerem aus den Niederlanden: Wann gibt es eigentlich endlich Chocomel in deutschen Supermärkten zu kaufen? Hübsche Krachten, Second-Hand-Shops, kleine Gassen und originelle Restaurants (ich sag nur „crispy lasagne“ auf der kleinen Terrasse im De Witte Ballons. Yummy!) Amsterdams kleine Schwester hat all das zu bieten, nachdem uns gelüstet, so dass wir nicht mal in betracht ziehen, in die nur rund 50 Kilometer gelegene niederländische Hauptstadt zu fahren. Einen Abstecher nach Rotterdam und Den Haag machen wir dann doch. Aber …

Postkarten in Amsterdam.

I know Places we can go

Nach sechs entspannten Tagen in Amsterdam, stiegen Frithjof und ich montags wieder in den Zug und fuhren Richtung Heimat. Dabei wurden unsere Nerven nochmal gewaltig strapaziert. Kurz vor der deutschen Grenze wollten wir in Venlo in einen Zug nach Düsseldorf umsteigen und da wir noch gute 20 Minuten Zeit hatten, gingen wir nochmal nach draußen, um frische Luft zu schnappen. Zurück am Gleis stand schon ein Zug bereit und wies ihn laut Anzeige als den unseren aus. Also hüpften wir hinein und sicherten uns die erstbesten Sitzplätze. Doch als wir das Display im Zug sahen, schauten wir uns verdutzt an. Hier stand nicht etwa „Hagen Hauptbahnhof“, sondern „Den Haag“. Wir saßen im falschen Zug. Kaum wurde uns das klar, schloss der Zug auch schon seine Türen und fuhr los. Verdammt. In nur einer viertel Stunde fuhr unser Zug von Venlo. Zum Glück hielten wir gleich am nächsten Bahnhof und wir stiegen aus, um schnell ein Taxi in die andere Richtung zu nehmen. Doch es handelte sich um eine winzige Station mit lediglich zwei Bahnsteigen. Keine …

Fahrräder in Amsterdam.

The easy Way

Hier kommen die nächsten Eindrücke aus dem schönen Amsterdam. Überhaupt scheint in den Niederlanden einfach alles ganz besonders schön zu sein. Schöne Häuser, schöne Menschen, schöne Landschaft. Kaum hatten wir die deutsch-holländische Grenze passiert, begegneten uns Weizenfelder bis zum Horizont, friedlich grasende Schafherden und natürlich die für Holland so typischen Windmühlen. Und auch in Amsterdam selbst kommt der Sinn für Schönes der Niederländer an jeder Ecke zur Geltung. Kleine Cafés, mit viel Liebe zum Detail eingerichtet, historische Kneipen und die niedlichen Backsteinhäuser mit den unzähligen Blumentöpfen davor, ließen mich ein „Hach“ und „Ohhh“ nach dem anderen seufzen.

Fahrräder in Amsterdam.

Muted

Seit ein paar Tagen bin ich wieder zurück aus der Stadt der Fahrräder und… Katzen, wie ich feststellte. Zum ersten Mal war ich in einer Großstadt, in der ich, sogar in der Innenstadt, mehr Katzen als Hunden begegnete. Diese Leidenschaft für Stubentiger machte die Holländer auf Anhieb sympathisch für mich. Obendrein verliebte ich mich sofort in die krummen und schiefen Backsteinhäuser mit den großen Galeriefenstern. Obwohl Frithjof und ich nur sechs Tage unterwegs waren, hatten wir dennoch die Gelegenheit gleich drei Unterkunftsvarianten auszuprobieren. Die erste Nacht verbrachten wir in einer wunderschönen Altbauwohnung bei der lieben Sabrina in Arnhem. Am nächsten Tag fuhren wir von dort mit dem Zug nach Amsterdam und schliefen eine Nacht in einem kleinen, gemütlichen Hotel. Und die letzten vier Tage durften wir bei unserem Freund Paul auf einem grandiosen Hausboot wohnen. In Amsterdam liefen wir stundenlang an den Grachten entlang, tranken literweise Chocomel und spielten, von der Nachbarskatze beschmust, Schach. Abends spazierten wir durch den schönen Vondelpark und aßen Fritten. Außerdem kam in Holland zum ersten Mal meine neue Olympus Kamera …