Autor: Sarah

Fleur Bleue January Tunes

Salut aus Paris! Die Januar-Playlist hat sich meinem aktuellen Standort angepasst. Nach einer Woche in der Stadt der Liebe begleiten mich im Moment viele feinfühlige Songs und Interpreten. Es scheint, als locke Paris die Romantikern in mir hervor. Bei der ich nicht mal wusste, dass sie überhaupt existiert. Mais, je suis d’accord! Ein wenig freue ich mich schon jetzt drauf, wenn ich in ein paar Monaten oder sogar Jahren diese Playlist wieder herauskrame und mich die Musik zurück in die Straßen von Montmartre nimmt. Viel Spaß beim Anhören und Sehnsüchten! Durch die Blätter auf dem Titelbild seht ihr übrigens die Basilika Sacré-Cœur.   Dir gefällt was du liest? Dann folge mir via Facebook und Instagram. Oder speichere diesen Beitrag auf Pinterest:    

Reiseblogger verraten ihre Tipps für Paris

“Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne”, hat mein Lieblingsautor Hermann Hesse einmal gesagt und dem Besonderen der Neuanfänge ein ganzes Buch gewidmet. Auch so ein frisch angebrochenes Jahr kann uns ungemein beflügeln Neues auszuprobieren und hilft uns dabei alte Muster zu durchbrechen. Die beste Zeit für Veränderungen! Am Mittwoch steht auch für mich etwas Neues an. Wenn auch nur ein temporärer Tapetenwechsel. Ein besonderes Reiseprojekt, das sich relativ spontan ergeben hat. Drei Wochen lang werde ich eine kleine Wohnung in meinem Pariser Lieblingsstadtteil Montmartre bewohnen und den Zauber des neu angebrochenen Jahres in der französischen Hauptstadt erleben dürfen. Et volià! Das habe ich als Gelegenheit genutzt, um mich unter meinen Blogger-Kollegen nach den besten Paris Tipps umzuhören. Und hier sind die Empfehlungen, die ich bekommen habe. Vielen Dank, an alle Blogger fürs Mitmachen und allen Lesern nun viel Spaß beim Träumen von Paris oder sogar schon vorbereiten auf euren nächsten Trip. Ich wünsche euch ein wundervolles Jahr 2018 mit vielen unvergesslichen (Reise-)Momenten! Thomas von Breitengrad66 Wie lange und zu welcher Jahreszeit warst du in Paris? …

Die Heidi in mir: Bergglück in Bayern

Als Kind träumte ich oft davon eines Tages auf einer Alm zu leben. Zusammen mit ein paar Kühen und Hühnern und einem Mann (nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge), der in einem Holzfällerhemd – passenderweise in eben solchem – Kaminholz hacken würde. Wie Heidi, der Natur ganz nah. Mit dem Wald vor der Tür und einem Bergpanorama als täglichen Begleiter. Im Winter würde ich nachts aus dem Bett schlüpfen, sobald die ersten Flocken vom Himmel fallen und mit Mann und Hund durch den frischen Schnee stapfen. Im Sommer barfuß über Wiesen spazieren und in kristallklaren Bergseen baden. Mit den Jahren habe ich mich nun doch mehr und mehr zum Stadtmensch entwickelt. Nichts desto trotz genieße ich auch heute Tage auf dem Land und in der Natur und lasse gerne die Heide aus mir herauskitzeln. Umso glücklicher war ich, als mich meine gute Freundin Laura in ihre Heimat nach Garmisch-Partenkirchen einlud. Am Fuß der Zugspitze verbrachten wir eine erfüllende Woche mit ausgiebigen Wanderungen, gemütlichen Schoko-Latte-Nachmittagen und City-Trips nach Innsbruck und München. Der Waldboden dämpft meine Schritte. Durch …

Lissabon Städtetrip

Lissabon-Liebe: Heimatgefühle am Tejo

Anzeige* Ein liebenswerter Ort. Jung und altmodisch zugleich. Turbulent und impulsiv. Und doch findet man zwischen all dem Trubel der Stadt, auch immer wieder Oasen der Ruhe. Ja, Lissabon hat mich bereits während meiner ersten Reise in den Bann gezogen. Zum Abschluss unseres Azoren-Trips können Sandra und ich also gar nicht anders, als auf dem Rückweg von der Inselgruppe im Atlantik noch einen zweitägigen Zwischenstopp in der Hafenstadt am Tejo einzulegen. Da stehe ich also wieder, vor dem Lissaboner Bahnhof Cais do Sodré an diesem wundervollen Spätsommertag mit einem Kribbeln in der Magengegend und bereit mich noch ein wenig mehr in diesen Ort zu verlieben. Bevor Sandra und ich uns in die Straßen Lissabons stürzen, beziehen wir unsere phänomenale Airbnb-Wohnung im hippen Bairro Alto Viertel. Gastgeberin Marta empfängt uns herzlich und zeigt uns die geschmackvoll eingerichteten Zimmer. Sich hier wohlzufühlen könnte einfacher nicht sein. In der stylischen Küche werden wir wohl wenig Zeit verbringen. Wir wollen unsere Gaumen schließlich mit all den lissabonner Köstlichkeiten verwöhnen, anstatt selbst den Kochlöffel zu schwingen. Dafür kosten wir unsere …

Advent Gewinnspiel

Adventsgewinnspiel: Cause sharing is caring

Anzeige* Was ist noch schöner als selbst Geschenke zu bekommen? Richtig, lieben Menschen eine Freude zu bereiten. Also ist es gar nicht mal so uneigennützig, dass ich euch dieses Weihnachten mit drei tollen Gewinnen beschenken möchte. Um an der Verlosung teilzunehmen, abonniert meinen Blog via E-Mail und hinterlasst einen Kommentar unter diesem Beitrag. Das Gewinnspiel endet am 24. Dezember um 23:59 Uhr. Viel Glück und macht euch eine wundervolle Adventszeit, ihr Lieben! 1. Preis Ein Gutschein für zwei Personen für zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück in einem der tollen MEININGER Hotels. Ich kann, zum Beispiel, das Hotel „Downtown Franz“ in Wien sehr empfehlen.  Der Gutschein ist 1 Jahr gültig (auf Anfrage und Verfügbarkeit) und nur direkt über das MEININGER Service Center per Telefon oder E-Mail buchbar. 2. Preis Ein Fernweh-Wandkalender mit 12 verschiedenen Fotos aus der ganzen Welt, von Deutschland bis Panama. Die Motive wurden mit viel Liebe zum Detail von mir entdeckt und fotografiert. Die Kalender (DINA A 3 Format) wurden ökologisch umweltbewusst gedruckt, auf hochwertigem 250g/m2 aus 100% Recyclingmaterial. 3. Preis Der …

São Miguel: Die Insel der Zufriedenen – Teil 2

Anzeige* Die weiße Kerze ist fast nieder gebrannt und flackert mit letzter Kraft im Dunklen des Gewölbekellers. Im Brotkorb liegt eine unangetastete Scheibe Baguette. Eine kleine, traurige Pfütze Rotwein steht in dem geschwungenen Glas. In sanften Tönen erklingt eine Gitarre. Eine Fado-Sängerin stimmt ein Lied an, voller Schwermut und Verletzlichkeit in ihrer Stimme. Sie singt von einer Zigeunerin, die davon lief, um ihren eigenen Weg zu gehen. In der Melancholie der Melodie schwingt gleichzeitig etwas Tröstendes mit. Es ist Sandras und mein achter Abend während unserer Azoren Reise. Wir verbringen ihn in dem Restaurant Casa do Bacalhau in Ponta Delgada, wo es neben Kabeljau am Wochenende Fado Live-Musik gibt. Dieses einmalige Event gönnen wir uns nach einem Wandertag um den Lagoa Verde. Der “grüne See” befindet sich im Westen der Insel und ist, neben dem Lagoa Azul, einer der Teilseen des Lagoa das Sete Cidades. Gleich beim Start unserer Wandertour trafen wir auf Petra, Moni und Guido, samt den beiden Hunden Lui und Knut und schlossen uns dem Gespann aus Deutschland an. Petra ist mittlerweile auf …

Cozy November Tunes

Ein bisschen Altes, ein wenig Neues. Etwas französisch und eine Prise arabisch aus dem Libanon, hat sich auch hinein gemischt, in meine Playlist des Monats. Dazu der verträumte Folk-Pop von Angus & Julia Stone aus Australien. Alles in allem also ein recht wilder Mix, genauso wie das stürmische Novemberwetter. Zeit es sich mit dicken Wollsocken an den Füßen, einem guten Buch und einer Tasse Tee zu Hause gemütlich zu machen. Die passende Hintergrundmusik für gemütliche Herbsttage findet ihr hier. Dir gefällt was du liest? Dann folge mir via Facebook und Instagram. Oder speichere diesen Beitrag auf Pinterest:  

Kulinarische Weltreise: Pastéis de Nata

Ganz ehrlich, allein sie sind Grund genug nach Portugal zu reisen. Der cremige Pudding auf dem luftig lockeren Blätterteig, darüber eine Prise Zimt: Göttlich! Da ist es für mich als Naschkatze im Nachhinein absolut unverständlich, wie ich innerhalb der zwei Wochen in Portugal nur ein Puddingtörtchen essen konnte. Ein einziges, kaum der Rede wert. Ihr versteht sicher, dass meine Lust auf Pastéis de Nata damit nicht befriedigt ist und ich auf keinen Fall bis zu meiner nächsten Portugalreise auf die cremig-süße Verführung warten kann. Da habe ich mal eben zu Hause den Blätterteig ausgerollt und den Ofen angeschmissen – und war angenehm überrascht wie einfach die Törtchen gelingen. Probiert es doch auch mal aus. Schwierigkeit: Leicht | Vorbereitung: 10 Minuten | Backzeit: 15 Minuten Zutaten für 4 Personen: 1 Rolle Blätterteig 250 Gramm Schlagsahne 1 TL Mehl 2 EL brauner Zucker 4 Eigelb 1 Vanilleschote Salz Zimt Zubereitung: Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Für den Pudding Sahne, Mehl, Zucker, Eigelb und eine Prise Salz in einem Topf unter Rühren aufkochen lassen. Wenn der Pudding …

Sao Miguel: Die Insel der Zufriedenen – Teil 1

Anzeige* Ich sitze eingepfercht in einem Ryanair Flieger, bis auf zwei Plätze ausgebucht. Es ist kurz vor zehn Uhr am Abend. Aus meinen Kopfhörern dringt Atlas Bound in voller Lautstärke. Ein kläglicher Versuch die Turbinen und die penetranten Lautsprecherdurchsagen, die für unnötige Dinge werben, zu übertönen. Neben mir ein deutsches Pärchen, das mittlerweile in Portugal zu Hause ist, über mir grelles Neonlicht, unter mir der tiefschwarze Atlantik. Ich bin auf dem Weg nach São Miguel der größten Insel der Azoren. Nach einer kurzen, letzten Nacht in Deutschland, hatte ich gehofft, während des Fluges ein wenig Schlaf nachzuholen. Doch in meine Gedanken mischen sich Erinnerungen an gestern und Phantasien von morgen. Gleichzeitig bin ich voller Neugierde auf das was mich erwartet auf São Miguel. Was es zu sehen gibt, wie die Luft riecht, das Essen schmeckt, wie die Landschaft aussieht und die Menschen leben, auf dieser westlichsten Inselgruppe Europas. Ich bin gespannt, mit welchen Bildern und Geschichten im Gepäck, ich schließlich in zwei Wochen wieder in Deutschland landen werde. Und während die Jungs von Atlas Bound …

Wie ich auf Flores die Langeweile kennenlernte

Draußen fegt ein Sturm über die Felder. Ich lege das Buch beiseite und schaue aus dem Fenster. Kleine Kreise auf der Wasseroberfläche des Pools verraten mir, dass der Regen noch nicht aufgehört hat. Mücke, die kleine rote Katze der Vermieter unserer Ferienwohnung, springt aus dem Gebüsch, maunzt einmal klagend zu mir hoch und huscht über die Terrasse in Richtung Trockenheit. Ich setze mich wieder in den Sessel neben dem Esstisch und sehe auf die Uhr meines Handys. Kurz vor fünf am Nachmittag. Ich rechne die verbleibende Zeit aus, die ich noch überbrücken muss, um nicht zu einer vollkommen absurden Zeit schlafen zu gehen. Fünf Stunden ohne WLAN, wandern, essen, denn satt bin ich schon mehr als mir lieb ist, und lesen, denn von meinem Buch sind nur noch drei kurze Kapitel übrig. Fünf. Lange. Stunden. Und zum aller ersten mal während einer meiner Reisen, weiß ich absolut nichts mit mir anzufangen. Die Langeweile ist so gähnend, dass ich mir sogar meinen Schreibtisch mit der darauf wartenden Arbeit herbei sehne. Es ist der letzte volle Tag, …